Alles unter einem Dach

AMB 2008: Hommel und Wollschläger präsentieren auf 650 m² viele Messehighlights zu den Themen Drehen, Fräsen, Bohren, Kreuzschleifen, Zerspanungswerkzeuge, Werkzeuglogistik und Betriebseinrichtungen.

4714

Hommel hat sich als Beratungs-, Vertriebs- und Servicegesellschaft für CNC-Werkzeugmaschinen zu einem der leistungsstärksten Technologiepartner für die metallbearbeitende Industrie in Deutschland entwickelt. Das Lieferprogramm bündelt die Maschinen führender Hersteller wie Bridgeport, Hwacheon, Nakamura-Tome, Okuma, Parpas, Romi und Sunnen und gilt als das umfangreichste und vielseitigste auf dem Markt. Hinzu kommt die neue Eigenmarke UVA-Unverzagt, die auf der AMB Premiere feiert. Auf dem Messestand B 14 in Halle 3 wird das vertikale Bearbeitungszentrum UVA 725 (Bild 1) zeigen, wie sich moderne Technik und beste Verarbeitung zu einer preislich sehr attraktiven Maschine ergänzen. Hommel-Geschäftsführer Gisbert Krause: „Wir haben immer wieder Anfragen nach einfachen, günstigen und dennoch professionell, nach modernen Erkenntnissen konstruierten und qualitativ hochwertig produzierten Maschinen. Mit der Eigenmarke UVA-Unverzagt ergänzen wir unser Lieferprogramm um so ein Produkt.“

Während die Marke UVA-Unverzagt künftig das Produktportfolio um vertikale BAZ (moderne Technik, beste Verarbeitung, optimaler Preis) ergänzt, hat Hommel durch die Anfang des Jahres begonnene Vertriebspartnerschaft mit der italienischen Parpas das Angebotsspektrum zudem um Projektmaschinen für die CNC-Bearbeitung großer kubischer Teile erweitert.

Das Parpas Werkzeugmaschinenprogramm umfasst: Fahrständerfräsmaschinen (Bild 2) bis 30.000 mm Verfahrweg in der X-Achse, 3- oder 5-Achsen-Bettfräsmaschinen für Hochgeschwindkeits- bzw. Schwerzerspanung und Portalfräsmaschinen für den Bereich der Luft- und Raumfahrtindustrie und den Formenbau (Verfahrwege von 2.200 bis 30.000 mm X-Achse). Beratung, Vertrieb und Service für Parpas werden von der neu gegründeten Hommel Maschinentechnik GmbH geleistet, die vom Firmensitz Bochum aus zudem das Produktprogramm Romi betreut.
Das Romi Werkzeugmaschinenprogramm umfasst: Zyklen-Drehmaschinen mit einem Drehdurchmesser von 430 bis 1.300 mm und Längen von 1.000 mm bis 9500 mm; CNC-Drehmaschinen, optional mit Gegenspindel und Y-Achse sowie vertikale BAZ in vier Größen bis 1200 mm Querweg. Repräsentativ für den soliden Maschinenbau und das hervorragende Preis-Leistungsverhältnis „Made by Romi“ wird auf dem AMB Messestand eine Zyklen-Drehmaschine M 680 x 2000 mm zu sehen sein.

Des Weiteren präsentiert Hommel zum Thema CNC-Drehen insgesamt drei Exponate. Mit der Hwacheon Cutex 160 B (Bild 3) adressiert Hommel Anwender, die für relativ günstige Investkosten eine grundsolide und bestens ausgestattete CNC-Drehmaschine suchen. Die 45°-Schrägbettmaschine des koreanischen Familienunternehmens Hwacheon integriert einen dynamischen 11 kW Antrieb (50% ED), der die Hauptspindel auf bis zu 6.000 min-1 beschleunigt. Der Werkzeugrevolver bietet 12 Stationen, wahlweise mit Direkt- oder VDI-30-Aufnahme. Er indexiert auf ± 0,6 Sek. genau und schaltet dabei so schnell, dass die Span-zu-Span-Zeit 0,15 Sek. beträgt. Der Einsatz angetriebener Werkzeuge ist optional. Das Messeexponat wird von einer Fanuc 0i TC Steuerung mit 10,4’’ Farbbildschirm und Manual Guide gesteuert. Alternativ ist jedoch auch eine Siemens-Steuerung mit ShopTurn Bedienoberfläche lieferbar. Insbesondere für Stangenbearbeiter interessant: Die Spindel ist mit Bohrung für ein Zugrohr
mit lichter Weite 52 mm erhältlich.

