Problemlöser Sondermaschinenbau

SSB-Maschinenbau entwickelt und produziert individuell maßgeschneiderte Bearbeitungszentren und Maschinen

474
SSB-Bearbeitungszentren kommen in den unterschiedlichsten Branchen der Metallbearbeitung global zum Einsatz.

SSB-Bearbeitungszentren kommen in den unterschiedlichsten Branchen der Metallbearbeitung global zum Einsatz. Dabei entwickeln SSB-Ingenieure aus dem eigenen Standardprogramm auf die individuellen Kundenbedürfnisse maßgeschneiderte Anlagen, die in den jeweiligen Kunden-Work-Flow integriert werden.

Thomas Beyer, Geschäftsführer von SSB-Maschinenbau: „Sei es die parallele Endenbearbeitung von großen, schweren Fahrzeugachsen, die Zerspanung von Hubmastprofilen von Gabelstaplern, das hochpräzise Bohren und Fräsen von Komponenten für Energie- und Windkraftanlagen – alle unsere Lösungen sind konsequent auf Fertigungsoptimierung ausgerichtet.“

Die SSB-Teileinheit für die Kolben-Montagelinie: Nachdem der Kolben aus Einzelteilen zusammengesetzt und dann geschweißt wurde, schleifen Topfschleifscheiben den Kolbenkopf präzise plan.

Passgenau im Work-Flow

Ein Beispiel sind etwa Hochpräzisions-Fertigungseinheiten, die in vor- und nachgelagerte Prozesse integriert werden können. So konzipierte SSB-Maschinenbau eine Produktionszelle zur präzisen Metallbearbeitung in einer kompletten Kolben-Montagelinie eines Maschinenbauers im Bereich der Klima- und Kältetechnik: Nachdem der Kolben in der Montagelinie aus Einzelteilen zusammengesetzt, dann geschweißt und an die SSB-Einheit übergeben wurde, schleifen dort Topfschleifscheiben den Kolbenkopf äußerst präzise plan. Dabei wird der Verschleiß der Schleifscheibe über die Steuerung vollautomatisch kompensiert, bis die Verschleißmarke erreicht wird. Im Anschluss geht die Komponente zum weiteren Handling in den Produktionsprozess.

Sicherheitsrelevante Großbauteile präzise bearbeiten

Thomas Beyer: „Auch im Fahrzeug- und Maschinenbau lassen sich spezielle Komponenten wirtschaftlich oftmals nicht mit Maschinen von der Stange herstellen beziehungsweise bearbeiten – so beispielsweise sicherheitsrelevante Großbauteile wie Radsatzwellen von Schienenfahrzeugen, Achsträger von Nutzfahrzeugen oder Getriebewellen. Sie müssen trotz ihrer Größe, hohen Gewichts und mitunter schwierig zu zerspanender Werkstoffe wirtschaftlich äußerst präzise in engen Toleranzfeldern produziert werden.“

Exemplarisch entwickelte SSB-Maschinenbau auf der Plattform eines horizontalen Fahrständerzentrums eine Anlage zur Zerspanung an den Enden von Radsatzwellen für Schienenfahrzeuge. Neben der absoluten Präzision des Endproduktes galt es auch, Rationalisierungspotenziale zu identifizieren und auszuschöpfen.

Zur Bearbeitung von sicherheitsrelevanten Großbauteilen hat SSB-Maschinenbau als Plattform horizontale Fahrständerzentren (HFZ) im Produktportfolio.

Die SSB-Lösung ist ein applikationsfokussiertes Werkzeugwechselkonzept in Verbindung mit einer optimalen Zerspanstrategie. So können beispielsweise beide Enden des Bauteils gleichzeitig mit unterschiedlichen Operationen bearbeitet werden, wie etwa Bohrungen mit Hinterschnitten, Fräsen, Gewinden, Plandrehen, umlaufende Bearbeitung etc. Eine höhenverstellbare Hilfsauflage mit Wälzlagern unterstützt das optimale Ausrichten der zu bearbeitenden Komponente. Dabei sind die Maschinengröße und Spannvorrichtung so flexibel, dass auch andere Großbauteile wie etwa Extruderschnecken, Getriebewellen oder Fahrzeugachsen in nahezu beliebigen Längen ab einem Meter bearbeitet werden können.

Nach der Kranbeladung passt sich die hydraulische Spannvorrichtung mit variabler Spanndruckeinstellung und auswechselbaren Backen automatisch der Länge und dem Durchmesser der Komponente an. Die automatische Spannverstellung wird über zwei getrennt angesteuerte Hydraulikzylinder geregelt. Dadurch müssen die Mittenabstände nicht gleich sein. Das bringt hohe Flexibilität für individuelle Spannanforderungen.

Holger Klatte, Entwicklungsleiter von SSB-Maschinenbau: „Großes Rationalisierungs- und Optimierungspotenzial stellt der automatisch einwechselbare Plandrehkopf zum Beispiel zur Herstellung konischer Bohrungen dar. Das in sich geschlossene Antriebsmodul ist durch induktive Energie- und bidirektionale Datenübertragung eine vollwertige, in die übergeordnete Maschinensteuerung eingebundene NC-Achse.“

Aufgrund der konstruktiven Besonderheiten und innovativen technischen Features zeichnet sich das Gesamt-Maschinenkonzept durch besondere Stabilität und Robustheit aus. Das ermöglicht es dem Anwender, auch große und schwere geschmiedete Bauteile bzw. aus schwierig zu zerspanenden Materialien mit hohem Qualitätsanspruch äußerst präzise wirtschaftlich zu bearbeiten.

Thomas Beyer: „Im Sondermaschinenbau ist vieles auf langfristige Partnerschaft, Vertrauen und Zuverlässigkeit aufgebaut. Wir setzten in unserer hohen Fertigungstiefe im Werk in Bielefeld auf die Kompetenz und den großen Erfahrungsschatz an Produkt- und Prozesswissen unserer langjährigen Mitarbeiter. Ausschließlich Fachkräfte bilden Teams zu den jeweiligen Aufträgen. Sie betreuen dann den Kunden und die Maschine von der Planungsphase an: über die Entwicklung und Fertigung bis hin zur Inbetriebnahme der Anlage an weltweiten Standorten – inklusive der kompletten Produktionsbegleitung und Schulung der Kundenmitarbeiter.“

Kontakt:
www.ssb-maschinenbau.de