Tebis Version 3.5 Release 7 vorgestellt

Release 7 zeigt sich mit stimmigem Konzept zur Rippenbearbeitung sowie Hintergrundberechnung bereits fertig gestellter Werkzeugwege

1997
Das Tebis Konzept für die effektive Rippenbearbeitung umfasst spezielle CAD-Funktionen
Zusammenhängende Rippenzüge lassen sich ohne Unterbrechung fräsen

NC-Berechnungsprozesse können Tebis Anwender ab der Release 7 im Hintergrund auf 64-Bit-Basis ablaufen lassen, während sie gleichzeitig – in der gleichen odereinen anderen CAD-Datei – weiterarbeiten. Während etwa Tebis die Werkzeugwege für eine Schruppbearbeitung berechnet, setzt der NC-Programmierer seine Arbeit fort und liest parallel andere Bauteile ein, bearbeitet Geometrien und bereitet weitere Fertigungen vor. Doch damit nicht genug: Tebis geht noch einen Schritt weiter und stellt seinen Kunden auf Wunsch deren kompletten Modulumfang erneut bereit, während im Hintergrund NC-Berechnungen laufen. Im Klartext: Tebis berechnet mehrere Werkzeugwege zur gleichen Zeit, prüft deren mögliche Kollisionen zur gleichen Zeit, simuliert mehrere Maschinen zeitgleich und gibt NC-Daten parallel aus. Mit der Hintergrundberechnung schließen NC-Programmierer Ihre Arbeit schneller ab und reagieren noch viel flexibler auf Änderungen und Anfragen.

Auch die neuen, optimal aufeinander abgestimmten Funktionen zur Rippenbearbeitung reduzieren die Durchlaufzeiten. Leistungsstarke Analysefunktionen erkennen automatisch, welche Bauteilabschnitte für die Rippenbearbeitung geeignet sind und teilen die Geometrie in sinnvolle Bearbeitungsbereiche wie Boden, Flanken und Radien ein. Aus dem strukturierten Bauteil werden Mittenbahnen abgeleitet für die Schruppbearbeitung mit beliebigen Werkzeugen sowie für die Schlichtbearbeitung mit Formfräsern, deren Breite exakt der Nutengeometrie entspricht. Zusammenhängende Rippenzüge lassen sich komfortabel definieren und ohne Unterbrechung fertigen. Schnellere Prozesse und hervorragende Oberflächenqualitäten sind das Ergebnis.

Tebis 3 zu 5 Achsen Konverter, mit dem zur Kollisionsvermeidung aus 3-achsigen simultane 5-achsige Werkzeugwege abgeleitet werden, ist in die neue Rippenbearbeitung voll integriert. Die heute schon sehr gute Kollisionsvermeidung in Tebis ist in der R7 nochmals verbessert: Das automatische Ausweichen bei der 5-achsigen Bearbeitung wird in Zukunft schon bei der Berechnung Kollisionen nicht nur zwischen Bauteil und Werkzeugschaft, sondern auch zwischen Bauteil und Werkzeughalter erkennen. Und im 3 zu 5 Achsen Konverter lässt sich die Schwenkachse für die 5-achsigen Ausweichbewegungen klemmen, was dynamische Schwenkbewegungen begrenzt und der Oberflächenqualität zu Gute kommt. Auch die erweiterte HSC-Punkteverteilung sorgt für noch bessere Oberflächen auf hochdynamischen Maschinen mit modernen Steuerungen.

Bei Tebis stehen seit 30 Jahren die Anforderungen der Kunden im Fokus: Höchste Qualität bei schnellen und flexiblen Prozessen. Die V 3.5 R7 unterstützt die Kunden dabei, so hochwertig und produktiv zu fertigen wie möglich. Weitere neue Funktionen in der R7 machen das Arbeiten mit der CAD/CAM-Software zudem noch komfortabler.

Kontakt:

www.tebis.com