BAZ von Heller für den Werkzeug- und Formenbau

Ein großes Teile- und Werkstoffspektrum und die stärkste 5-Achs-HSK63-Spindel am Markt, hat das Unternehmen Heller dem Werkzeug- und Formenbau mit der FT 2000 versprochen. Das Ergebnis ist ein Bearbeitungszentrum mit dem selbst die Erzeugung von Freiformflächen mit höchster Oberflächenqualität problemlos durchzuführen ist.

2916

Wenn man richtig Span zustellen kann und die Maschine auch fähig ist, den abzutragen, kommt das im Werkzeug- und Formenbau gut an. Ist das 5-Achs-Bearbeitungszentrum wie die FT 2000 von HELLER zudem dynamisch und auch in der Maß- und Formgenauigkeit äußerst präzise, scheint es für diese Branche nahezu maßgeschneidert. Erreicht wird das durch die absolut codierten direkten Messsysteme, hoch auflösende Drehgeber sowie YRT-Lager mit integriertem Messsystem. Die bewährte 5-Achskinematik im Werkzeug in X, Y, C bzw. A, zwei Achsen im Werkstück in Z und B dagegen verbinden die Präzision mit Dynamik.

Mit der Baureihe F überträgt das Unternehmen HELLER Synergien aus zahlreichen Branchen und wird nun auch mit der SIEMENS Sinumerik 840D und HEIDENHAIN iTNC 530 dem Werkzeug- und Formenbau gerecht. Als Werkstattmaschine zeichnet sich die FT 2000 so durch den ausgesprochen bedienerfreundlichen Zugang zum Arbeitsraum und einer Werkstückzuladung von 1.400 kg aus. Mit 630 x 630 x 830 mm ist der Arbeitsraum außerdem äußerst großzügig ausgelegt. Neue Maßstäbe setzt HELLER in dieser Klasse aber auch bei der Stabilität, Zerspanungsleistung und Prozesssicherheit. Das gilt unter anderem für den 44 kW-Schwenkkopf Power Cutting Universal mit einem Drehmoment von 242 Nm. Damit wird das Bearbeitungszentrum dem hohen Anspruch an Universalität und Produktivität gerecht und bietet eine Antriebsleistung, die in dieser Klasse den Vergleich nicht fürchten muss. Hinzu kommt, dass die FT 2000 auch im Bereich HSK 63 in der Lage ist, in jedem Punkt des Raumes maximale Zerspanungsleistung zu bringen. Müssen also größere Mengen an Spänen aus einer Form gearbeitet werden, steht die F-Baureihe mit Produktivität an erster Stelle.


Sowohl für 5-Seiten-Bearbeitung als auch für das 5-Achs-Simultan-Fräsen

5-Achs-Bearbeitungszentren werden aktuell im Werkzeug- und Formenbau meist nur zur 5-Seiten-Bearbeitung von Formeinsätzen oder Formaufbauten mit seitlichen Schiebern, Kühlkanalbohrungen etc., die in einer Aufspannung komplett bearbeitet werden müssen eingesetzt. Und das obwohl diese Technologie ein großes Potenzial zur Prozessoptimierung bietet. So ermöglicht beispielsweise das Anstellen des Fräsers den Einsatz von Werkzeugen mit wesentlich geringerer Auskraglänge. Das hat meist kürzere Bearbeitungszeiten, eine Verbesserung der Oberflächenqualität aufgrund geringerer Schwingungsanfälligkeit zur Folge. Als Handicap sieht man aber den Aufwand der NC-Datengenerierung. Hier stehen seit geraumer Zeit CAM-Systeme mit hoher Funktionalität zur Verfügung. Hohe Anforderungen gibt es aber auch an die Interpolations- und Satzverarbeitungsgeschwindigkeiten der Maschinensteuerung. Sowohl die angebotene Siemens Sinumerik 840Dsl als auch die Heidenhain iTNC530 verfügen hier über eine ausreichende Leistungsfähigkeit. Mit beiden Steuerungen lassen sich 5-Achs-Interpolationen vom CAD bis zur Maschine darstellen. So ist die FT 2000 nicht nur im Schruppen eine der ersten Adressen sondern auch beim 5-Achs-Simultan-Fräsen mit hohen Oberflächengüten.

HELLER bietet die 5-Achsbearbeitungszentren der F-Baureihe in den Modellvarianten mit Tischbeladung (FT) und mit Palettenwechsler (FP) sowie zwei Arbeitsraumgrößen (F 2000/F 4000) an. Die 54 Magazinplätze sind wie zahlreiche andere Highlights bereits im Grundumfang der Maschine enthalten.
So ist die FT 2000 sicher eine sinnvolle Investition, für all die Werkzeug- und Formenbauer, die sehr breit gefächert aufgestellt sind.

KONTAKT:

www.heller.de