Die Spannsystem-Innovation von Gressel: gredoc

Mit einem mechanischen Nullpunkt-Spannsystem bietet GRESSEL dem Markt eine rationelle und wirtschaftliche Alternative plus Werkstück-Spanntechnik aus einer Hand

3346

Noch ein Nullpunkt-Spannsystem? Wo doch das Angebot schon so groß ist? Die Antwort von GRESSEL, dem Schweizer Spezialisten für Werkstück-Spanntechnik, lautet ganz klar und deutlich: gerade deshalb! Die markante Reduktion der Rüstzeiten und somit der Nutzen der Nullpunktsysteme respektive die kurze Amortisationszeit sind im Markt anerkannt. Beim neuen Nullpunkt-Spannsystem gredoc handelt es sich um ein sehr einfaches mechanisches System, das die Vorteile und Leistungen der am Markt erhältlichen (angetriebenen) Nullpunkt-Spannsysteme vereint, jedoch deren Nachteile wie Komplexität sowie Kostenaufwand vermeidet. Somit bekommen die Anwender tatsächlich eine echte Alternative geboten und profitieren dabei von der Kompetenz von GRESSEL im Bereich der Werkstück-Spanntechnik.

Das neue, innovative mechanische Nullpunkt-Spannsystem gredoc zeichnet sich durch eine flache, kompakte und dabei massive Präzisionsbauweise mit großformatigen Aufnahmebolzen aus. Die praxisgerechte Ausführung garantiert ein schnelles, verkantungsfreies und reproduzierbar positionsgenaues Handling (<0,01 mm) der jeweiligen Werkstück-Spannaufnahme. Durch die hohen Einzugskräfte von 20 kN ist eine exakte und sichere Fixierung gewährleistet, wobei die Spannung über eine zentrale Spannschraube und mit einem Anzugsmoment von 50 Nm erfolgt. Garantiert rationelle Nullpunkt-Spanntechnik

Die Basiseinheit des mechanischen Nullpunkt-Spannsystems gredoc hat eine Höhe von nur 30 mm, ist gehärtet und präzisionsgeschliffen. Die robuste und verschleißarme Ausführung zeichnet sich auch dadurch aus, dass sie sich sehr einfach reinigen lässt und als wartungsfrei gelten kann. Zentrales Element ist der großformatige Aufnahmebolzen der im Gegensatz zu den herkömmlichen Systemen nicht in einer runden, sondern in einer polygonen Aufnahmebohrung aufgenommen wird. Durch diese Gestaltung der Aufnahmebohrung ist genügend Spiel für eine sichere, verkantungsfreie Positionierung des Aufnahmebolzens sichergestellt. Überdies sorgt der Niederzugeffekt für eine sichere Spannung bei gleichzeitig hoher Kippsteifigkeit. Zumal die Basiseinheiten auch eine entsprechend große Auflagefläche haben und mögliche Momente um alle Achsen wirkungsvoll kompensieren bzw. sicher aufnehmen.

Des Weiteren ist die Aufnahmebolzen Passbohrung mit Durchmesser 25 H7 wie alle gängigen Passbohrungen für Nullpunkt-Bolzen gestaltet und damit zur Verwendung mit anderen Spann- und Nullpunkt-Spannsystemen geeignet bzw. mit diesen kompatibel. Dies wiederum erlaubt die kostengünstige Nachrüstung auf alle gängigen Nullpunkt-Spannsysteme und bringt eine noch schnellere Amortisation mit sich. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich die äußerst kompakten Basiseinheiten, die eine max. Höhentoleranz von +/-0,005 mm haben, problemlos sowohl einzeln als auch mehrfach auf Wechselpaletten, Platten, Spannwinkeln, Spannbrücken und Spanntürmen installieren lassen. Damit ist es möglich, ebenfalls einzelne Werkstück- Spannaufnahmen oder auch individuelle Einzel- bzw. Mehrfach-Spannvorrichtungen über ein und dasselbe Nullpunkt-Spannsystem präzise aufzuspannen.

Anwendungs-, Nutzungs- und Rüst-/Umrüstflexibilität

Die Bedienung bzw. die Aktivierung der Spannung erfolgt mittels Drehen der Spannschraube, dadurch ist jederzeit und in allen Spannlagen eine gute Zugänglichkeit gegeben und es bilden sich kaum störende Spänenester. Die Basiseinheiten des Nullpunkt-Spannsystems gredoc sind ganz einfach mit 4 x M12 Passchrauben oder mit 2 x M12 Präzisions-Nutensteinen oder mit Rundpratzen sowie einem speziellen Ausricht- und Zentrierset auf jedem Maschinentisch oder auf einer Wechselpalette zu befestigen. Selbstverständlich lassen sich alle bereits vorhandenen oder neu zu beschaffenden Werkstück-Spannsysteme von GRESSEL (z. B. Zentrischspanner centrinos, Einfachspanner solinos, Doppelspanner duogrip, Mehrfachspanner multigrip, 5-Achsen-Spanner grepos-5X, easygrip… ) sowie unterschiedlichste Spannstöcke anderer Hersteller mit den Präzisions-Aufnahmebolzen versehen. Dies wird auf Wunsch durch GRESSEL erledigt, kann aber auch in Eigenregie anhand einer kostenfrei bereitgestellten Nacharbeitszeichnung geschehen. Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass sich das neue Nullpunkt-Spannsystem gredoc von GRESSEL nicht nur aus technischer Sicht und wegen seiner Bedienfreundlichkeit, sondern vor allem hinsichtlich Kosten-/Nutzenverhältnis sehr deutlich von allen bekannten Wettbewerbsprodukten abhebt.

gredoc scheut keinen Vergleich!

Im Gegensatz zu angetriebenen Nullpunkt-Spannsystemen ist der Investitionsaufwand nicht hoch. Eine gredoc-Basiseinheit ist leicht und ohne weiteren Bearbeitungsaufwand zu installieren. Sie lässt sich einfach bedienen und reinigen. Bereits zwei Basiseinheiten machen ganze Modulsysteme der Wettbewerber überflüssig und die durchgängige Standardisierung bringt weitere Beschaffungs-, Lagerhaltungs- und Kostenvorteile. Die Kunden haben die Möglichkeit, sowohl das Nullpunkt-Spannsystem als auch die Werkstück-Spanntechnik aus einer Hand geliefert zu bekommen. Dies verleiht GRESSEL in Bezug auf praxisgerechtem Handling, garantierter Präzision, maximaler Leistungsfähigkeit und nutzbar hoher Funktionalität eine herausragende Stellung.

Bild 1: Systemübersicht des gredoc Nullpunkt-Spannsystems

Bild 2: Schnittbild durch ein gredoc Nullpunkt-Spannsystem

Bild 3: Einsatz mit dem Maschinenschraubstock gripos

Bild 4: Einsatz mit dem Doppelspanner duogrip

Kontakt:

GRESSEL AG

Spanntechnik
Schützenstr. 25
CH-8355 Aadorf

Telefon +41 (0)52 368 16 16
Telefax +41 (0)52 368 16 17
Mail info@gressel.ch
Web www.gressel.ch