Highspeed-Fräsen von Dental-Rohlingen

Merz Dental fertigt Werkzeuge und Kunststoff-Rohlinge für die Herstellung von Zahnprothesen auf einer Brother SPEEDIO S500X1.

1165
Christian Borowski (links), Leiter Zahnformtechnik Merz Dental in Lütjenburg, im Gespräch mit Mario Förster, Vertriebspartner von W&R in Norddeutschland.

Ende 2014 entschloss sich der norddeutsche Medizinprodukte-Hersteller Merz Dental, die Fertigung von Dental-Rohlingen wieder ins Unternehmen zurückzuholen. Für die Produktion der scheibenförmigen „Disks“ setzten die Schleswig-Holsteiner auf einer Brother SPEEDIO S500X1 und konnte die monatliche Stückzahl um ein Vielfaches erhöhen.

Bei der Produktion der scheibenförmigen Rohlinge konnte Merz-Dental dank der Brother SPEEDIO S500X1 die monatliche Stückzahl um ein Vielfaches erhöhen.
Bei der Produktion der scheibenförmigen Rohlinge konnte Merz-Dental dank der Brother SPEEDIO S500X1 die monatliche Stückzahl um ein Vielfaches erhöhen.

Die Discs dienen als Rohlinge, aus denen in Dentallabors Provisorien für Kronen, Brückenoder Kappen hergestellt werden wobei hohen Anforderungen an Material und Dichtigkeit bestehen. Aufgrund der Weiterverarbeitung in den Dentalfräsmaschinen müssen die Rohlinge aus medizinischem Plexiglas (PMMA) zudem auf den Zehntel Millimeter genau sein. „Und durch diesen Anspruch eignet sich eine schnelle Fräsmaschine wie die SPEEDIO S500X1 hervorragend“, erklärt Christian Borowski, Leiter Zahnformtechnik Merz Dental in Lütjenburg. „Wir könnten die Teile auch auf einer gesteuerten Drehmaschine fertigen, aber das wäre bei weitem weniger wirtschaftlich.“

Dank der hohen Geschwindigkeit der SPEEDIO und eines zusätzlichen pneumatischen Schnellspannsystem fällt alle 70 Sekunden ein Teil von der Maschine. „Auch Dank des sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnisses hat sich die Anschaffung der Maschine damit absolut gelohnt“, so Borowski, der seit 14 Jahren im Unternehmen ist und die Fräsabteilung in Lütjenburg mit aufgebaut hat. „Durch die Inhouse-Produktion der Rohlinge konnten wir nicht nur die monatliche Stückzahl erheblich steigern sondern sind jetzt durch die wirtschaftliche Fertigung noch konkurrenzfähiger“, freut sich Borowski.

Als Medizinproduktehersteller und Spezialist für prothetische Kunststoffe und Kunststoffzähne liefert Merz Dental in über 30 Länder. Die Anschaffung eines eigenen Fräszentrums hat auch das Ziel, unabhängiger von Lieferengpässen zu werden. Wichtige Kriterien für die neue Maschine waren die Produktionszeit und eine hohe Flexibilität: „Wir haben kurze Zyklen, da spielen die Werkzeugwechselzeiten eine große Rolle, und da passte die SPEEDIO hervorragend“ so Borowski. Schließlich ist die Maschine nach dem Werkzeugwechsel nach gerade einmal 1,4 Sekunden wieder im Span.

Auf der Brother SPEEDIO S500X1 werden auch Teile für die Polymerisationsformen des „Baltic Denture System“ gefräst. Die Verschlussdeckel bestehen aus dem hochlegierter Werkzeugstahl 1.2083.
Auf der Brother SPEEDIO S500X1 werden auch Teile für die Polymerisationsformen des „Baltic Denture System“ gefräst. Die Verschlussdeckel bestehen aus dem hochlegierter Werkzeugstahl 1.2083.

Dank der hohen Geschwindigkeit ist die SPEEDIO auch bei erhöhtem Teileausstoß durch die Dentalrohlinge nicht ganz ausgelastet, so dass Merz Dental sie auch für die Herstellung von Teilen für die Polymerisationsform des „Baltic Denture System“ einsetzt. Die Verschlussdeckel aus dem hochlegierter Werkzeugstahl 1.2083 werden mit einem Hochgeschwindkeitsfräser bei bis zu 16.000 Umdrehungen gefräst – mit einer geringen Tiefe, dafür mit viel Vorschub: 1/10 mm pro Zahn bei 8 Platten. Später werden die Deckel auf 52 HRC gehärtet, schließlich müssen sie später bei der Herstellung von standardisierten Zahnprothesen einem Druck von drei Tonnen standhalten.

Vor der Anschaffung der Brother wurden die Deckel bei Merz auf der Drehmaschine gefertigt. „Bei der Geschwindigkeit kommt das Drehen im Vergleich zum Fräsen auf der Brother nicht mehr mit“, berichtet Borowski.

Kontakt:

www.w-r-brother.de