Maximale Präzision für Okuma Maschinen

Der Werkzeugmaschinenhersteller Okuma, in Deutschland durch die Hommel CNC-Technik GmbH vertreten, bietet an nahezu allen seiner CNC-Werkzeugmaschinen die Intelligent Technology ServoNavi im Standard für die deutliche Verbesserung der Oberflächenqualitäten und kürzere Produktionszeiten.

172

Langzeitgenauigkeiten und schnelle Fertigungsergebnisse sind heutzutage mehr denn je gefragt, wenn es um die Bearbeitung schwerer und komplexer Werkstücke geht. Zur Optimierung von Fertigungsprozessen und für eine angenehmere Bedienung seiner Maschinen bietet Okuma diverse Anwendungen im Bereich Intelligent Technology an. Mit der fünften Intelligent Technology ServoNavi reagiert der japanische Hersteller von Premium-Werkzeugmaschinen auf die aktuellen Kundenanforderungen und setzt einen weiteren Meilenstein in der Optimierung von Bearbeitungsprozessen. Da Okuma sowohl Werkzeugmaschinen als auch die CNC-Steuerung selbst fertigt, kann die jeweilige Software exakt und optimal auf die einzelnen Maschinenspezifikationen abgestimmt werden.

So wurde mit der Hochpräzisionsanwendung ServoNavi eine Technologie entwickelt, die kontinuierlich die höchsten Genauigkeiten und eine größtmögliche Effizienz der Maschine gewährleistet. Mit dieser  Hochpräzisionsanwendung erreichen Bediener von Okuma Maschinen deutliche Verbesserungen der Oberflächenqualitäten sowie weiterhin kürzere Produktionszeiten und die Korrektur von im Laufe der Zeit auftretender marginaler Veränderungen in der Maschinendynamik und -geometrie.

Doch wie genau funktioniert ServoNavi und wie wird die Bearbeitung von Werkstücken dadurch beeinflusst?

Nehmen wir einmal den Aspekt kürzere Produktionszeiten: Werksseitig werden die Beschleunigungsparameter der Achsantriebe an die maximal zulässige Tischbelastung angepasst. Das Work Weight Auto Setting (Automatische Anpassung auf Werkstückgewicht) des ServoNavi ermittelt die tatsächliche Tischlast und passt die Servoparameter automatisch an, um bei gleichbleibender Präzision eine höhere Beschleunigung und somit kürzere Taktzeiten zu erreichen.

Im Laufe der Betriebszeit verändern sich die, den Werkseinstellungen zu Grunde liegenden Haftreibungsbedingungen in den Achsen, was zu sogenannten Umkehrspitzen an den Quadrantenübergängen führen kann. Auch diesem Effekt wirkt Okuma mit ServoNavi entgegen. Mit dem Reversal Spike Auto Adjustment (Automatische Umkehrspitzen Minimierung) des ServoNavi werden die entsprechenden Parameter der Servoantriebe automatisch optimiert. So ist es möglich, auch nach Jahren weiterhin Werkstücke mit hervorragenden Oberflächengüten zu fertigen.

Jeder Maschinenbediener kennt das Problem von übermäßigen Vibrationen – Lärmbelästigung, veränderte Oberflächenqualitäten und negativ beeinflusste Werkzeugstandzeiten. Mit dem Vibration Auto Adjustment (Automatische Vibrationsvermeidung) eliminiert das ServoNavi den Lärm und die Vibrationen während der Bearbeitung. Weiterhin fördert die Anwendung die durchgängige Bearbeitungsqualität und die Langlebigkeit von Maschinen und Werkzeugen.

An Drehmaschinen gehören fehlerhafte Positionierungen, die aufgrund von Veränderungen der Massenträgheit – durch den Austausch des Spannfutters oder des Werkstücks – eintreten können, ab sofort der Vergangenheit an. Das Auto Inertia Setting (Automatische Einstellung des Massen-Trägheitsmoment) ermittelt anhand des Beschleunigungsmoments die Masse des Werkstückes und des Spannfutters und justiert die Servoparameter dementsprechend. Dadurch werden Positionierungsfehler der C-Achse zuverlässig vermieden.

Mit Hilfe der Intelligent Technology ServoNavi kann der Bediener demnach das Maximum an Präzision aus den Okuma Maschinen herausholen. ServoNavi ist auf nahezu allen Okuma Bearbeitungszentren, Drehmaschinen und Dreh-/Fräszentrum, die mit der Okuma CNC-Steuerung OSP-P300 ausgestattet sind, in der Komfortausstattung als Standard eingebunden.

Bilder: Okuma Europe GmbH

Kontakt:

www.hommel-gruppe.de