Neue Kraftpakete von Nachreiner

Mit „Superstar“-Werkzeugen zum trochoidalen Fräsen erweitert Nachreiner sein Produktprogramm. Darüber hinaus stellen die Werkzeugspezialisten ein Bohr-Fräser-Konzept vor, das in vielen Applikationen gleich einen ganzen Arbeitsgang substituiert. Auch im Aluminiumbereich gibt es Zuwachs.

331
Mit „Superstar“-Werkzeugen zum trochoidalen Fräsen (oben), Alufräsern mit Eckenradius (Mitte) sowie einem speziellen Bohr-Fräser (unten) erweitert der Werkzeughersteller Nachreiner aus Balingen sein Produktprogramm.

Ausgesuchte HM-Metallsubstrate, spezielle Kantenpräparationsverfahren, modernste Schleif- und Messtechnologie sowie anwendungsoptimierte Beschichtungen gepaart mit umfassenden Service und Supportdienstleistungen vereinen die Schwaben in ihrem brandneuen Produktionswerk in Balingen. Markus Hallas, Geschäftsführer der Nachreiner GmbH: „Wir passen unser Produktportfolio immer den aktuellen Marktbedürfnissen an und können beispielsweise auf neue Verfahrenstrends unmittelbar reagieren. Auf diese Weise stellen wir unseren Kunden immer genau die upt-to date-Werkzeuge schnell bereit, mit denen sie größtmöglichen Erfolg erreichen.“

„Superstars“ zum trochoidalen Fräsen

So präsentiert Nachreiner im aktuellen Ergänzungsprogramm Fräser der „Superstar“-Serie als Trochoidalwerkzeuge mit 5 und 6 Zähnen von 6 bis 20 mm Durchmesser in 3xD, 4xD und 5xD.

Trochoidales Hochgeschwindigkeitsfräsen bringt insbesondere beim Zerspanen von schwierigen Materialien deutliche Produktivitätssprünge. Zum Einsatz kommen, im Vergleich zum herkömmlichen Fräsen, Werkzeuge mit kleinerem Durchmesser, die mit geringerem Eingriffswinkel bei hoher Drehzahl und Vorschub trochoid etwa eine Nut herstellen, deren Breite größer ist als der Schneiddurchmesser des entsprechenden Tools.

Dank spezieller Profilschleifscheiben entwickelte Nachreiner eine Geometrie, mit denen die Trochoidalfräser genau auf die Belastungen und Anforderungen dieser Überlagerung einer Kreis- mit einer Linearbewegung ausgelegt sind. Ein spezieller Spanbrecher sorgt für kleine Späne, die äußerst schnell aus der Kontaktzone abgeführt werden. Anwendungsspezifische Beschichtungen garantieren Verschleißresistenz und lange Standzeiten.

Markus Hallas: „Die Ergebnisse etwa gegenüber konventionellen Fräsern bei anspruchsvollen Schrupp- und Schlichtbearbeitungen können sich sehen lassen. Je nach Applikation sind unsere ’Superstar’-Fräser im Gegensatz zu herkömmlichen Werkzeugen bis zu 70 Prozent schneller bei gleichzeitig deutlich längeren Standzeiten und hervorragenden Oberflächengüten.“

NE-Metalle noch besser bearbeiten

Neu im NE-Metalle-Ergänzungsprogramm stellt Nachreiner einen Alu-Fräser zur Verfügung. Grundlage für die versprochen hohe Performance sind optimierte Geometrien, spezielle Spannuten mit Endfinish und, je nach Applikation, eine Hochleistungsbeschichtung für sicheren Schneidenschutz und lange Werkzeug-Lebensdauer.

Markus Hallas: „Wir haben den neuen Alu-Fräser mit einem besonderen Eckenradius ausgerüstet. Im Zusammenspiel mit der optimierten Geometrie reduzieren sich unter anderem die Bearbeitungskräfte an den Schneidkanten. Durch die verfahrensfokussiert präparierten Spannuten ist prozesssichere Spänekontrolle gewährleistet. Die kurzen Aluminium-Späne fließen nun schnell über die glatten Spannuten ab und nehmen die Hitze gleich mit. Dadurch wird beispielsweise das ,Anbacken’ und das Zusetzen des Werkzeugs verhindert.“

Bohrfräser als Multitalent

Für einen hohen Bedarf an Flexibilität in der Fertigung stellt Nachreiner einen speziellen Bohrfräser zur Verfügung. Das Multitalent lässt sich in verschiedenen Werkstoffen etwa zum Bohren, Nuten, Schlichten und Schruppen mit hohem Zeitspanvolumen einsetzen. So lassen sich, laut Nachreiner, beispielsweise beim Schruppen auch auf schwächeren Maschinen hohe Schnittgeschwindigkeiten fahren. Und beim Schlichten sind hohe Schnittparameter selbst bei schwierig zu bearbeitenden Materialien möglich.

Markus Hallas: „Dank spezieller Geometrie und Spanbrechern an der Stirn und an der Seite lassen sich extreme Eintauchwinkel bis 45° etwa bei Rampen realisieren. In vielen Anwendungen wird kein Vorbohrwerkzeug bzw. Pilotiertool mehr benötigt, so dass unser neuer Bohr-Fräser einen Arbeitsgang substituiert und sogar aufgrund der sehr guten Oberflächengüten und Maßhaltigkeit als ideales Vorbohrtool direkt für Reibahlen eingesetzt werden kann.“

Kontakt:

www.nachreiner-werkzeuge.de