Die Mikrowelt tickt präzise

Umfangreiches Werkzeugprogramm ab 0,02 mm

1565

Das gleichmäßige und verlässliche Ticken des Zeitmessers aus der Manufaktur kommt nicht von ungefähr: Kleinste, bis auf den Tausendstel Millimeter präzise Zahnräder greifen Zahn für Zahn reibungslos ineinander – aber nur, wenn sie mit entsprechender Sorgfalt und besten Werkzeugen gefertigt werden. Bei der Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH aus Königsbach-Stein werden auch höchste Ansprüche an Fertigungsprozesse für die Uhrenindustrie erfüllt.

„Von jeher verbinden wir die Vorstellung von höchster Präzision mit der Uhrenindustrie“, erinnert sich Stefan Zecha, Geschäftsführer der Zecha GmbH und Sohn des Firmengründers Erwin Zecha. 1964 war die Region um Pforzheim noch das deutsche Mekka der Uhrenmanufakturen, „und bei uns wurden die Mikrowerkzeuge noch an teils sehr speziellen Schleifmaschinen per Hand geschliffen“. Inzwischen hat Hightech in die Produktionshallen in Königsbach-Stein Einzug gehalten: Ein ganzes Arsenal an hochpräzisen CNC-Schleifmaschinen verrichtet ihre Arbeit unter klimatisierten und stets optimalen Bedingungen: Mikrofräser in Dimensionen von nahezu unvorstellbaren 0,02 Millimeter Durchmesser und darunter zu schleifen.

Kleinste Bauteile extrem präzise fertigen

Werkeuge für hohe Präzesion

Präzision beginnt bereits mit dem Werkzeug: Fräser mit minimalen Durchmessern leisten gerade in der Uhrenindustrie veritable Dienste. „Komplizierter, feiner, dünner, leichter, besser und edler werden die Uhren der Manufakturen von Jahr zu Jahr. Und so bestehen hochkomplexe Handaufzugskaliber leicht aus mehr als 400 Einzelkomponenten. Da kommt es auf bedingungslose Präzision sämtlicher Bauteile an: sowohl bei exklusiven, limitierten und sehr teuren Stücken als auch bei den beliebten Volumenmodellen. Der Schlüssel dazu sind unter anderem die hervorragenden Produkte aus der Zecha-Produktion“, so Arndt Fielen, Vertriebsleiter bei Zecha.

Neue Materialien, neue Werkzeuglösungen

Von der Schmuckuhr aus Gold über den Chronographen bis hin zur extrem belastbaren Taucher- oder Pilotenuhr reichen die Modellpaletten der Uhrenhersteller. Entsprechend breit ist auch die Auswahl an Materialien, aus denen sie gefertigt sind. Arndt Fielen: „Waren es bisher meist Gold, Stähle oder Titan, kommen heutzutage auch öfter Composite-Materialien, Platin, Silizium oder Keramiken auf die Tische der Designer und somit auf die Bearbeitungsmaschinen in den Produktionshallen. Das erfordert oftmals ein Um- beziehungsweise Weiterdenken herkömmlicher Fertigungsprozesse und bei den einzusetzenden Werkzeugen.“

Das von Zecha für die Uhrenindustrie zusammengestellte Sortiment umfasst eine Vielzahl von hochpräzisen VHM-Werkzeugen wie Schaftfräser ab Durchmessern von 0,02 mm, Gravierstichel ab 0,02 mm, Kegelsenker und Spiralbohrer ab 0,1 mm Durchmesser – jeweils als Standard- oder als Sonderwerkzeuge. „Auch bei den Materialien, die unsere Werkzeuge ‚bezwingen‘ müssen, sind wir nicht wählerisch, egal ob Stähle – rostfrei und hochlegiert –, Kupfer, NE- und Edelmetalle, Aluminium, Titan, Gold oder Kunststoffe zu bearbeiten sind“, ergänzt Arndt Fielen.

Höchste Präzision bei kleinsten Durchmessern

Neben elf bestehenden Serien hat Zecha acht Werkzeugreihen speziell auf die Anforderungen der Uhrenmanufakturen abgestimmt und neu ins Programm aufgenommen. Beispielsweise werden die in der Medizintechnik fest etablierten Gewindewirbler der Serien 460 (metrisch) und 462 um die Serie 459 (NIHS) erweitert. „Damit runden wir nach unten ab: Von 0,21 mm bis 1,1 mm ist der neue Gewindefräser erhältlich und sorgt dank feinstgeschliffener Schneiden und extrem langer Standzeiten für prozesssicheres Fräsen von kleinsten Gewinden“, so Arndt Fielen.

Allen Werkzeugen bei Zecha ist gemein, dass sie auf extreme Maßhaltigkeit und Präzision hin konzipiert sind. „In der Einzelteil- wie auch in der Serienfertigung erreichen unsere Werkzeuge Toleranzen von 3 µm in der Rundlaufgenauigkeit und 5 µm in Durchmesser- und Formgenauigkeit. Damit bieten wir der Uhrenindustrie ideale Grundlagen, um hochwertige und exklusive Zeitmesser in Premium-Qualität herzustellen. Wir haben Präzision im Blut, damit unsere Kunden sie am Handgelenk tragen können!“, resümiert Stefan Zecha.


Kontakt:

www.zecha.de