Bezahlbahre Nanostrukturen

Mit bestimmten Technologien können Wissenschaftler am Fraunhofer ILT periodische Mikrostrukturen simulieren, herstellen und vermessen. Sie nutzen dafür phasenschiebende Transmissionsmasken, die Nanostrukturen bis hinunter zu 28 Nanometern effizient generieren können.

Zentrales „Big Data Lake“ Konzept

In Zukunft werden alle Fertigungsdaten relevant sein. Mit dem Big Data Lake Konzept des WZL lassen sich große Datenmengen näherungsweise im Rohformat dauerhaft speichern. Außerdem werden Entscheidungen annähernd in Echtzeit möglich.

Vorteile von 5G nutzen

Das Fraunhofer IPT bietet ein modular aufgebautes 5G-Audit an. Darin können Unternehmen lernen, wie sie mit neuer Mobilfunktechnologie ihre Produktion verbessern können.

Von Biologie und Natur lernen

Antifragile Produktion: Ein neues Forschungsprojekt des WZL geht der Frage nach, wie man mit Konzepten aus der Biologie von den Auswirkungen einer komplexen, volatilen Umwelt profitieren kann.

Digitale Produktentwicklung! Aber wie?

In einer internationalen Konsortial-Benchmarking-Studie will das WZL, gemeinsam mit dem R&D Intelligence Center, praxiserprobte Erfolgsfaktoren zur Implementierung einer digitalen Produktentwicklung identifizieren.

Drittes Expertenforum „Globale Produktion“

Bei der Fachveranstaltung dreht es sich um die Frage, wie sich Produktionsnetzwerke an die ständig neuen Herausforderungen im Geschäftsumfeld anpassen lassen.

Erfolgreiches Forschungsdaten-Management

Dem WZL der RWTH Aachen wurde ein neues Forschungsprojekt - „AIMS – Applying Interoperable Metadata Standards“ - bewilligt. Bei dem Projekt geht es um Hilfe bei der Erstellung von Metadatenstandards im Bereich Maschinenbau.

Digitalisierungsstrategien für IT-Laien

Anfang Juli fand der Kick-off des Forschungsvorhabens ProMiDigit statt. Ziel des Projektes ist es, die No-Code-Digitalisierung mit Process Mining in einer agilen No-Code-Plattform zu verknüpfen.

KI anwenden? Ja, aber wie genau?

Das gemeinsame Konsortial-Benchmarking "AI in Operations" bietet produzierenden Unternehmen die Möglichkeit, Antworten auf zentrale Fragestellungen rund um die Nutzung von KI in der Produktion und den produktionsnahen Bereichen zu erhalten.

Künstliche Intelligenz für den Mittelstand

Die Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer IWU arbeiten an einem systematischen Leitfaden, mit dem KI zum Standardwerkzeug werden soll, das bessere Produkte mit geringerem Ressourceneinsatz ermöglicht.

Weltweite Qualitätsniveaus sicherstellen

Ein internationale Forschungsprojekt hat sich zum Ziel gesetzt, ein intelligentes Montageunterstützungssystem zur einheitlichen Personalqualifizierung und Qualitätskontrolle in globalen Wertschöpfungsnetzwerken zu entwickeln. 

40 Mal Lösung

Mit 40 Lösungen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit unterstützt das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU produzierende Unternehmen bei der Bewältigung der Coronakrise.

Kleinserienproduktion effizienter gestalten

Das Forschungsprojekt "Produktionseffizienz in der Kleinserie" (ProeK) findet seinen Abschluss. Es wurden neuartige Lösungen erforscht, um Kleinserien im Bereich der Elektromobilität möglichst kostengünstig, effizient und flexibel herzustellen.

Erste Pilotmitglieder an Bord

Die MyDataEconomy-Plattform begrüßt die ersten Pilotmitglieder. Die Macherinnen und Macher der Plattform wollen eine bessere Datenökonomie für die Fertigungstechnik ermöglichen.