Als Erfolgsmodell für hochpräzises Komplettbearbeiten wird auf dem Hommel Stand eine Okuma MULTUS B300-W (Bild 4) mit Gegenspindel ausgestellt, die unter anderem die Vorzüge der Hochgeschwindigkeitsfunktion „Super-Nurbs“ (X/Y/Z) zur adaptiven Toleranzkontrolle demonstrieren wird. Super-Nurbs regelt ganz präzise bei komplexen Fräsarbeiten, bis hin zur Herstellung von Freiformflächen, den Vorschub in Abhängigkeit von der geforderten Genauigkeit. Ebenfalls sehenswert sind die Möglichkeiten der neuen, offenen Steuerung OSP-P200. Die Okuma-eigene CNC integriert neben einem autarken NC-Echtzeitbetriebssystem als 2. Betriebssystem Windows XP. Dadurch sind zusätzliche Anwendungen wie z.B.: MS-Excel und sonstige XP-kompatible Programme einsetzbar. Die standardmäßige Netzwerkkarte für LAN Ethernet mit Browser ermöglicht den unmittelbaren Zugriff auf das Internet und damit die Ferndiagnose durch die Hommel ServiceLine.

Weitere Okuma-Entwicklungen, wie das Thermo-Friendly-Concept, für die Kompensation von Temperaturschwankungen auf die Bearbeitungsqualität und das schon beim Einrichten wirksame Kollisionsvermeidungssystem CAS werden AMB-Besucher in dieser Kombination bei keinem anderen Anbieter finden.

Gleiches gilt für die Nakamura-Tome Super NTY³ (Bild 5). Mit ihren insgesamt 12 CNC-gesteuerten Achsen lassen sich komplexe Werkstücke mit Bohrungen, Gewinden, Anfräsungen, Fräskonturen und Verzahnungen in höchster Präzision sehr wirtschaftlich komplett gratfrei bearbeiten. Im Vergleich zu CNC-Maschinen mit zwei Revolvern und einer Y-Achse erzielen Anwender zum Teil Stückkostenreduzierungen von bis zu 60%, bei gleichzeitig verkürzten Stückzeiten und qualitativ deutlich besseren Ergebnissen bei Maßen und Oberflächen! Die 8,5 t. schwere, 60°-Monoblock-Schrägbettmaschine braucht eine Stellfläche von lediglich 5,5 m² und kann mit modernen Zerspanungswerkzeugen Werkstofflegierungen aller Art mit Festigkeiten bis 1.000 N/mm2 bearbeiten. Dabei sorgen Kühlmitteldrücke bis 70 bar in Kombination mit den steil abfallenden edelstahlverkleideten Innenwänden für eine reibungslose Späneabfuhr.

Die Super NTY³ ist prädestiniert für die automatisierte Komplettbearbeitung komplexer Teile und erzielt eine sehr hohe Prozesssicherheit. Kostspielige wie zeitkritische Schäden an mechanischen Bauteilen durch Revolver-Kollision verhindert die integrierte Airbag-Funktion. Bei einem Crash werden die Revolver innerhalb von 8/1.000 Sekunden 3 mm von der Kollisionsstelle freigefahren.

Für die Automation bietet Exklusivanbieter Hommel unterschiedlichste Lösungen aus einer Hand. Dazu gehören Auffangschalen und Greifer für Fertigteile, Lademagazine und Entladesysteme für Stangenmaterialien. Portallader und Knickarmroboter, inklusive Magazine für Roh- und Fertigteile. Auch der Einsatz eines Messtasters für die maschinenintegrierte Vermessung der Werkstücke ist möglich.

Die vertikalen Bearbeitungszentren von Bridgeport haben sich in Deutschland bei über 1.000 Kunden, zum Beispiel im Maschinenbau, im Flugzeugbau, der Automobilindustrie, …, bis hin zur 3-D- und Hartbearbeitung im Werkzeug- und Formenbau bewährt. Bridgeport steht für einen grundsoliden Maschinenbau und ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis, wovon sich Besucher während der AMB an der von Hommel ausgestellten XR760 (Bild 6) selber überzeugen können.
Maschinenbasis ist ein steifer Grundkörper aus hochwertigem Grauguss. Großzügig dimensionierte Linearführungen ermöglichen in Kombination mit hochdynamischen, volldigitalen Achsantrieben in X, Y und Z (760x610x610 mm³) Eilgänge mit bis zu 43 m/min, was in Kombination mit dem schnellen Doppelarm-Werkzeugwechsler unproduktive Nebenzeiten nachhaltig verkürzt. Das Werkzeugmagazin ist mit 30 oder optional 48 Plätzen lieferbar; die Steuerung wahlweise von Heidenhain oder Fanuc erhältlich.
Die effiziente Temperaturkompensation und der gekühlte Spindelstock sorgen für konstante, präzise Bearbeitungsergebnisse. Kühlmittel durch die Spindel 20 bar (Option 50 bar) und ein durchdachtes Spänemanagement erhöhen die Prozesssicherheit. Der Spindelantrieb der Bridgeport XR760 leistet 21 kW und beschleunigt Werkzeuge mit Plananlage auf bis zu 15.000 min-1. Hinter der modernen, kompakten Verkleidung mit ihren großen Türen bietet der Werkstücktisch eine Aufspannfläche von 1.000×600 mm².

