Zeichnungen ohne CAD-Software erstellen

Werkzeug-Zeichnungsprogramm von ISBE bietet neue Visualisierungs-Möglichkeiten

2217

Ab sofort steht Werkzeugherstellern eine neue Version des 2D-Zeichnungsprogramms „Tool-Designer Sketcher“ der ISBE GmbH zur Verfügung. Mit der speziell für  Hersteller von Zerspanungswerkzeugen entwickelten Software erstellen Anwender schnell und einfach Angebots- und Fertigungszeichnungen ohne CAD. Dieses Mal legte man bei der Weiterentwicklung der Anwendung die Schwerpunkte auf die Visualisierung der Werkzeugzeichnung – ganz nach dem Motto „das Auge isst mit“ – sowie auf die Optimierung des Programms für die Erstellung detaillierter Fertigungszeichnungen.

Tool-Designer Sketcher ermöglicht repräsentative Werkzeug-Darstellung im Angebot

Das neue Release ermöglicht dem Nutzer, seine Angebotszeichnung farblich zu visualisieren und Bilder, wie z.B. 3D-Simulationsansichten oder Screenshots, in die Zeichnungsseite einzublenden. Damit hat der Werkzeughersteller die Möglichkeit, das angefragte Werkzeug optimal zu illustrieren und wertet mit der farblichen Gestaltung sein Angebot auf – und das bei äußerst geringem Zeitaufwand für die Zeichnungserstellung. Auch für den Endkunden liegt der Vorteil klar auf der Hand: Er bekommt eine sehr genaue Vorstellung davon, wie seine Bemaßungsvorgaben für das Werkzeug in der Umsetzung aussehen.

In puncto Datendurchgängigkeit vom Angebot bis zur Fertigung ist die Anwendung jetzt noch komfortabler: Statt wie bisher über eine Seite verfügt der Anwender nun über insgesamt drei Seiten pro Werkzeugzeichnung. Dadurch ist eine einfache Unterteilung der Zeichnung in den Angebotsteil sowie den fertigungsrelevanten Teil möglich. Seite eins enthält in der Regel die Zeichnungen und Illustrationen für das Angebot. Seite zwei und drei stehen dem Nutzer zur Verfügung, um fertigungstechnische Werkzeugbeschreibungsdaten in Form von Tabellen und detaillierteren Zeichnungsansichten darzustellen. Angebots- und Fertigungszeichnungen können somit einfach und schnell mittels Eingabe von Parametern erstellt werden. Das spart Zeit und Ressourcen, insbesondere unter dem Aspekt, dass die Anwendung sehr schnell erlernbar ist.

Das international eingesetzte Programm wurde ergänzt um das auf dem amerikanischen Markt übliche Druckformat „Letter“. Damit ist der Tool-Designer Sketcher von der Bedienerführung über die Bemaßung bis hin zum Ausdruck für den anglo-amerikanischen Raum uneingeschränkt einsetzbar.

Im neuen Release wurde eine Vielzahl weiterer Details optimiert. Neuerdings können zum Beispiel auch Hohlwinkel definiert werden, die bei der Zeichnung von Fräsern oder Stufenwerkzeugen häufig anzutreffen sind. Nuten sind jetzt auf der Zeichnungsansicht nach Bedarf einblendbar – die dadurch optimierte Visualisierung der Werkzeugfront vermittelt dem Endkunden  eine noch genauere Vorstellung des Werkzeugs.  Insgesamt wurden auch in dieser neuen Version des Tool-Designer Sketcher wieder eine Menge Erweiterungen umgesetzt – immer mit dem Fokus auf effizienten Arbeitsabläufen bei der Werkzeugherstellung.

Kontakt:

www.isbe.de