Schwäbische Liebeserklärung an die Schärfe

Das Familienunternehmen Dewald Schärftechnik GbR setzt auf Maschinen von Vollmer

2255
Adelheid und Gerd Laible, Geschäftsführer der Dewald Schärftechnik GbR

Im Remstal, genauer gesagt in Schwaikheim findet man die Dewald Schärftechnik GbR. Das Ehepaar Adelheid und Gerd Laible sind hier die Geschäftsführer. Sechs Vollmer Schärfmaschinen, die in der hinteren Werkstatt stehen, sorgen hier für die nötige Schärfe.

„Die Aufgaben im Unternehmen haben wir uns aufgeteilt“, sagt Adelheid Laible. „Während mein Mann in der Anwendungsberatung für das Nachschärfen und die Technik in der Werkstatt zuständig ist, manage ich die Buchhaltung und den Verkauf unserer Kreissägen.“

Aus Liebe zur Schärfe hat das Ehepaar vor zwölf Jahren das Unternehmen übernommen, das 1970 Hans Dewald, der Vater von Adelheid Laible, gegründet hat. Bevor sich Gerd Laible für den Einstieg in die Schärftechnik entschieden hat, war er als Meister in der Metallbranche tätig. Erst nachdem er seine heutige Frau kennengelernt hatte, wuchs auch seine Liebe zur Schärftechnik.

„Von Anfang an haben wir uns mit einem klaren Geschäftsmodell positioniert“, sagt Gerd Laible. „Mit modernster Schärftechnik höchste Prozesssicherheit gewährleisten, um unseren Kunden einheitlich gute Qualität zu bieten und beim Schärfen von hartmetallbestückten Kreis- und Bandsägen die erste Adresse im Remstal werden – das ist unser Credo.“

Vollmer Schärfmaschine CL 200

Zudem bearbeitet Dewald in kleineren Stückzahlen Standardwerkzeuge wie Bohr-, Fräs- und Senkwerkzeuge. Doch nicht nur das präzise Schärfen ist es, was den heutigen Erfolg ausmacht, denn die Kunden von Dewald schätzen besonders umfassende Betreuung und Beratung. Sie kommen aus allen Branchen, die hartmetallbestückte Kreis- und Bandsägen einsetzen – Privatleute, Schreinereien, Möbelbauer und große Unternehmen aus der Metall- und Kunststoffverarbeitung sowie der Automobilindustrie.

Mit dem sprichwörtlichen schwäbischen Fleiß und über Jahre solide geplanten Investitionen gelang es den Laibles, ihr Credo in die Tat umzusetzen. Heute ist der Familienbetrieb mit insgesamt vier Mitarbeitern und weiteren Aushilfskräften für den Fahrdienst längst über die Grenzen des Remstals hinaus bekannt und geschätzt.

„Unsere Kunden kommen nicht nur aus dem gesamten Großraum Stuttgart und Ludwigsburg, sondern sind von Schwäbisch Gmünd bis zum Schwarzwald zuhause – und sogar aus dem restlichen Bundesgebiet erreichen uns per Post oder Spedition regelmäßig Kreissägeblätter. Das sind Kunden die uns schon seit Jahren kennen und vertrauen“, sagt Adelheid Laible.

Gerd Laible von Dewald aus Schwaikheim setzt bei der Bearbeitung von hartmetallbestückten Kreis- und Bandsägen auf Schärfmaschinen von Vollmer und Loroch

Fast die Hälfte der Kunden von Dewald schneiden mit ihren hartmetallbestückten Sägeblättern Aluminium, die anderen Kunden kommen aus den Bereichen Stahl,Kunststoff und Holz. Technisches Herzstück in der zirka 200 Quadratmeter großen Werkstatt von Dewald sind sechs Vollmer Maschinen, jüngste davon ist die Schärfmaschine CL 200 für die Komplettbearbeitung von hartmetallbestückten Kreissägen an Brust und Rücken. Zudem stehen bei Dewald die CNC-gesteuerten Schärfmaschinen CHD 250 R2, CX 100 und CHP 250. Mit diesem Maschinenpool lassen sich Kreissägeblätter mit unterschiedlichen Zahngeometrien nachschärfen, Stammkörper bearbeiten und individuelle Kleinwerkzeuge bearbeiten. Schärfen, Neuverzahnen und Anfasen von Metallkreissägeblättern im CBN-Tiefschliff übernimmt der Schärfautomat KSC 760 Loroch. Mit der Loroch Schärfmaschine CNBS 80 schärft Dewald hartmetallbestückte Bandsägeblätter nach.

„Immer häufiger übernehmen wir die komplette Betreuung im Bereich der Schärftechnik“, sagt Gerd Laible. „Das heißt, dass wir die Sägen nicht nur schärfen, sondern deren gesamten Lebenszyklus überwachen, also wann und wie muss nachgeschärft werden und wann muss die Säge erneuert werden.“

Kontakt:

www.vollmer-group.com