Mehr Produktivität und Zeitersparnis

SolidCAM präsentiert die neuesten Versionen von SolidCAM und InventorCAM auf der Nortec 2014

1572

Auf der NORTEC 2014 präsentiert SolidCAM die neuesten Versionen der nahtlos in SolidWorks und Autodesk Inventor integrierten CAM-Systeme SolidCAM und InventorCAM. Darüber hinaus finden sowohl hier als auch an den Ständen der Firmen HAAS und GROB LIVE-Vorführungen der brandneuen SolidCAM Standalone-Version und des SolidCAM iMachining Moduls statt,das Laufzeiteinsparungen von 70 % und mehr ermöglicht.

Impeller

Die neuen Versionen SolidCAM und InventorCAM beinhalten über 100 Verbesserungen in den Modulen iMachining 2D & 3D, 2.5D Fräsen, bei derHochgeschwindigkeits-Flächenbearbeitung (HSS), beim Hochgeschwindigkeits-Schruppen (HSR) und dem High-Speed Machining (HSM). Neben Erweiterungen in den simultanen 5-Achs-Modulen, wie dem Impellermodul, gibt es Erweiterungen beim Drehen und Dreh-Fräsen. Dazu gehört in erster Linie die Unterstützung für Maschinen mit mehreren Revolvern, einer Gegenspindel und deren Synchronisation sowie das 4-Achsen Simultandrehen genannt. Zusätzlich gibt es ein komplett neues Modul: Solid Probe zum Messen und Antasten von Nullpunkten.

Das SolidCAM iMachining Modul mit nahtloser Integration in SolidWorks und Autodesk Inventor ist jetzt auch als Standalone Version erhältlich und sorgt für große Einsparungen und die hohe Produktivität in der Fertigung.

Neben der iMachining Technologie mit dem Technology-Wizard, der die optimalen Schnittdaten dynamisch errechnet, stellen insbesondere die neuen Module Solid Probe 1 und 2 zum Antasten des Nullpunktes und Vermessen der Bauteile auf der Werkzeugmaschine sowie das simultane 5-X Impellermodul und das 4-Achsen-Simultandrehen die SolidCAM Highlights dar. Die neuartige Berechnungsmethode von Volumen- und Flächengeometrien in SolidCAM, aber auch die Möglichkeit, alle zur Verfügung stehenden Prozessorkerne im Arbeitsplatzcomputer zu nutzen, sorgen für bis zu 80 % Zeitgewinn bei der Programmierung.

Grafik für einen Drehfräsvorgang

Beim Drehfräsen sticht SolidCAM 2013 und InventorCAM 2014 in Sachen Funktionalität und einfacher Programmierung hervor.  Die Programmierung der meist sehr komplexen Dreh-Fräsbearbeitungszentren mit mehreren Revolvern, Gegenspindel und angetriebenen Werkzeugachsen wird deutlich vereinfacht. Darüber hinaus  profitieren die Anwender von der Synchronisation mehrerer Revolver bei vollständiger Simulation der kompletten Bearbeitungsmaschine.

SolidCam auf der NORTEC 2014: Stand A 1.431, Halle 1.


Kontakt:

www.solidcam.de