Flexible Beschichtungsanlage schafft Mehrwert

Die Anlagenfamilie CC800®/9 von CemeCon ermöglicht selbst konstruierte Schichten für individuelle Werkzeuge

1736

Die Anlagentechnologie auf Basis der CC800®/9-Familie von CemeCon lässt sich flexibel an unterschiedliche Produktionskapazitäten anpassen.

Kaum ein Zerspanwerkzeug geht heutzutage nach dem Schleifvorgang direkt in den Einsatz, meist wird es noch beschichtet, um es für die hohen Ansprüche in der Industrie zu wappnen. Da dort die Anforderungen sehr unterschiedlich sind, muss der Werkzeugschleifer mit individuellen Beschichtungslösungen aufwarten. Die CemeCon AG aus Würselen bietet dazu eine modular aufgebaute Anlagenfamilie, die richtungweisende und flexible PVD-Technologie für selbst konstruierte Beschichtungslösungen gleich mitbringt.

Innovative Unternehmen aus der Werkzeugbranche zeichnen sich durch ein hohes Maß an Flexibilität aus. Das sich stetig ändernde Produktionsumfeld ist unter anderem gekennzeichnet durch sinkende Entwicklungszeiten, steigende Produkterneuerungsraten, zunehmende Automatisierung, höchste Qualitätsansprüche sowie neue Werkstoffe und Fertigungstechniken. Wer als Werkzeughersteller Beschichtungen einsetzt und damit die Eigenschaften seiner Produkte verbessert, entscheidet sich immer häufiger für eine eigene Inhouse-Beschichtungslinie. So hat er die komplette Wertschöpfungskette und gleichzeitig die Qualitätssicherung im eigenen Haus – oft ein entscheidender Vorteil gegenüber dem Wettbewerb.

Vielfach braucht man dafür zusätzliches Expertenwissen auf einem Terrain, das mit dem Werkzeugschleifen auf den ersten Blick nicht viel gemein hat. Doch eine stetig steigende Zahl von Unternehmen erkennt, dass beim Werkzeug-Design und beim -Schleifen die Komponenten Substrat, Geometrie und Beschichtung im Detail aufeinander abgestimmt sein müssen, um die hohen Anforderungen an die Produkte zu erfüllen.

CemeCon hat sich unter anderem optimal auf die Bedürfnisse kleinerer und mittlerer Präzisionsschleifbetriebe eingestellt. „Zum einen bieten wir den flexiblen und schnellen Beschichtungsservice in unserem Haus. Zum anderen kann der Kunde die Beschichtungstechnologie in seine eigene Produktion nahtlos integrieren. Das erlaubt auch bei kleineren Beschichtungsvolumina eine wirtschaftliche und flexible Beschichtung der Werkzeuge in hoher Qualität“, erläutert Manfred Weigand, Produktmanager Round Tools bei der CemeCon AG.

Flexible Anlagentechnologie

Beschichtungskompetenzen und -ressourcen direkt beim Kunden zu bündeln, hat sich aus Sicht des Beschichtungsunternehmens aus Würselen bestens bewährt. „So erhält der Kunde die Möglichkeit, sämtliche für die Herstellung relevanten Parameter selbst zu kontrollieren und zu optimieren“, sagt Manfred Weigand. Fortschrittliche CemeCon-Technologie, die vom Einzelsystem bis zur kompletten Beschichtungslinie reicht, sei dabei die Grundlage für höchste Qualität und individuelle Produkte.

Die Beschichtungsanlage CC800®/9 ist das „Herzstück“ der CemeCon-Anlagentechnologie. Sie ist komplett modular aufgebaut. Auf dieser Basis hat CemeCon mehrere Anlagenvarianten und upgradefähige -größen für verschiedenste Aufgaben entwickelt. Die Technologie ist leicht zu bedienen und gleichzeitig so flexibel, dass die Chargengrößen an das Auftragsvolumen angepasst werden können. Kurze Umrüstzeiten durch effiziente Beladesysteme erlauben es, mit der Anlage unterschiedlich große Chargen ohne viel Aufwand abzuarbeiten. Dabei lassen sich Anlagen und Prozesse mit wenigen Handgriffen an die zu beschichtenden Werkzeugtypen und -mengen so anpassen, dass stets ein optimales Beschichtungsergebnis gewährleistet ist. Das erleichtert Unternehmen jeder Größenordnung den Einstieg in die Beschichtungstechnologie und eine ebenso leichte Skalierung der Kapazitäten.

