Neuer Tauchfräser von Ingersoll

Ingersoll erweitert die vielfältige GoldQuad-Werkzeugserie durch einen neuen Tauchfräser.

1124

Besonders im Werkzeug- und Formenbau, aber auch im allgemeinen Maschinenbau, hat sich dieses Bearbeitungsverfahren bestens etabliert. Ingersoll hat hier Pionierarbeit mit der früheren Punch-In Tauchfräserserie geleistet.
Besonders wenn die Bearbeitungstiefe 3XD übersteigt, sorgt das Tauchfräsen durch Reduzierung der radialen Schnittkräfte für eine unvergleichbare Prozesssicherheit.

Diese Zerspanungseigenschaften bei hohen Auskragungen haben den Erfolg des Tauchfräsens vor allem bei tiefen Kavitäten im Werkzeug- und Formenbau begründet.

Die neuen Werkzeuge sind aber durch passende Wendeschneidplattengeometrie und der Premiumsorte IN4035 auch hervorragend für den Einsatz in schwer zerspanbaren Materialien geeignet. Durch die erfolgreiche Anwendung selbst in Titanlegierungen erschließt sich nun auch der Einsatz in der Aerospace-Industrie.

Die neue Serie wird als Aufsteckfräser im Durchmesserbereich 50 – bis 160 mm zur Verfügung stehen. Im kleineren Durchmesserbereich (ab 32 mm) können auf Anfrage Semi-Standardwerkzeuge als Einschraubvariante hergestellt werden.

Die 4-schneidige Wendeschneidplatte erlaubt eine seitliche Zustellung bis max. 11,9 mm und wird axial positiv (weichschneidend) im Werkzeugkörper eingebaut.
Drei verschiedene Geometrien mit drei unterschiedlichen Eckenradien erlauben den Einsatz in den unterschiedlichsten Anwendungen.

Kontakt:

www.ingersoll-imc.de