Wirtschaftliches Fräsen auch in schwierigen Materialien

Neue VHM-HPC-Superstar-Fräser von Nachreiner

357
Von links: zum trochoidalen Hochgeschwindigkeitsfräsen; Bohr-Fräser zum Eintauchen und Rampen mit 450; als Kurzversion bzw. als Einwegfräser; zur Alu-Bearbeitung sowie für den Werkzeug- und Formenbau.

Konstruktive Vorteile sichern Performance und Qualität

Superstar-Vollhartmetallfräser des Werkzeugherstellers Nachreiner bieten Wirtschaftlichkeit, hohes Leistungspotenzial und Produktqualität. Spezielle Hartmetalle sowie leistungssteigernde Schneiden- und Spanflussgeometrien, die auf das zu bearbeitende Material abgestimmt sind, gewährleisten technologisches Spitzenniveau beim Zerspanen auch schwierig zu bearbeitender Werkstoffe. Mit einer Fülle neuer HPC-Superstar-Fräser erweitert Nachreiner das Produktportfolio.

Neu im Programm sind VHM-HPC-Superstar-Fräser in kurzer, langer, abgesetzter und scharfkantiger Ausführung jeweils in den Ø-Bereichen von 3,00 bis 25,00 mm. Die Werkzeuge sind in Hartmetall, Geometrie und Spankontrolle optimal auf die unterschiedlichen Werkstoffe abgestimmt. Markus Hallas, Geschäftsführer der Nachreiner GmbH: „Dank unserer verschiedenen Verfahren zur definierten Kantenpräparation sowie Optimierung der Mikrogeometrie sind die Werkzeug-Schneiden äußerst widerstandsfähig. In Kombination mit einer speziellen Hochleistungsbeschichtung punkten sie mit sehr langen Standzeiten auch in gehärteten und legierten Stählen sowie weiteren Hightech-Werkstoffen“.

Insbesondere die speziellen HPC-Geometrien von Nachreiner sorgen aufgrund ihrer ungleichen Steigung und Zahnteilung auch bei ambitionierten Schnittdaten für hohe Laufruhe, extreme Zerspanvolumina, Prozesssicherheit, reduzierte Maschinenbelastung und letztendlich für sehr gute Oberflächenqualität.

Kurz, starr und robust

So etwa mit den extra kurzen Ausführungen des Superstar-Fräsers. Sie sind besonders für die Zerspanung mit niedriger Eingriffstiefe von weichen und zähen Stahlwerkstoffen vorgesehen. In höchster Werkzeugqualität sind diese „Einwegfräser“ die wirtschaftliche Alternative, wenn kein Nachschliff vorgesehen ist. Die kompakte Bauweise macht sie besonders steif und starr, so dass die Tools auch auf Dreh-Fräs-Maschinen eingesetzt werden können. Nachreiner hat die neuen Tools als Dreischneider für instabile Maschinen und als Vierschneider für den Einsatz bei Applikationen mit höheren Geschwindigkeiten im Programm (Ø von 1 mm bis 16 mm sowie in allen gängigen Zwischenmaßen).

Performance beim Taumelfräsen

Zum Wirbel- bzw. Taumelfräsen von schwierigen Materialien wie Titan, Superlegierungen und hochwarmfesten Stählen schickt Nachreiner Superstar-Fräser mit 5 Zähnen für weichere und mit 6 Zähnen für härtere Materialien in 3xD, 4xD und 5xD ins Rennen. Die Tools werden mit speziellen Profilscheiben so geschliffen, dass sie die großen Belastungen und Anforderungen des hoch effektiven trochoidalen Hochgeschwindigkeitsfräsen meistern. Spanbrecher sorgen für kurze Späne, die äußerst schnell aus der Kontaktzone abgeführt werden. Anwendungsfokussierte Beschichtungen garantieren Verschleißresistenz und lange Standzeiten. Markus Hallas: „Gegenüber konventionellem Fräsen können Schrupp- und Schlichtprozesse über 70 Prozent schneller gefahren werden – und dies bei deutlich höheren Standzeiten der Werkzeuge und hervorragenden Oberflächengüten.“

Zum Rampen geeignet

Für einen hohen Bedarf an Flexibilität in der Fertigung stellt Nachreiner einen Bohrfräser zur Verfügung. Das Multitalent lässt sich in verschiedenen Werkstoffen etwa zum Bohren, Nuten, Schlichten und Schruppen mit hohem Zeitspanvolumen einsetzen. Dank der besonderen Geometrie lassen sich extreme Eintauchwinkel bis 45° etwa bei Rampen prozesssicher realisieren. In vielen Anwendungen wird kein Vorbohrwerkzeug bzw. Pilotiertool mehr benötigt. Wegen der sehr guten Oberflächengüten und Maßhaltigkeit kann der Bohr-Fräser als Vorbohrtool direkt für Reibahlen eingesetzt werden.

Optimal in Form bringen

Zur HPC-Bearbeitung speziell für den Werkzeug- und Formenbau bis 68 HRC hat Nachreiner neue VHM Schaft-, Radius-, Kugel-, Kopier- und Gesenkfräser – von Mikro bis Ø 20 mm – in kurzen, langen und überlangen Typen neu im Programm. Damit kann der Formen- und Gesenkbauer auch sehr harte bzw. abrasive Werkstoffe mit höchsten Oberflächenqualitäten und Konturgenauigkeiten wirtschaftlich bearbeiten.

NE-Metalle im Fokus

Neu im NE-Metalle-Ergänzungsprogramm sind Alu-Superstar-Fräser mit Eckenradius, mit IK sowie Fräser-Typen für weiche Alu-Knetlegierungen in langer Ausführung, abgesetzt mit Eckenradius (Ø 3,00 mm bis 20,00 mm) sowie mit Schutzfase Ø 3,00 mm bis 20,00 mm) bzw. Schutzfase und Innenkühlung (Ø 5,00 mm bis 20,00 mm). Grundlage für die hohe Performance sind optimierte Geometrien, spezielle Spannuten mit Endfinish und, je nach Applikation, eine Hochleistungsbeschichtung für sicheren Schneidenschutz und lange Werkzeug-Lebensdauer.

Markus Hallas: „Dank modernster Schleiftechnologie und der Qualitätskontrolle jedes einzelnen Werkzeugs überlassen wir in Sachen Qualität und Performance nichts dem Zufall. Das gibt dem Anwender die Sicherheit, seine Produkte in höchster Qualität wirtschaftlich zu fertigen.“

Kontakt:
www.nachreiner-werkzeuge.de