Mit vergrößertem Messbereich auf der EMO 2013

MTL X-Stream Wellenmessmaschine von VICIVISION

1649

VICIVISION präsentiert auf der EMO 2013 (Halle 6 Stand C36) seine neue Wellen-Messmaschine MTL X-Stream mit vergrößertem Messbereich. „Während unsere bisher größten Modelle einen maximalen Durchmessermessbereich von 120 mm hatten, ermöglicht die neue Baureihe X-Stream jetzt Messungen bis zum Durchmesser von 170 mm. Zudem ist sie in drei Größen für Längenmessbereiche von 500, 850 und 1250 mm erhältlich“, berichtet Heinrich Leutenberger, der Leiter des VICIVISION Vertriebszentrums in Heilbronn. „Insbesondere beim Einrichten von Maschinen auf neue Teile können mit der MTL X-Stream durch die Reduzierung der Messzeiten und damit einhergehend der Maschinenstillstandszeiten Kosten in erheblicher Größenordnung eingespart werden“.

MTL X-Stream von VICIVISION

Der vergrößerte Messbereich der Baureihe X-Stream erlaubt nun auch Kunden mit großen Wellen oder flanschförmigen Teilen, insbesondere aus den Bereichen Großgetriebe, Pumpen und dem Maschinenbau, die Vermessung ihrer Teile. Damit ist es jetzt auch Herstellern relativ großer Werkstücke möglich, alle relevanten Dimensionen extrem schnell und sicher zu messen: z.B. Durchmesser, Längen, Fasen, Radien, Gewinde sowie Rundläufe, Koaxialitäten und auch Anfräsungen oder Querbohrungen. Gemäß den Erfahrungen bisheriger VICIVISION-Kunden sind außerdem die Messungen um bis zu 20 Mal schneller als mit Handmessmitteln oder Profilprojektoren.

Darüber hinaus zeigt VICIVISION auf der EMO eine komplette Palette von Systemen, die den Bereich von kleinsten Dentalimplantaten und Mikroteilen bis hin zu Getriebewellen mit 1250 mm Länge und Durchmessern bis zu 170 mm abdecken. Diese können in vielen Branchen sinnvoll und effektiv eingesetzt werden – bei klassischen Lohnfertigern von Drehteilen genauso wie in der Medizin- und Dentaltechnik, bei Automobilherstellern und -zulieferern sowie bei produzierenden Unternehmen aus den Bereichen Antriebstechnik, Getriebe, Elektromotoren und im klassischen Maschinenbau.

Die Anbieter von optischen Wellenmessmaschinen offerieren dem Markt im Übrigen zwei unterschiedliche Konzepte: Systeme mit Matrixkameras und mit Zeilenkameras. Bei den Matrixkameras muss aufgrund des Bildfeldes von nur wenigen Millimetern Breite die Kamera quer zur Werkstückachse bewegt werden, um ein komplettes Bild eines größeren Durchmessers zu bekommen. Diese zusätzliche Bewegungsachse ist mechanisch aufwändig und damit teuer. „VICIVISION-Geräte hingegen arbeiten mit Zeilenkameras, die den kompletten Messbereich in der Breite abbilden. Durch modernste Kameratechnologie und eine eigens dafür entwickelte Optik sind wir als einziger Hersteller in der Lage, bei großen Durchmessern mit nur einer Kamera zu arbeiten“, betont Heinrich Leutenberger. „Der Kostenvorteil unserer Technologie ist vor allem auch bei den Preisen der Systeme erkennbar“.

Kontakt:

www.vici.it