Für Werkzeugschleifbetriebe mit geringeren Chargen bietet sich beispielsweise die CC800®/9 JET an. Obwohl sie der kleinste Spross der bewährten Anlagenfamilie CC800®/9 ist, bringt sie alle erforderlichen Schichtsysteme inklusive glatter Oberflächen dank Sputtertechnik gleich mit. Das macht ihr Einsatzgebiet genau so umfassend wie das der „größeren Schwestern“.

Selbst konstruierte Beschichtungen im Handumdrehen

Über die Sputter-Technologie erschließt die Beschichtungsanlage CC800®/9 eine einzigartige Bandbreite an Schichtkkonstruktionen. Auf ein und derselben Anlage lassen sich alle gewünschten PVD-Schichtmaterialien wie zum Beispiel Supernitride oder DLC-Schmierstoffbeschichtungen für Bauteile dropletfrei herstellen. Einfach gestaltet sich auch die Umsetzung: Nach Analyse der spezifischen Anforderungen wird die geeignete Beschichtungstechnologie aus der CC800®/9-Serie ausgewählt. Dann folgt die Auswahl der erforderlichen Peripherie wie etwa Reinigung, Kühlung oder Chargier-Vorrichtungen zum schlüsselfertigen Beschichtungscenter.

Für die Qualität von PVD-Schichten sind diverse Parameter von entscheidender Bedeutung. Mit Hilfe einer feinabgestimmten Anlagentechnologie lassen sich die ausgezeichneten Eigenschaften der Supernitrid-Hartstoffschichten wie beispielsweise hohe Dichte, Härte oder Zähigkeit bei hervorragender Haftung mit hoher Wirtschaftlichkeit herstellen. Eine Reduktion der Schichteigenspannungen erlaubt außerdem die Abscheidung dickerer Schichten von 12 µm und mehr.

 
Eine komplette Turnkey-Installation ermöglicht es dem Werkzeughersteller, modernste Beschichtungstechnologie in den eigenen Workflow zu integrieren

Weiterer Vorsprung mit HiPIMS

Mit einer weiteren Erhöhung der Ionisation forciert CemeCon mittels High Power Impulse Magnetron Sputtering (HiPIMS) die Fortentwicklung der Sputtertechnologie. Bei HiPIMS wird anstelle der sonst üblichen DC-Plasmaanregung ein gepulstes Plasma verwendet. In diesem Plasma werden nahezu alle Atome der Beschichtungsquelle ionisiert. Das verbessert die Haftung und Glätte der Schichten deutlich und führt somit zu einer zusätzlichen Verbesserung der Leistungsfähigkeit der beschichteten Werkzeuge.

Beschichtungstechnologie im globalen Einsatz

Manfred Weigand: „CemeCon-Anlagen und -Systeme sind rund um den Erdball in Betrieb und beweisen täglich ihre Leistung und Zuverlässigkeit. Hinzu kommen die kompetente Schulung und Begleitung der Mitarbeiter durch CemeCon. Mit einem Beschichtungssystem erwirbt der Kunde Spitzentechnologie, die auf Jahre hinaus Produktions- und Prozesssicherheit gibt. Die Anlagen sind technisch so ausgelegt, dass sie auch später noch an modernste Entwicklungen angepasst werden können.“

CemeCon bietet dem Anwender eine Vielfalt an Möglichkeiten, ein auf das Produkt abgestimmtes Fertigungsverfahren inklusive der dazu erforderlichen Beschichtungskompetenz in vollem Umfang zu nutzen. Damit kann der Werkzeug- und Bauteilhersteller flexibel auf seine jeweiligen Märkte reagieren, sich vom Wettbewerb differenzieren und die Wünsche und Anforderungen seiner eigenen Kunden optimal erfüllen. Mit CemeCon hat der Anwender einen starken Partner mit marktführender Technologie an seiner Seite.


KONTAKT:  www.cemecon.de