Japaner „Made in Germany“

DECKEL MAHO Pfronten startet Kooperations-Fertigung des kompakten Horizontal-Zentrums NHX 4000 von MORI SEIKI.

2611

Vier neue Horizontalzentren aus der NHX-Serie zeigten DMG/MORI SEIKI unlängst auf der EMO. Neben den NHX 5500, NHX 6300 und NHX 10000 stand die NHX 4000 des japanischen Maschinenbauers im Mittelpunkt.

Als Kooperationsprojekt wird die NHX 4000 ab sofort auch von DECKEL MAHO in Pfronten gebaut und auf diesem Wege, neben der bekannten MAPPS IV-Steuerung von MORI SEIKI, auch mit der Siemens 840D solutionline zu haben sein.

Das Horizontalzentrum NHX 4000 ist bietet eine in Funktionalität, Produktivität und Präzision beeindruckende Gesamtperformance, bei einer zudem kompakten Bauweise mit lediglich 12,5 m2 Stellfläche.

 Horizontalbearbeitung NHX4000
 
 NHX 4000 mit Siemens 840D solutionline und DMG SMARTkey®
 

Entsprechend zuversichtlich zeigt sich Christian Thönes als Geschäftsführer der DECKEL MAHO Pfronten GmbH: „Die NHX 4000 ist mit ihrem gestuften Fahrständer und einer Vielzahl weiterer innovativer Merkmale ein horizontales Bearbeitungszentrum der Extraklasse. Im konzertierten Zusammenspiel der Maschinenbaukompetenzen von DECKEL MAHO und MORI SEIKI, zusammen mit der adaptierten Siemens 840D solutionline und aufgrund des attraktiven Preises von 199.900 Euro sind wir überzeugt, unsere Position auch durch die unmittelbare Marktnähe im Bereich der Horizontalbearbeitung entscheidend ausbauen zu können.“

Was das angepeilte Bauteilspektrum anbelangt, bietet die 400er-Palette der NHX 4000 Platz für Werkstücke bis 630 mm Durchmesser, bei einer maximalen Bauteilhöhe von 900 mm, die im Arbeitsbereich von (X × Y × Z) 560 × 560 × 660 mm hochgenau und effizient bearbeitet werden. Der hohe Anspruch an die Präzision der NHX 4000, die sich auch in einer Kreisformgenauigkeit von < 1,7 μm widerspiegelt (X / Y bei 2.000 mm/min Vorschub und Radius 100 mm), geht dabei einher mit beeindruckenden Geschwindigkeitswerten als Basis maximaler Produktivität. So verfahren die Linearachsen mit bis zu 60 m/min, bei Beschleunigungswerten bis 9 m/s2. Im Prozess selbst stehen dem Anwender dann Spindeldrehzahlen im Standard bis 12.000 min-1 und ein Drehmoment von 110 Nm zur Verfügung. Optional ergänzen darüber hinaus eine 8.000er-Spindel mit 30 kW sowie eine schnelle Motorspindel mit 20.000 min-1 den Hightech-Baukasten.

In punkto Werkzeugmanagement präsentiert sich die NHX 4000 für alle Anfragen gerüstet. Im Standard bietet das Ringmagazin eine Kapazität von bereits 60 Plätzen. Optional besteht die Möglichkeit, über verschiedene Magazinvarianten die Kapazität auf bis zu 330 Tools auszubauen. Dabei glänzt der schnelle Wechselmechanismus in jedem Fall mit einer beeindruckenden Span-zu-Span-Zeit von lediglich bis zu 2,8 Sekunden. Im Zusammenspiel mit der Palettenwechselzeit von 8 Sekunden sind damit kürzeste Nebenzeiten garantiert.

Neben der beachtlichen Performance im Prozess überzeugt die NXH 4000 außerdem aufgrund des geringeren Stromverbrauchs und reduzierter Betriebskosten. So ist es gelungen, den Energiebedarf um bis zu 50 Prozent zu reduzieren. Die geringere Anzahl an Servomotoren sowie die LED-Beleuchtung tragen ebenso dazu bei wie das Hydraulikaggregat mit Druckspeicher, dessen Pumpe im Standby-Modus automatisch gestoppt wird.

Technische Daten: NHX 4000

– 400 × 400 mm Palette für Werkstücke bis 400 kg

– leistungsfähige Standardspindel mit 12.000 min-1 / 110 Nm

– Beschleunigung 9 m/s2 (Y-Achse)

– 60 m/min Eilgang und Vorschub (X-, Y- und Z-Achse)

– 2,8 sek. Span-zu-Span-Zeit (Minimalwert)

– < 1,7 μm Kreisformgenauigkeit (X / Y bei F 2.000 mm/min und R 100 mm)

– 0,56 sek. Palettenindexierzeit 90° (NC-Rundtisch)

– 3-Punkte-Auflage durch eigensteifes Maschinenbett aus einem Guss

– Hohe Stabilität durch einteiliges Maschinenbett und gestuften Fahrständer

– Kompakt – 12,1 m2 Platzbedarf

Kontakt:

www.gildemeister.com

www.moriseiki.de