GROB zum vierten Mal auf der intec

Die GROB-WERKE sind vom 7. – 10. März wieder auf der internationalen Fachmesse für Werkzeugmaschinen, Fertigungs- und Automatisierungstechnik (intec) in Leipzig vertreten - dem ersten internationalen Branchentreff des Jahres.

359
5-Achs Universal-Bearbeitungszentrum G350 - Generation 2 mit Heidenhain-Steuerung

Seit sechs Jahren ist die intec fixer Bestandteil im Messekalender der GROB-WERKE. „Als wir im Jahre 2011 zum ersten Mal mit einem Messestand auf der intec vertreten waren, war der Messestandort Leipzig für uns noch Neuland: Jedoch wussten wir schon damals, dass die sächsische Metropole in einer Wirtschaftsregion mit guten Zukunftsaussichten liegt“ blickt Peter Hermanns, Abteilungsleiter Vertrieb Universalmaschinen Zentraleuropa zurück. Und nicht nur das: „Seitdem wir letztes Jahr im ‚Nachbarland‘ Polen unsere zehnte GROB-Vertriebs-und Serviceniederlassung gegründet haben, ist die intec für uns eine noch wichtigere Plattform für Kundenkontakte in dieser Region und den angrenzenden Nachbarländern geworden“.

Präsentiert wird auf der intec ein 5-Achs Universal-Bearbeitungszentrum G350 – Generation 2 mit Heidenhain-Steuerung. In einer Live-Demo wird die Bearbeitung eines Aluminium-Bauteils „Lagerbock“ aus der Luft- und Raumfahrtbranche gezeigt. Die Messemaschine ist ausgestattet mit einer 16.000er Spindel (HSK-A63) und mit einer Heidenhain-Steuerung TNC 640. Ihr Werkzeugmagazin hat 120 (2×60) Plätze.

Die neueste Entwicklungsstufe der G-Modul Baureihe ist die zweite Generation von Universalmaschinen, die sich durch ein modernes überarbeitetes Maschinendesign, verbesserte Dynamik, reduzierte Neben- und Span-zu-Span-Zeiten sowie durch ihr neues Maschinendesign, den verringerten Flächenbedarf und ihre vergrößerte Werkzeugmagazin-Kapazität auszeichnet.

Des Weiteren präsentiert GROB in Leipzig seine weiterentwickelte Softwaretechnologie „GROB-NET4Industry“ mit einer interaktiven Anwendung (Touch-Tisch-Panel). Mittels Webtechnologie schafft GROB-NET4Industry werksübergreifend Transparenz im gesamten Produktionsprozess. Die eigens von GROB entwickelten sechs Module innerhalb von GROB-NET4Industry dienen zur Vernetzung und Digitalisierung von Produktionsprozessen und ermöglichen dadurch insgesamt eine signifikant höhere Produktivität. Ziel ist, die sehr präzisen und qualitativ hochwertigen Werkzeugmaschinen in der Produktion bestmöglich auszulasten. Von der Produktionsplanung, der -überwachung und -analyse, über die Visualisierung von Vorgängen bei der Werkstückbearbeitung, bis hin zur aktiven Serviceunterstützung und zur Instandhaltung werden die modularen Applikationen innerhalb von GROB-NET4Industry den Zielen von Industrie 4.0 gerecht. Zu diesem Ergebnis kam bereits vor zwei Jahren die Fachjury auf der intec und zeichnete GROB-NET4Industry mit dem intec-Preis 2015 aus.

Die erste intec wurde 1998 in den Messehallen am Chemnitzer Schlossteich ausgerichtet, 2007 wechselte sie nach Leipzig und findet seit 2009 alle zwei Jahre statt. Für die GROB-WERKE ist die intec nach der IMTEX in Indien bereits die zweite Messe in diesem Jahr. Messe-Highlights werden neben vielen weiteren Messen in Asien, Amerika und Europa die EMO in Hannover und die GROB-Hausmesse vom 15. – 18. November in Mindelheim sein.

GROB auf der intec 2017 in Halle 3, Stand B08/C09

Kontakt:

www.grob.de