Schwarze Zahlen bei Gildemeister!

- Kooperation mit Mori Seiki wird weiter ausgebaut - Hausausstellung bei DMG in Pfronten

3064

Traditionell zur Hausausstellung in Pfronten erläuterte der Vorstandsvorsitzende der Gildemeister AG, Dr. Rüdiger Kapitza, die aktuelle Situation des Unternehmens. Erstmals war auch der Chef des japanischen Kooperationspartners Mori Seiki, Dr. Masahiko Mori, der unlängst in den Aufsichtrat der Gildemeister AG berufen wurde, bei der Veranstaltung vor Ort.

Im vergangen Jahr ist der Auftragseingang in der Welt-Werkzeugmaschinenindustrie um rund 66% zurückgegangen. Betroffen sind nahezu alle Märkte. „Ein Absturz, den es vergleichbar noch nie gegeben hat“ so Dr. Kapitza. Nur einzelne Märkte wie in China, Indien oder Brasilien sind in Bewegung.

Auch Gildemeister wurde von der Krise hart getroffen und verzeichnete einen Umsatzrückgang von rund 700 Mio. Euro (vorläufige Zahlen). Der Umsatz des Konzerns verzeichnet für das vergangene Geschäftsjahr einen Rückgang von rund 1,9 Mrd. auf vorraussichtlich unter 1,2 Mrd. Euro. Auch der Auftragseingang hat sich von 1,88 Mrd. auf ca. 1,2 Mrd. Euro verringert. „Trotzdem schreiben wir für 2009 schwarze Zahlen und keine roten Zahlen“ stellt Dr. Kapitza klar und betont „Das Jahr 2009 hat uns 2-3 Jahre zurückgeworfen und der Markt wird sich nur langsam erholen“. Der Zukauf von Unternehmen plant der Konzern nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden nicht.

Zum Jahresbeginn 2010 vermeldet Gildemeister bereits positive Impulse. Nach Angaben des Unternehmens konnte ein Auftragseingang von 58,5 Mio. Euro verzeichnet bzw. 292 Maschinen verkauft werden.

Auch für das neue Geschäftsjahr setzt der Konzern auf Innovationen und hat hierfür Investition von rund 45 bis 50 Mio. Euro eingeplant. „Innovationen sind unsere Zukunft und diese werden wir uns nicht verbauen“, so Kapitza.

Kooperation mit Mori Seiki wird weiter ausgebaut

Im vergangenen Jahr wurde zwischen Gildemeister und Mori Seiki eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Die strategische Zusammenarbeit wurde in den Märkten Taiwan, Thailand, Malaysia, Indonesien, Singapur, Vietnam, Phillippinen, Japan und in der Türkei bereits umgesetzt. Darüber hinaus umfasst die Kooperation die Produktion, die Forschung und Entwicklung, den Einkauf sowie eine weltweite Bereitstellung von Kundenfinanzierungen. In 2010 sollen der US-Markt und Indien hinzu kommen.

Hausaustellung bei in Pfronten

Am 5. Februar endete die Hausausstellung bei der Deckel Maho Pfronten GmbH. Dem internationalen Publikum wurden 55 Maschinen live unter Span auf einer Fläche von 3.243 Quadratmetern präsentiert. Erstmals wurden neben den DMG-Maschinen auch vereinzelt Maschinen von Mori Seiki vorgeführt.
Zusätzlich wurde ein umfangreiches Seminar- und Vortragsprogramm zu den Themen Energieeffizienz bei Werkzeugmaschinen, Optimierung der Prozesskette, Aerospace oder Medizintechnik angeboten.

Einstieg in den Großmaschinenbau

Mit der DMU 600 P und der CTX delta TC kündigte Gildemeister den Einstieg in den Großmaschinenbau an. Ein Modell der DMU 600 P, einer Portalmaschine für große Bauteile mit Verfahrwegen von 6.000 mm in X- und 4.200 mm, konnten Interessierte in Pfronten bereits in Augenschein nehmen. Die Präsentation der DMU 600 erfolgt in KW 45.

Das Dreh-Fräszentrum CTX delta 4000 TC und CTX delta 6000 TC wird dem Markt im dritten Quartal des Jahres präsentiert. Mit Drehlängen von 4.150 mm bzw. 6.150 mm und einem maximalen Drehdurchmesser von 1.070 mm, ergänzen die Maschine die CTX-Baureihe. Die Basis der CTX delta TC stellt das Dreh-Fräszentrum NT 6600 des Kooperationspartners Mori Seiki.

Zum Abschluß der Veranstaltung machten Dr. Masahiko Mori und Dr. Rüdiger Kapitza deutlich, dass es das Ziel der beiden Unternehmen ist, für den Kunden die Nr. 1 zu sein.

Bild 1: Dr. Masahiko Mori und Dr. Rüdiger Kapitza

Bild 2: Hausausstellung bei der Deckel Maho Pfronten GmbH

Bild 3: Einstieg bei den Großmaschinen: Portalmaschine DMU 600 P

FDZT