CAM-Software von SolidCAM mit 100 Verbesserungen zur EMO

Mit mehr als 100 Verbesserungen und Erweiterungen in Release SolidCAM 2013 SP2 will das gleichnamige Software-Unternehmen die Messlatte für CAM-Systeme noch einmal höher legen.

2052

Während weltweit schon tausende CNC-Fertiger durch die patentierte iMachining-Frästechnologie drastische Zeitgewinne realisieren, will SolidCAM auf der EMO insbesondere beim 2.5D/3D Fräsen, Drehfräsen, 5-Achsen Simultanfräsen und mit dem neuen Modul SolidProbe für Messen und Antasten weitere Akzente setzen.

„Mit iMachining sind wir und unsere Kunden dem Wettbewerb deutlich voraus“ sagt SolidCAM Geschäftsführer Dr. Emil Somekh. Um dies dem Besuchern eindeutig zu belegen, wird auf der EMO in Halle 25, Stand J06 jede Stunde auf einer Alzmetall GS650/5-T LIVE zerspant, sowie mehrmals täglich die Bearbeitung eines Dreh-Fräs-Werkstückes aus dem SolidCAM Technologiezentrum in Schramberg auf einer XXL- Videowand live auf den Messestand übertragen.

Mit vertreten auf dem SolidCAM Stand sind die DPS Software GmbH und die unicam Software GmbH als Distributoren für das nahtlos in SolidWorks integrierte CAM-AddOn SolidCAM. Die Auron GmbH präsentiert das in Autodesk Inventor integrierte Schwesterprodukt InventorCAM.

SolidCAM 2013 HSM High Speed Machining zu sehen auf der EMO in Hannover
 Simultanes 5X-Fräsen

Das neue SolidCAM 2013 SP2 bringt über 100 Verbesserungen in den Modulen iMachining 2D & 3D, 2.5D Fräsen, HSS, HSR/HSM, Sim 5X, Drehen, Dreh-Fräsen für Maschinen mit mehreren Spindeln & Werkzeugachsen, sowie ein komplett neues Modul: Solid Probe zum Messen und Antasten. Das deutlich verbesserte Handling von großen CAD-Modellen in SolidCAM 2013 beschleunigt die Erzeugung der Oberflächenfacetten und verkürzt die Berechnungszeit der NC-Wege an großen CAM-Teilen erheblich.

Die Toolbox des SolidCAM-Moduls 2.5D Fräsen erhält zusätzliche Befehle und Verbesserungen beim Gravieren und Gewindefräsen. Die Hochgeschwindigkeits-Flächenbearbeitung HSS für die wurde um die automatische Erkennung für die Technologien Radial-Fräsen und Spiralförmiges Fräsen sowie um rampenförmiges Anfahren erweitert.
Das leistungsfähige 3D Fräsmodul von SolidCAM 2013, bestehend aus den Komponenten Hochgeschwindigkeits-Schruppen HSR und High-Speed Machining HSM wurde um zusätzliche Strategien wie zum Beispiel die Hybrid-Bearbeitung für glattere Oberflächen sowie durch die vollen Unterstützung von Multi-Core CPUs für mehr Rechengeschwindigkeit optimiert.

Mit neuen Anstelloptionen, Verbesserungen bei den Jobs Walzen, 5-Achsen Bohren, HSM-zu-5X, sowie drei neuen Operationen, zählt das 5X Modul des neuen SolidCAM 2013 SP 2 zu den leistungsfähigsten am Markt. Hinzugekommen sind ein Multi-Blade Job für die effiziente Schrupp- und Schlichtbearbeitung von Turbinen und Impellern, ein Formkanal-Job für das schnelle und einfache Schruppen, Restmaterial-Schruppen, Spiral- und Tauch-Schlichten mit Lollipop-Werkzeugen, sowie ein 5-Achsen Konturjob. Dieser ermöglicht es, die Neigung des Werkzeugs entlang eines wählbaren 3D Profil mit frei definierbare Neigungslinien zu steuern – ideal für das Entgraten und Beschneiden von Werkstücken.

