Neues Feinbohrwerkzeug von Mapal

Große Durchmesser mehrschneidig feinbohren mit EA-System und Führungsleisten

458
Das neue, mehrschneidige Werkzeug von MAPAL zum Feinbohren kann je nach Einsatzfall mit HX- oder TEC-Wendeplatten ausgeführt werden.

Offene oder extrem unterbrochene Bohrungen, wie sie beispielsweise bei Gussgehäusen von Zahnradpumpen zum Einsatz kommen, sind eine Herausforderung für die Feinbearbeitung. Bisher konnten die gewünschten Ergebnisse, beispielsweise hinsichtlich der Parallelität der Bohrungen, in der Regel nur prozesssicher durch einschneidige Bearbeitungen erreicht werden. Hierzu wurden Spindelwerkzeuge beziehungsweise leistengeführte Werkzeuge genutzt. Diese Verfahren funktionieren, sind allerdings zeitaufwendig.

k164_161114_02
Bohrungen mit extremen Schnittunterbrechungen können mit dem neuen Werkzeug von MAPAL prozesssicher feingebohrt werden.

Um die Bearbeitung solcher Bohrungen schneller zu realisieren und damit hohe Wirtschaftlichkeit zu erzielen, hat MAPAL ein mehrschneidiges Feinbohrwerkzeug mit Führungsleisten entwickelt. Durch die Mehrschneidigkeit wird die Taktzeit im Vergleich zum einschneidigen Werkzeug deutlich reduziert. Gleichzeitig stellen die Führungsleisten höchste Genauigkeit sicher. Das Werkzeug ist im Toleranzbereich einstellbar. Ist der Vorschub der Bearbeitung bekannt, wird einmal axial feinjustiert. So wird eine gleichmäßige Verteilung des Materialabtrags an den Schneiden erzielt. Dies führt zu hohen Standzeiten und einer sehr guten Oberflächenqualität.

Das Werkzeug kann je nach Einsatzfall mit HX- oder TEC-Wendeplatten ausgeführt werden. Die HX-Wendeplatten mit sechs Schneidkanten eignen sich für Durchgangsbohrungen. Sackloch- und Planschulterbearbeitungen können mit TEC-Wendeplatten mit vier Schneidkanten feinbearbeitet werden. Zum Spannen der Wendeplatten kommt das EasyAdjust-System von MAPAL zum Einsatz. Dessen Herzstück ist eine innovative Kassette, die die sechs- beziehungsweise vierschneidige Wendeschneidplatte spielfrei und stabil aufnimmt. In diese Kassette ist die Verjüngung der Nebenschneide bereits eingearbeitet. Der Einstellaufwand für die Verjüngung entfällt damit komplett. Durch die exakte Führung der Kassette auf einem Präzisionsführungsstift bleibt die Verjüngung auch während der Durchmessereinstellung unverändert.

Das neue, feinjustierbare Werkzeug mit auf den Durchmesser angepasster Schneidplatten- und Führungsleistenzahl überzeugt vor allem mit der hohen Genauigkeit der Ergebnisse sowie die hohe Wirtschaftlichkeit. Erste Versuche in der Praxis zeigen beste Ergebnisse: Mit dem Werkzeug wird unter anderem eine Parallelität der Bohrungen < 1 µm erreicht.

Kontakt:

www.mapal.de