Hohe 3D-Qualität macht Werkzeugschleifen effizienter

ANCA aktualisiert Simulationssoftware

1212
Der Bediener kann sich den Schleifprozess und das resultierende Modell dank der Feinsteuerung aus allen Blickwinkeln haargenau ansehen.

Seit vielen Jahren entwickelt ANCA eine eigene Anwendungssoftware. Dabei legen die Experten besonderen Wert darauf, eng mit ihren Kunden zusammenzuarbeiten, um möglichst genau deren Vorstellungen in einem optimalen Programm zu realisieren. So entstand schon vor einiger Zeit eine bedienerfreundliche Simulationssoftware für etliche Anwendungen: CIMulator3D. Nun wurde sie überarbeitet und mit einigen Verbesserungen ausgestattet. Dank aktualisierter Funktionen ermöglicht sie noch effizientere Werkzeugschleifprozesse.

Detaillierte Werkzeugansicht

CIMulator3D bietet eine vollständige und echte 3D-Simulierung in enorm hoher Qualität. Dies bedeutet, der Bediener kann sich den Schleifprozess und das resultierende Modell dank der Feinsteuerung aus allen Blickwinkeln haargenau ansehen. Durch Drehen und Vergrößern ist jedes kleinste Detail erkennbar. Besonders wichtig ist das, um Ungenauigkeiten festzustellen und zu beseitigen.

Das simulierte Werkzeug lässt sich zudem ganz einfach in Querschnitte zerlegen, was dem Anwender die Möglichkeit gibt, auch die einzelnen Schnitte mit Hilfe des Programms auf Ungenauigkeiten zu überprüfen. Dabei wurde im Vergleich zur Vorgängerversion die Simulationsqualität nochmals deutlich erhöht, sodass der Bediener von einer wesentlich besseren Oberflächengenauigkeit mit weniger Artefakten –  unbeabsichtigt fehlerhafte, grafische Darstellungen, beispielsweise aufgrund unzureichender Bildschirmauflösung – profitiert: Zum einen entstehen zwischen den Oberflächen keine Lücken, zum anderen werden dank Standardfunktion „anti-aliasing“ glattere Kanten erzeugt. Werkzeugelemente werden weder verzerrt noch undeutlich dargestellt.

Der CIMulator3D ermöglicht es, den Schleifvorgang als Animation anzuschauen, um etwa potenzielle Zusammenstöße zwischen den Komponenten zu erkennen.
Der CIMulator3D ermöglicht es, den Schleifvorgang als Animation anzuschauen, um etwa potenzielle Zusammenstöße zwischen den Komponenten zu erkennen.

Zuverlässige Prozessüberprüfung

Jeder geplante Schleifvorgang wird von CIMulator3D schon vor Beginn auf seine Umsetzbarkeit geprüft. Dabei ist es möglich, sich die gesamte Sequenz als Animation anzuschauen, um etwa potenzielle Zusammenstöße zwischen den Komponenten zu erkennen. Die Software erlaubt dem Anwender, während des laufenden Schleifvorgangs Messungen vorzunehmen. Hierfür stellt ihm CIMulator3D ein Operationsfeld zur Verfügung, welches Sequenzen eventueller Kollisionen identifiziert und analysiert. In der aktualisierten Version werden diese in Echtzeit anzeigt. Die auf der Maschine verwendete Werkstückhalterung wird zusätzlich für eine bessere Kollisionserkennung modelliert.

Damit komplexe Werkzeuggeometrien deutlicher zu erkennen sind, werden alle Komponenten, wie beispielsweise Nuten, dank eines Nutenfarbkodierungs-Modus in unterschiedlichen Farben dargestellt. Daneben verfügt die Software nun auch über eine Funktion zur Berechnung der minimalen Ausspannlänge für die simulierten Werkzeuge. Auch Zubehör, wie etwa Zangen und Spannfinger, wird in der Berechnung berücksichtigt.

Modernisierte Bedienerschnittstelle

Im Vergleich zur Vorgängerversion (links) wurde die Simulationsqualität nochmals deutlich erhöht. So profitiert der Bediener von einer wesentlich besseren Oberflächengenauigkeit mit weniger unbeabsichtigten fehlerhaften, grafische Darstellungen.
Im Vergleich zur Vorgängerversion (links) wurde die Simulationsqualität nochmals deutlich erhöht. So profitiert der Bediener von einer wesentlich besseren Oberflächengenauigkeit mit weniger unbeabsichtigten fehlerhaften, grafische Darstellungen.

Anwender können sich über weitere neue Funktionen freuen: Es ist möglich, den Prozess, im Speziellen die Geometrie des zu schleifenden Werkzeuges,  auch Offline zu überprüfen. Das reduziert die Bearbeitungszeit und optimiert gleichzeitig die Maschinenausnutzung. CIM3D lässt sich auf einem Computer oder direkt auf der Maschine anwenden. Der Vorteil für den Anwender besteht darin, dass er während des Schleifprozesses zeitgleich ein neues Werkzeug designen kann. Der Schleifprozess muss dafür nicht unterbrochen werden.

In der Messansicht ermöglichen neue Steuerelemente, mit den entsprechenden Tasten oder dem Mausrad durch individuelle numerische Werte zu scrollen. Hinzu kommt das modernisierte Layout der neuen Software-Version, das in einem animierten Dialogfeld die Nutenanzahl anzeigt.

Effizientere Schleifprozesse dank funktionaler Software

Neben dem überarbeiteten Programm CIMulator3D 2014 stellt ANCA für viele Anwendungen weitere Programme zur Verfügung. Die Standard-Software ToolRoom beispielsweise bietet jedem Bediener eine hervorragende Basis mit vielseitigen Funktionen für Schleifprozesse. Daneben gibt es einige Weiterentwicklungen, die mit ToolRoom kompatibel sind und die Schleifprozesse zuverlässig überwachen. Das Programm SPC (Statistical Process Control) entspricht den Normen der Kraftfahrzeugindustrie. Um zu garantieren, dass das Werkzeug innerhalb der Toleranzgrenzen bleibt, werden gewählte und voreingestellte Parameter statistisch ausgewertet.

Des Weiteren ist das 3D-Simulations-Softwarepaket iFlute zum Entwerfen von Nutensonderprofilen im Herstellungsprozess erhältlich. Mit der Integration von Optionen wie Nutendesign kann der Bediener zum Beispiel den Werkzeugquerschnitt sowie das fertige Werkzeugdesign optimieren.

Kontakt:

www.anca.com