Beim Drehfräsen setzt SolidCAM 2013 einen weiteren Meilenstein in Sachen Funktionalität und einfacher Programmierung der meist sehr komplexen Dreh-Fräs-Bearbeitungszentren mit mehreren Spindeln und angetriebenen Werkzeugachsen. Die Anwender profitieren von deutlichen Verbesserungen bei Maschinenkontrolloperationen MCO, der Synchronisation von angetriebenen Achsen und bei der vollständigen Simulation der kompletten Bearbeitungsmaschine.

iMachining 3D
 SolidCAM 2013 Solid Probe

Das patentierte iMachining 2D von SolidCAM mit dem einzigartigen Technologieassistenten verkürzt die Zykluszeiten um 70 Prozent und mehr, überzeugt bei der Bearbeitung mit kleinen Werkzeugen sowie bei harten Materialien und verlängert noch die Werkzeugstandzeit signifikant. Mit dem iMachining 3D Pendant lassen sich 3D Teile beinahe vollautomatisch programmieren, erzeugt iMachining 3D doch lauffertige, schnittdatenoptimierte komplette NC-Programme. Erreicht wird dies über einen wissensbasierten Technologie-Assistenten und die intelligente Berechnung der einzigartigen rauhigkeitsgesteuerten Werkzeugwege für das Schruppen und die Restmaterialbearbeitung in einer einzigen Operation, Fräsen mit maximaler Zustellung, optimale Zustellschritte, sowie die intelligente Aufteilung der Bearbeitungsbereiche und Verfahrwege. Die Zeitersparnis bei der Schrupp- und Grobschlichten von Formen und komplexen 3D Werkstücken, liegt, im Vergleich zu anderen CAM-Systemen, bei bis zu 90 Prozent.

iMachining 3D eignet sich auch hervorragend für die Programmierung von prismatischen Teilen mit teilweise hunderten von Taschen und Inseln. Ohne die aufwändige Definition von Geometrien – die Angabe des Rohmaterials und des CAD Fertigmodells genügen – erledigt iMachining 3D vollautomatisch in einem einzigen Job den ganzen Rest. Die Werkzeugwege von iMachining 3D werden automatisch auf mögliche Kollisionen zwischen Werkzeughalter und dem aktuellen Rohmaterial geprüft und, wenn nötig, angepasst. Dies ermöglicht den Einsatz kürzerer Halter, gleichbedeutend mit höherer Stabilität und höheren Schnittdaten. Neu in SolidCAM 2013 ist die Option für das anschließende Restmaterialschruppen nach jeder Zustellebene, um zusätzlichen Raum für den Werkzeughalter zu schaffen.

Mit dem Modul SolidProbe zum Antasten und Messen verschiebt SolidCAM einmal mehr die Grenzen der computerunterstützten Fertigung. Das vollständig in die SolidCAM Arbeitsabläufe integrierte SolidProbe erlaubt dem Anwender, definierte Nullpunkte anzutasten und zwischen den Bearbeitungsschritten auch ganze Messfolgen am Werkstück durchzuführen. Unterstützt werden dabei auch gängige Voreinstellgeräte und Systeme zur Erkennung von Werkzeugbruch. Bei Maß- oder Konstruktionsänderungen am Werkstück, können die NC-Bearbeitungen und Tast-Operationen automatisch synchronisiert werden.

SolidCAM ist seit über 10 Jahren die führende integrierte CAM-Lösung für SolidWorks. Neu in der Version SolidCAM 2013 ist die Option, alle CAM-Daten innerhalb der SolidWorks SLDPRT/SLDASM zu speichern und mit SolidWorks ohne Baugruppen nur im Einzelteil-Modus zu arbeiten. Darüber hinaus wurde die Volumen-Simulation durch die Nutzung von Multi-Core CPUs deutlich beschleunigt und kann jetzt, zusammen mit einer 3D Abbildung des Werkzeugs, direkt im SolidWorks Fenster ausgeführt werden, was das Arbeiten für Anwender von SolidWorks noch integrierter und angenehmer macht.

SolidCAM auf der EMO in Halle 25, Stand J06

Kontakt:

www.solidcam.de/EMO