Vollmer als Pionier gewürdigt

Der Hersteller von Schleif- und Erodiermaschinen zeigt sich mit dem Verlauf der GrindTec zufrieden

780
Vollmer wurde als Pionier der Fachmesse GrindTec geehrt. Die Auszeichnung nahm Geschäftsführer Dr.-Ing. Stefan Brand (Dritter von links) entgegen.

Dieses Jahr nahm Vollmer zum zehnten Mal an der internationalen Fachmesse GrindTec teil, die seit 1998 im zweijährigen Turnus stattfindet. Für diese Treue wurde der Spezialist für Schleif- und Erodiermaschinen zu Messebeginn geehrt. Präsentiert hat Vollmer auf der GrindTec seine Technologien und Services unter dem Motto „Präzision im Dialog“. Tausende Besucher suchten den Dialog mit Vollmer und kamen zum Messestand – mehr als die Hälfte davon aus dem Ausland. Zudem gab es eine GrindTec-Premiere: Der Wettbewerb „Werkzeugschleifer des Jahres“ fand erstmals auf der Vollmer Schleifmaschine Vgrind 160 statt – gewonnen hat das Wettschleifen Roberto Krech von der Weisskopf Werkzeuge GmbH.

Zum Auftakt der Fachmesse GrindTec 2016 wurde Vollmer vom Veranstalter AFAG und dem Trägerverband FDPW (Fachverband Deutscher Präzisions-Werkzeugschleifer) als Pionier der ersten Stunde gewürdigt: Der schwäbische Spezialist für Schleif- und Erodiermaschinen war bereits 1998 bei der ersten GrindTec mit von der Partie. Damals kamen 4.800 Besucher zur Augsburger Messe – in diesem Jahr mit etwa 18.000 Besuchern fast viermal so viele. Etwa ein Drittel reiste aus dem Ausland an, darunter 1.300 Gäste aus Asien. Und mit 577 Ausstellern aus 28 Ländern hat sich die GrindTec als führende Fachmesse der internationalen Schleiftechnikindustrie etabliert.

Für Vollmer ist die GrindTec stets die ideale Plattform, um seine aktuellen Schleif- und Erodiermaschinen sowie Automatisierungslösungen zu zeigen, mit denen sich Werkzeuge und Kreissägeblätter bearbeiten lassen. Alleine Vollmer und das Tochterunternehmen Loroch begrüßten auf ihren beiden Messeständen tausende Gäste. Der Anteil der ausländischen Besucher war dieses Mal mit gut 60 Prozent besonders hoch, der Löwenanteil kam aus dem europäischen Ausland, aber mehr als zehn Prozent auch aus Asien und Amerika.

Die Messebesucher informierten sich über das komplette Portfolio von Vollmer – angefangen von den Maschinen bis hin zu den Dienstleistungen rund um Schulung, Finanzierung, Wartung und Instandhaltung. Bei Loroch galt das Interesse insbesondere den Schärfmaschinen Evolution K 850 M und Solution K 850 T. Bei Vollmer stand eine neue Variante der Werkzeugschleifmaschine Vgrind 160 im Fokus. Der vorgestellte Prototyp verfügt über eine statt zwei Spindeln und besitzt eine integrierte Plattensitzschleiftechnik für Diamantwerkzeuge. Zum Jahresende wird das Ein-Spindel-Modell der Vgrind 160 verfügbar sein. Überzeugt hat auch die neue Automatisierungslösung für die Vgrind 160: Der Freiarmroboter HPR 250 erhöht die Autonomie und Effizienz bei der Werkzeugherstellung und ermöglicht die automatische Fertigung von Werkzeugen mit unterschiedlichen Schaftdurchmessern.

Roberto Krech von der Weisskopf Werkzeuge GmbH hat auf der GrindTec den Wettbewerb „Werkzeugschleifer des Jahres 2016“ für sich entschieden.
Roberto Krech von der Weisskopf Werkzeuge GmbH hat auf der GrindTec den Wettbewerb „Werkzeugschleifer des Jahres 2016“ für sich entschieden.

Auf einer Vgrind 160 mit Doppelspindel fand 2016 erstmals der Wettbewerb „Werkzeugschleifer des Jahres“ statt, den Vollmer gemeinsam mit der FDPW-Akademie und dem Fachmagazin fertigung veranstaltet hat. Fünf Schneidwerkzeugmechaniker standen sich auf der GrindTec im Finale gegenüber und fertigten auf der Vgrind 160 ein vorgegebenes Präzisionswerkzeug. Gewonnen hat den Wettbewerb der 32-jährige Roberto Krech. Er arbeitet bei der Weisskopf Werkzeuge GmbH in Meiningen im südlichen Thüringen. Dort ist Roberto Krech als CNC-Werkzeugschleifer tätig und hat sich auf Sonderwerkzeuge wie Stufenbohrer und Formfräser spezialisiert. Der erste Preis ist eine Reise in die USA, wo unter anderem auch der Besuch der Fachmesse IMTS in Chicago auf dem Programm steht.

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf der GrindTec – außer der Ehrung, den zahlreichen Besuchern und dem Wettbewerb der Werkzeugschleifer gab es viel Zuspruch für unseren Messeauftritt“, sagt Dr.-Ing. Stefan Brand, Geschäftsführer der Vollmer Gruppe. „Unser Motto ,Präzision im Dialog‘ trifft den Nerv der Zeit, denn Kommunikation wird im Werkzeugbau immer wichtiger – nicht nur das Gespräch mit Kunden, Partnern oder Mitarbeitern, sondern auch der digitale Datenaustausch zwischen Mensch und Maschine.“

Kontakt:

www.vollmer-group.com