Neue Europazentrale in Weinheim

ANCA investiert über 4 Millionen Euro und erweitert Kapazitäten  

2292

ANCA wurde 1974 von den beiden Ingenieuren Pat Boland und Pat McCluskey im australischen Melbourne gegründet. Noch heute befindet sich dort der Stammsitz des Unternehmens. Zu Beginn der Firmengeschichte lag der Fokus auf der Herstellung Computernumerischer Steuerungen (CNC), doch schon bald setzte ANCA das Knowhow auch zur Entwicklung und zum Bau kompletter CNC-Werkzeugschleifmaschinen ein, expandierte weltweit und hat heute Niederlassungen in den USA, Großbritannien, Deutschland, Japan, Brasilien, China, Italien, Indien und Thailand sowie zahlreiche Vertriebspartner.

Seit 1991 haben deutsche und europäische Kunden mit der ANCA GmbH in Mannheim kompetente Beratung und Betreuung rund um die Werkzeugschleifmaschen. Mit dem Neubau der Europazentrale im Technologiepark Weinheim vergrößert die ANCA GmbH ihre Kapazitäten und sorgt pünktlich zum 40-jährigen Firmenbestehen für noch besseren Service.

Neues europäisches Headquarter

Mit dem Spatenstich im September 2013 fiel der Startschuss und Anfang März 2014 begannen die Bauarbeiten im Technologiepark Weinheim. "Ausschlaggebend für die Standortwahl war die günstige Lage des Parks: Von dort aus können wir unsere Kunden in Europa perfekt bedienen, und zudem müssen sich unsere Kunden und Mitarbeiter durch die Nähe zu Mannheim nur wenig umstellen. Daneben bietet der Technologiepark eine hervorragende Infrastruktur", so Jan Langfelder, Geschäftsführer der ANCA GmbH. Anfang Dezember soll dann der Umzug in den neuen Gebäudekomplex mit einer Grundfläche von 2.000 m2 erfolgen. Mit dem Umzug stellt ANCA acht neue Fachkräfte ein und will auch in Zukunft weitere Stellen schaffen. Die neuen Büro- und Schulungsräume bieten Platz für 30 Mitarbeiter. Daneben entsteht eine Ausstellungsfläche für fünf bis sechs Schleifmaschinen sowie eine Halle zur Maschinenkonfiguration und gegebenenfalls auch -reparatur für bis zu zwölf Maschinen. Dazu Jan Langfelder: "Unser Service geht weit über die Lieferung der bloßen Maschine hinaus. Wir beraten unsere Kunden in Anwendungs- und Technologiefragen und bieten ihnen von der Schulung bis zur Wartung ein stimmiges Gesamtpaket. Durch die erhöhten Kapazitäten können wir demnächst noch schneller auf Kundenwünsche eingehen und unsere Anlagen genau auf die jeweiligen Anforderungen abstimmen."

Jan Langfelder, Geschäftsführer der ANCA GmbH

Präzision und Flexibilität

ANCA entwickelt und baut CNC-Werkzeugschleifmaschinen für die Herstellung komplexer Werkzeuge wie beispielsweise Fräser, Bohrer, Profilschneidwerkzeuge, Frässtifte und Stempel für Branchen wie Medizintechnik, Holzbearbeitung, Kraftfahrzeugindustrie, metallverarbeitende Industrie sowie Luft- und Raumfahrt. Zuverlässigkeit und Präzision sind bei der Konstruktion der Maschinen strikte Qualitätsstandards. Dabei finden Anwender im Portfolio der Experten sowohl Lösungen für die Volumenproduktion als auch für den Einstieg in die Fertigung. Um allen Anforderungen gerecht zu werden und diese sogar zu übertreffen, setzt ANCA auf flexible Maschinenkonzepte.

Dabei entwickelt ANCA nicht nur innovative Werkzeugschleifmaschinen, sondern stellt auch alle mechanischen Hauptkomponenten und -baugruppen selbst her. Neben CNC-Steuerungen liefert der Schleifmaschinenhersteller auch Schlüsselkomponenten wie Spindel- und Servoantriebe sowie hochentwickelte Systemsoftware und bedienerfreundliche Anwendungssoftware gleich mit. "Diese Autonomie ermöglicht uns ein Maximum an Flexibilität bei spezifischen Kundenanforderungen. Zudem können wir dank der Kontrolle über jede einzelne Komponente unsere hohen Qualitätsstandards kompromisslos einhalten", ergänzt Jan Langfelder.

Kontakt:

www.anca.com