Höchsten Ansprüchen genügen, dennoch Wirtschaftlichkeit verbessern

rhenus EHM 7: Der neue Schlüssel zur erfolgreichen Hartmetallbearbeitung

1836

Mit nur einem Schritt können Kunden von Rhenus Lub nun die Leistung und Wirtschaftlichkeit ihrer Hartmetallbearbeitung steigern, den Schmierstoffverbrauch und die Fluidkosten reduzieren, die Anwenderfreundlichkeit verbessern und zugleich die Kobaltauslösung aus dem Werkstoff verhindern. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in dem niedrigviskosen Spezialschleiföl rhenus EHM 7. Das ölnebel- und verdampfungsarme Produkt erlaubt es der Metall bearbeitenden Industrie, den Schutz von Mensch und Umwelt sowie die Bearbeitungsqualität gleichermaßen zu steigern und die Fertigungskosten zu senken. Dies gelingt mit Hilfe des ausgeklügelten Rohstoffkonzepts von rhenus EHM 7, das auf einem hochausraffinierten aromatenfreien Grundöl basiert.

Daniele Kleinmann, Produktmanagerin Zerspanung bei Rhenus Lub, bringt die zentralen technischen Anforderungen auf den Punkt: „Speziell beim Schleifen von Hartmetallen sind Werkzeuge und Maschinen durch die hohe Festigkeit und Härte des Werkstoffs starken Belastungen ausgesetzt. Um beste Oberflächengüten und lange Standzeiten zu realisieren, muss der Kühlschmierstoff höchsten Ansprüchen hinsichtlich Kühl- und Spülwirkung genügen. Darüber hinaus obliegt es unseren Kunden, die Auslösung von Kobalt bei der mechanischen Bearbeitung wirkungsvoll zu unterbinden, um den vorbeugenden Gesundheits- und Arbeitsschutz ihrer Mitarbeiter zu gewährleisten.“

rhenus EHM 7 ist frei von zyklischen Verbindungen und verhindert so die Kobaltlösung bereits im Vorfeld. Zugleich verzichtet der Schmierstoff auf Chlor und Schwermetalle wie Blei, Zink und Barium. Dies bietet Kunden ein zusätzliches Plus an Anwenderfreundlichkeit. Aufgrund seiner innovativen Formulierung zeigt rhenus EHM 7 selbst beim Schleifen mit hohen Drücken keine Neigung zur Verdampfung oder Nebelbildung. Durch den geringen Austrag des Hochleistungsöls senken Kunden von Rhenus Lub den Schmierstoffverbrauch und die Fluidkosten und verbessern so Schritt für Schritt die Wirtschaftlichkeit ihres Fertigungsprozesses.

Das niedrigviskose Produkt zeichnet sich durch einen außergewöhnlich hohen Flammpunkt von 165 Grad Celsius aus. Sein besonders gutes Luftabscheidevermögen steigert die Bearbeitungsqualität, eine geringe Schaumneigung garantiert Kunden den freien Blick auf das Werkstück. Unternehmen der Metall bearbeitenden Industrie bringen so zusätzliche Sauberkeit und Sicherheit in die Werkzeugbearbeitung.

Kontakt:

www.rhenuslub.de