Gigantische Maschine für Australien

Schweizer Starrag AG liefert Grossmaschine zur Bearbeitung von sehr langen und komplexen Titanbauteilen.

1571
Starrag BTP 5000/2

Die neue Maschine wiegt etwa soviel wie 60 Elefanten und reiste in 23 Containern an. Die Rede ist von einer gigantischen Maschine der Schweizer Starrag Group, mit der die BAE Systems Australia Ltd. seit Februar für die nächsten 20 Jahre im südaustralischen Adelaide 20.000 Flugzeug-Bauteile aus Titan herstellt.

Die australische Tochter des britischen Konzerns hat mit einer BTP 5000/2 von der Starrag AG aus Rorschacherberg (Schweiz) die erste Spezialmaschine der südlichen Hemisphäre gekauft, die für das hochproduktive Fräsen von sehr langen und komplexen Titanbauteilen entwickelt wurde. In den nächsten 20 Jahren sollen in Edinburgh Parks (Südaustralien) für das amerikanische Kampfflugzeug JSF F35 Lightning II 722 Bausätze mit jeweils 30 verschiedenen Bauteilen für die Seitenflosse (vertical tail fin) entstehen. Die Ansprüche an diese maximal vier Meter langen, bis zu 80 Zentimeter schmalen und nur 50 Millimeter dünnen Bauteile sind hoch: Die sehr komplex geformten Elemente müssen auf 30 Tausendstel Millimeter, also gerade mal auf halbe Haaresbreite genau, zerspant werden.

Der Käufer ist zuversichtlich, dass sich die Investition lohnt. David Allot, Chief Executive BAE Systems Australia: „Das Zusammenspiel der neuen Maschine mit unserem hoch qualifiziertem Personal wird uns helfen, neue Aufträge in der Luftfahrtbranche, der Industrie und bei künftigen Verteidigungsprojekten zu erhalten.“

Kontakt:

www.starrag.com