„Lösungen für die Werkzeugmaschinenindustrie von morgen”

Zukunftsorientierter Ansatz soll dazu beitragen, Werkzeugmaschinen effizienter, wartungsärmer und prozessoptimierter laufen zu lassen

641
Die Hochgenauigkeits-Schrägkugellager der SKF Baureihe S70..W erlauben hohe Drehzahlen bei gleichzeitig ruhigem Lauf mit niedrigen Schwingungspegeln.

Auf der AMB in Stuttgart demonstriert SKF, wie die Lösungen des Unternehmens die Drehzahlen und Genauigkeiten von Werkzeugmaschinen steigern können. Letztlich soll der Anwender dadurch von einer höheren Produktivität profitieren. Zu diesem Zweck sind die SKF Lösungen unter anderem darauf ausgelegt, den Instandhaltungsaufwand beim Kunden zu minimieren. Das trägt dazu bei, die Gesamtbetriebskosten weiter zu senken. Außerdem zielen die Produkte des Unternehmens darauf ab, die Umweltverträglichkeit der Bearbeitung zu verbessern.

Zu den entsprechenden Exponaten auf der AMB gehören beispielsweise SKF Hochgenauigkeitslager der Reihe „Super-Precision Bearings“, die eine hochgradige Laufpräzision bei hohen bis extrem hohen Drehzahlen bieten. Die jüngsten kosteneffizienten Hochgenauigkeits-Schrägkugellager der Baureihe S70..W überzeugen durch hohe Drehzahlen bei gleichzeitig ruhigem Lauf und niedrigeren Schwingungspegeln. Zu ihren typischen Anwendungsgebieten zählen Maschinen für einen mittleren bis hohen Stückzahlbereich, so z.B. Holzbearbeitungsmaschinen, Transfermaschinen, kleine Bearbeitungszentren und Werkzeugschleifmaschinen.

Darüber hinaus können sich die Besucher auch neue einreihige SKF Hochgenauigkeits-Zylinderrollenlager anschauen, die sich z.B. besonders für Hochgeschwindigkeits-Fräsmaschinen, Hochgeschwindigkeits-Bearbeitungszentren und Elektrodrehspindeln eignen. Zu dieser jüngsten Generation von Hochgenauigkeits-Zylinderrollenlagern aus dem Hause SKF gehört auch eine zweireihige, stärker belastbare Familie, die sich (unter anderem dank ihrer hohen Steifigkeit) für riemengetriebene CNC-Drehspindeln anbietet.

Außerdem zeigt SKF beispielsweise Lösungen für Schwenktische, bei denen gleich mehrere Kompetenzen des Unternehmens zusammenwirken. So etwa bei den Axial-Radial-Zylinderrollenlagern der Reihe „SKF Super-Precision Bearings“ (NRT) für hohe Genauigkeit, hohe Belastungen und geringeren Geräuschpegel, in denen modernste Dichtungslösungen gegen Verunreinigungen eingesetzt werden.

Hinzu kommen diverse für Werkzeugmaschinen entwickelte Schmiersysteme – darunter die Minimalmengenschmiergeräte-Familie SKF LubriLean, die beim Zerspanungsprozess anstelle von Überflutungsspülung mit Kühlschmierstoff nur ein feines Aerosol nutzt, um den Prozess zu schmieren. Durch den Wegfall der energieintensiven Hochdruckpumpen spart der Anwender nicht nur Stromkosten, sondern verbessert zugleich die Öko-Bilanz seiner Produktion.

Neu vorgestellt wird eine weiterentwickelte Version des Einkanal-Minimalmengenschmiersystems (MMS) SKF DigitalSuper BPC. Es bietet eine verbesserte Aerosolversorgung für die komplexen Bearbeitungsaufgaben beim Tieflochbohren mit kleinen und langen Werkzeugen mit Durchmessern kleiner als 5 mm und Bohrtiefen mit einem Längen-/Durchmesserverhältnis größer als 35. Dies gilt auch und vor allem für in der Automobilbranche gängige und anspruchsvolle Aluminiumwerkstoffe. Für die flexible und schnelle Kommunikation zwischen Werkzeugmaschine und MMS-System wird das SKF DigitalSuper mit verschiedenen Feldbusprotokollen, u.a. Profibus und ProfiNet, angeboten.

Zur bestmöglichen Funktion von Werkzeugmaschinen tragen nicht zuletzt anwendungsgerechte Dichtungen und Dichtelemente bei: Diese müssen u. a. eine optimale Verträglichkeit mit Kühl-/Schmiermitteln (KSS) aufweisen. Hydrolysefeste Dichtungen aus dem Polyurethan H-ECOPUR beispielsweise werden dieser Anforderung bestens gerecht. Auch weitere, individuell „konfigurierbare“ Dichtungen aus dem breiten Portfolio von SKF Economos tragen dazu bei, die Prozesssicherheit zu erhöhen, die Gebrauchsdauer zu verlängern und damit den Instandhaltungsaufwand zu minimieren.

Ebenfalls zu sehen sind Lösungen aus dem Service-Geschäft von SKF; so zum Beispiel das Spindelprüf-Kit: Dessen Analysefunktionen helfen, sich womöglich anbahnende Probleme frühzeitig zu identifizieren – und zwar frühzeitig genug, um einer Qualitätsverschlechterung der Werkstücke vorzubeugen bzw. ungeplante Ausfälle zu vermeiden. Nicht zuletzt stellt SKF auf der AMB ihr effektives Lebenszyklus-Management für Werkzeugmaschinen vor, das von der Konzeption neuer Konstruktionen bis hin zur Wiederaufarbeitung gebrauchter Spindeln reicht.

SKF auf der AMB 2016 in Halle 4 am Stand 4D49.

Kontakt:

www.skf.de