Präzise in die Tiefe gehen

Neue PLUS LINIE der Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH für exakte Bohrungen in Titan und Edelstahl

1667

Die leistungsstarken Werkzeuge sorgen mit ihrer ausgefeilten Geometrie, den polierten Schneiden und der abgestimmten Beschichtung für einen sehr guten Spanfluss und beste Bearbeitungsergebnisse.

In den Durchmesserbereichen von 0,3 mm bis 3 mm liegt bei Werkzeugen aller Art die Präzision besonders im Fokus. "Beim Bohren zahlt sich einmal mehr die Oberflächenqualität und die Geometrie hochwertiger Werkzeuge aus. Denn kaum etwas ist schlimmer als heiße Späne im Bohrloch, die nicht schnell genug abtransportiert werden und somit Werkzeug und Werkstück gleichermaßen gefährden", sagt Arndt Fielen, Vertriebsleiter der Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH. Grund genug für das Unternehmen aus Königsbach-Stein, neue Werkzeuglinien zu entwickeln, die das Bohren effizienter und verlässlicher macht.

Die neuen Serien 632 und 614 der Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH

Neue Serien für den Universaleinsatz

"Wir haben dazu die bewährte Serie 632 mit 8xD um eine kurze Variante mit 3xD – 632K – sowie um die 632X, eine Ausführung mit Innenkühlung, erweitert. Zusammen mit der neuen Serie 614, unserem kurzen NC-Anbohrer, bieten wir damit unsere Kunden eine Vielzahl leistungsstarker Bohrer für den universellen Einsatz", ergänzt Arndt Fielen. Die Spiralbohrer sind allesamt für die Bearbeitung von Wolframkupfer, Kupfer, Aluminium, rostfreiem Stahl, Messing, Titan, Guss und Kunststoffen geeignet.

Dank der kurzen, stabilen Ausführung der 632K-Bohrer eignen sich die Werkzeuge besonders, um optimale Planeten- und Zentrumsbohrungen für die Torx-Bearbeitung einzubringen. Die NC-Anbohrer der Serie 614 werden zu meist für allgemeine Anwendungen im Mikrobereich eingesetzt. Da der Zentrumschnitt besonders ausgelegt ist, sind sie ideal zur Anzentrierung von Bohrungen ab 0,1 mm.

Prozesswärme reduzieren

Basis für den Erfolg der Zecha-Werkzeuge ist unter anderem das ausgewählte Hartmetall. Dort ist höchste Qualität in puncto Gefüge, Härte und Bruchfestigkeit Bedingung, weshalb Zecha auf beste Sorten renommierter Hersteller setzt. Zusammen mit der optimale Geometrie entsteht so ein abgestimmtes Werkzeugkonzept.

Beim Bohren ist es oberste Priorität, die Prozesswärme zu reduzieren. Um Werkzeug und Werkstück vor hohen Temperaturen zu schützen, führen scharfe, polierte Schneiden und Spankammern die Späne schnell ab. Arndt Fielen: "Die schnelle Spanabfuhr meistert bereits einen wesentlichen Teil dieser Herausforderung. Zusätzlichen ‚Rutsch‘ für die Späne liefert die speziell entwickelte und auf die Geometrie abgestimmte extrem glatte Beschichtung. Sie unterstützt das Gesamtkonzept der Werkzeuge mit einem Plus an Standzeit und Verschleißresistenz – was besonders bei schwer zerspanbaren Materialien oftmals den entscheidenden Wettbewerbsvorteil bringt!" Durch die Ausspitzung sind die Bohrer selbstzentrierend, was die Prozesswärme zusätzlich herunter reguliert.

Breites Anwendungsspektrum


"Im Grunde ist jeder unserer neuen Bohrer ein Spezialist. Dennoch haben wir großen Wert darauf gelegt, dass die Serie 632 möglichst universell einsetzbar ist – über Werkstoffgrenzen und Anwendungsfelder hinweg. Die Erfolge unserer Kunden sind bestes Zeugnis dafür, dass wir ihnen gutes Werkzeug an die Hand geben, mit dem sie auch schwierige Aufgaben wesentlich entspannter und vor allem effizienter lösen können", resümiert Arndt Fielen.


Kontakt:

www.zecha.de