Höherer Stahl-Ausstoß zu geringeren Kosten

Immer wieder litt der chinesische Stahlhersteller Baowu Steel Group Corporation unter spontanen Ausfällen einer Doppel-Stranggussanlage - so lange, bis er ConRo-Rolleneinheiten von SKF einsetzte. Seither ist die Produktivität gestiegen, während die Instandhaltungskosten sanken.

176
Von den ConRo-Rolleneinheiten profitiert nicht nur das Stahlwerk selbst, sondern auch die Umwelt.

Die China Baowu Steel Group Corporation (früher „Baosteel“) ist einer der größten Stahlproduzenten des Landes. Im Jahr 2006 installierte das Unternehmen die „CCM4“ – eine Doppel-Stranggussanlage, die im Werk Shanghai auf eine Kapazität von 2,8 Mio. Tonnen Stahlbrammen pro Jahr ausgelegt worden war. Dieser Erwartung wurde die Anlage aber nicht immer gerecht: Aufgrund von frühzeitigen Lagerausfällen im Horizontalsegment der 1.750 mm breiten Rolleneinheit hatte das Unternehmen wiederholt mit Produktivitätsproblemen zu kämpfen.

Die Doppel-Stranggussanlage der Baowu Steel Group Corporation im Werk Shanghai.

Grund dafür war eine Kombination aus Lagerüberlastung und eindringendem Kühlwasser an den Rollen, deren durchschnittliche Lebensdauer dadurch gerade einmal drei bis vier Monate betrug. Die blockierten Rollen führten außerdem zu Qualitätseinbußen in der Produktion. In der Folge mussten ständig irgendwelche Einheiten ausgetauscht werden, sodass die vielen kostenintensiven Stillstände die Effizienz der Anlage erheblich minimierten.

ConRo contra Kostenschwemme

Um hier Abhilfe zu schaffen, ersetzte die Baowu Steel Group zwei Rolleneinheiten in der Anlage durch die ConRo-Technologie von SKF. Bei ConRo handelt es sich um eine robuste, abgeschlossene, modulare Rolleneinheit mit Lagern, Dichtungen, Gehäusen, Fett, Rollenkörpern und Wasseranschlüssen. Ein patentiertes Dichtungssystem schützt die Lager vor Wasser und Verunreinigungen.

Qualitätseinbußen (siehe „Schleifspuren“ an der Bramme in der Bildmitte) und häufige Produktionsstillstände durch blockierte Rollen gehören der Vergangenheit an.

Nach dem Austausch der Rollen stellte das Unternehmen fest, dass die ConRo-Einheiten in der CCM4-Anlage im Schnitt etwa 14 Monate lang tadellos liefen. Damit hatte sich die Lebensdauer der Rollen – gemessen an der alten Lösung – mehr als verdreifacht. Dank der verbesserten Haltbarkeit und Zuverlässigkeit amortisierte sich die Investition in die ConRo-Technik von SKF in weniger als einem halben Jahr.

Weitere Kostenvorteile durch Rekonditionierung

Um die Effizienz der Anlage nachhaltig zu steigern, verständigten sich das Stahlwerk und SKF außerdem auf ein Rekonditionierungskonzept: Am Ende ihrer ersten Einsatzphase werden die Einheiten an SKF zurückgesandt und dort in spezialisierten Zentren unter strengen Qualitätskriterien wiederaufgearbeitet. Im Rahmen dieses Prozesses werden bspw. Lager und Dichtungen ausgewechselt sowie Rollen, Rollenmantel, Gehäuse und Hülsen auf Vordermann gebracht. Quasi „nebenbei“ bietet das Rekonditionierungsprogramm auch noch eine gute Gelegenheit, um bestimmte Komponenten – nach einer genauen Leistungsanalyse – für eine optimierte Produktion „aufzurüsten“.

Produktivität rauf, Kosten runter.

Die ersten rekonditionierten Einheiten sind nun seit über einem Jahr in Betrieb. Sie bieten dieselbe Leistung wie brandneue Rollen, kosten vor Ort aber etwa zwei Drittel weniger. Und neben dem Geldbeuel des Anwenders schonen sie auch noch die Natur: Gemessen an der Herstellung komplett neuer Einheiten verbraucht deren Wiederaufarbeitung viel weniger Energie und Rohstoffe.

Rundum zufrieden

„Die SKF ConRo-Einheiten haben zu einem erheblichen Rückgang ungeplanter Stillstände und Produktionskosten geführt“, freut sich Jianqing Yao, Director of Equipment im Shanghai-Werk der Baowu Steel Group Corporation. „Die Verfügbarkeit des Rekonditionierungsprogramms hat diese Vorzüge noch attraktiver gemacht, denn dadurch können wir die Gesamtbetriebskosten unserer Anlage zusätzlich senken.“

Die Baowu Steel konnte die Zuverlässigkeit seiner Stranggussanlage steigern, während die Instandhaltungskosten sanken.

Die Baowu Steel Group und SKF arbeiten bereits seit Anfang der 1990er-Jahre eng zusammen. Seit 2005 haben die beiden Unternehmen ihre Kooperation mit einer Reihe strategischer Partnerschaften verstärkt. Dank der jüngsten positiven Erfahrungen hat die Baowu Steel Group sogar einen Auftrag für acht weitere ConRo-Einheiten von SKF platziert.

Weitere Infos über SKF ConRo stehen auch auf YouTube zur Verfügung.

Kontakt:

www.skf.de