Frischer Wind auf der NORTEC

Zahlreiche neue Aussteller bieten Lösungen auf der Fachmesse für Produktion im Norden.

1849

Eine hervorragende Infrastruktur, gut ausgebildete Ingenieure, die Nähe zu Skandinavien: Die Rahmenbedingungen für eine florierende Produktion sind in Norddeutschland optimal. Entsprechend groß ist das Interesse an der NORTEC. Die Fachmesse für Produktion im Norden findet vom 26. bis 29. Januar 2016 auf dem Gelände der Hamburg Messe statt. Rund 450 Aussteller aus allen Bereichen der Branche werden vertreten sein.

Besonders erfreulich: Mehr als 20 Unternehmen aus ganz Deutschland präsentieren sich 2016 zum ersten Mal in Hamburg – darunter so namhafte wie Panasonic Electric Works Europe AG, Pilz GmbH & Co. KG Industrieelektronik, SLM Solutions GmbH oder der Verenigde Maakindustrie Oost Hengelo, ein niederländischer Zuliefererverband mit zahlreichen Mitgliedsfirmen. „Die hohe Zahl an Debütanten zeigt, wie attraktiv die NORTEC für die Branche ist. Wir freuen uns über die Neuaussteller, die mit ihren Produkten und Dienstleistungen die Fachmesse bereichern“, sagt Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH.

Den Bekanntheitsgrad steigern und Neukunden gewinnen

Zum Beispiel die FAUSER AG, Spezialist für ERP-, BDE- und MES-Softwarelösungen in der Produktion und seit 2005 mit einer eigenen Niederlassung in Hamburg präsent, sieht mit der gestiegenen Nachfrage nach Industriesoftware in der NORTEC die Chance, den Bekanntheitsgrad des Unternehmens und der Produkte weiter zu steigern. „Als erste Produktions-Fachmesse des Jahres mit starkem regionalem Bezug zu Norddeutschland und Skandinavien ist die NORTEC die ideale Plattform für die Neukundengewinnung und die Pflege bestehender Kundenkontakte“, sagt Marc-Antonio Schubert, Geschäftsstellenleiter Fauser AG.

Die Firma Octum aus Ilsfeld liefert leistungsfähige 2D- und 3D-Bildverarbeitungslösungen zur Oberflächeninspektion, Vollständigkeits- und Montagekontrolle sowie Teileidentifikation und Roboterführung von einfachen bis komplexen Bauteilen. Mit mehr als 3.000 weltweit installierten Systemen gehört Octum zu den erfolgreichsten Anbietern der Branche. „Wir wollen unseren Bekanntheitsgrad regional stärken und gleichzeitig unsere Vertretung für den Norden Deutschlands und unseren Mitaussteller, die Firma Bosys, unterstützen“, sagt Horst Horvath, Leiter Vertrieb und Marketing bei Octum. Er kündigt an: „Wir zeigen 3D-Oberflächeninspektion von Tiefziehteilen, robotergeführte Montageprüfung, Typerkennung mit Vermessung und Oberflächenprüfung von Verdichterräder und Codelesesysteme zur Werkzeugidentifikation.“

Mit der Firma Gühring aus Albstadt positioniert sich auch ein Präzisionswerkzeughersteller diesmal mit einem eigenen Auftritt auf der NORTEC. „Wir werden in Hamburg richtungsweisende Werkzeuge und Produktinnovationen im Sinne einer intelligenten Produktion vorstellen. Die NORTEC ist dabei wichtiger Ankerpunkt, um innovative Werkzeugkonzepte im norddeutschen Raum zu präsentieren“, sagt Jasmin Herter, PR-Referentin bei Gühring.

Ein weiteres gutes Beispiel ist die J.N. Eberle & Cie. GmbH, ein Hersteller von Hochleistungsbandsägen und Bandstahlprodukten. Das Unternehmen wird sich erstmals auf der NORTEC mit seinem umfangreichen Sägenprogramm mit Bimetall- und Hartmetallbandsägen für extreme Zerspanungsaufgaben präsentieren. „Von der Teilnahme erwarten wir uns nicht nur vertiefende und neue Kontakte mit regionalen Anwendern aus dem Zerspanungsbereich, sondern auch aus den nordischen und baltischen Ländern wie Dänemark, Litauen, Lettland und Estland. Die NORTEC bietet hierfür ideale Voraussetzungen“, sagt Geschäftsführer Martin Döring.

Unternehmen aus allen Bereichen der Wertschöpfungskette sind vertreten

Verpackung von Industrieprodukten, Halbzeugen und Bauteilen ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Nur mit geeigneter Verpackung ist ein sicherer Transport möglich. Hier setzt die Firma GF Kartonagen Radowitz GmbH mit ihrem ersten Messeauftritt an: „Wir nehmen an der NORTEC teil, weil die Planung einer Verpackung zur Gesamtplanung des Produktes gehört. Bereits bei seiner Entwicklung ist darüber zu entscheiden, wie das Produkt später verpackt werden muss, damit es sicher beim Kunden ankommt“, sagt Geschäftsführer Manfred Wilke. Auf der NORTEC treffen die Verpackungsmacher auf Produktentwickler, um ihnen genau hierbei Hilfestellung und wertvolle Informationen zu geben.

Einen geschlossenen Auftritt legen die Mitgliedsunternehmen des MEMA-Netzwerks der Emsland GmbH hin. Das Netzwerk für Unternehmen des Metall- und Maschinenbaus vereint rund 1000 Unternehmen aus dem Emsland und den benachbarten Landkreisen der Wirtschaftsregion Ems-Achse. Ihr Ziel: Erfahrungen austauschen, Partner für Kooperationen gewinnen, Synergien nutzen, Projekte anschieben – und durch die Summe der Aktivitäten die eigenen Betriebe sowie das Wirtschaftsumfeld stärken. „Das Leistungsspektrum unserer Unternehmen ist groß und wir möchten es über die Region hinaus sichtbar und erreichbar machen. Deshalb freuen wir uns auf die NORTEC“, sagt Heidi Ricke, Geschäftsführerin der Emsland GmbH.

Mit mehr als 20 Partnerschaften mit Clustern, Netzwerken, Verbänden und weiteren Industrievereinigungen in Norddeutschland leistet die NORTEC einen maßgeblichen Beitrag zur Vernetzung des Nordens und gewinnt eine neue Qualität als zentraler Branchentreffpunkt. Unter anderem nutzen Hamburg Aviation e.V., die Logistik Initiative Schleswig-Holstein, die Life Science Nord Management GmbH und die Gesellschaft für Maritime Technik e.V. die NORTEC als Netzwerkplattform für die Region.

Kontakt:

www.nortec-hamburg.de