Die neue vertikale Kreuzschleifmaschine Sunnen VSS-2 (Bild 7) rundet das Ausstellungsportfolio auf dem Hommel Stand ab. Das Verfahren Kreuzschleifen adressiert an Zerspaner mit sehr hohen Anforderungen an die Form- und Maßgenauigkeit, eignet sich hervorragend für die Bearbeitung von Werkstücken mit unterbrochenen Mantellinien (z.B. Querbohrungen oder Längsnutzen) und dient ferner der gleichermaßen hocheffektiven wie effizienten Korrektur von Maß-, Form- und Oberflächenfehlern der Vorbearbeitung.

Die vertikale VSS-2 empfiehlt sich für die Bohrungs-Feinbearbeitung mit Single-Stroke-Werkzeugen an Teilen der Automobil- und Luftfahrtzuliefererindustrie wie Hydraulikblöcke und Steuerventile, Zahnräder, Zahnkränze, Stanzteile…, mit Bohrungen von 3,9 bis 50 mm Durchmesser. Bei einer Spindelleistung von 7,5 kW ermöglicht der Drehzahlbereich von 100 bis 2.500 min-1 ein weit gestecktes Bearbeitungsspektrum.

Die mittels PC-Steuerung im Dialog programmierbare Maschine ist wahlweise mit 4 oder 6 Bearbeitungsspindeln lieferbar und lässt sich durch die Integration eines elektrischen Rundtakttisches mit wahlweise 3, 4, 6 oder 8 Stationen perfekt an die kundenindividuellen Anforderungen anpassen. Das maximale Werkstückgewicht beträgt 113 kg.

Die Exponate der Wollschläger Group ergänzen das von Hommel gezeigte Maschinenprogramm um Präzisionswerkzeuge, Systeme für Werkzeugausgabe und Tool-Management sowie viele weitere AMB-relevante Auszüge aus dem umfangreichen Wollschläger-Programm zu Themen wie Betriebseinrichtungen und Arbeitsschutz. Als hilfreiches „Andenken“ fürs eigene Tagesgeschäft können sich AMB-Besucher auf dem Messestand B 14 in Halle 3 einen der begehrten Auswahl- und Bestellkataloge sichern. Ganz aktuell und für Zerspaner besonders interessant ist der druckfrische Wollschläger Katalog „Werkzeuge 2008/2009“. Das „Buch“ verschafft auf gut 1.200 Seiten einen schnellen Überblick darüber, welche „Tools“ für welche Aufgaben 1. Wahl sind. Insgesamt listet das Nachschlagewerk rund 35.000 Produkte, von denen zirka 3.000 (vor allem Zerspanungswerkzeuge der Eigenmarke WODEX) neu aufgenommen wurden.

Der thematisch sauber gegliederte und farblich indexierte Katalog beinhaltet: Spanabhebende Werkzeuge, Spannmittel, Messzeuge und -geräte, Tools zum Feilen, Sägen, Schleifen, Schrauben Abziehen, allgemeine Handwerkszeuge – vom Abisolierer über Hämmer, Meißel und Scheren bis hin zu Zangen für jeden Einsatzzweck – sowie Profi- Elektro- und Druckluftwerkzeuge. Ergänzt wird das Angebot durch einen Auszug aus dem umfangreichen Wollschläger-Katalog Betriebseinrichtungen. In der Rubrik Maschinen finden sich neben dem überarbeiteten Bickenbach-Programm (Tafelscheren, Schwenkbiegetische, Bandschleifer, Sägen, …) Neuheiten der Hersteller Avia und Alzmetall.

Bild 1: Aus Tradition Qualität: Das vertikales Bearbeitungszentrum UVA 725 – die Eigenmarke aus dem Hause Hommel Unverzagt – bietet Anwendern moderne Technik und beste Verarbeitung zu einem optimalen Preis.

Bild 2: Zusammen mit dem Lieferwerk Parpas empfiehlt sich Hommel seit Jahresbeginn als Projektpartner für große, 3- bis 5-achsige Bett-, Fahrständer- sowie Portalfräsmaschinen bis 30.000 mm Verfahrweg in X.

Bild 3: Die ergonomisch gelungene CNC-Drehmaschine Hwacheon CUTEX 160B überzeugt durch soliden Maschinenbau, moderne Steuerungs- und Antriebstechnik, hervorragende Ausstattungsmerkmale und überzeugende Leistungsdaten zu günstigen Investkosten.

Bild 4: Okuma MULTUS B300-W Dreh-/Fräszentrum mit Gegenspindel mit Hochgeschwindigkeitsfunktion „Super-Nurbs“ (X/Y/Z) zur adaptiven Toleranzkontrolle (automatischer Vorschubregelung in Abhängigkeit der erforderlichen Genauigkeit) bei komplexen Fräsarbeiten (z.B. Freiformflächen).

Bild 5: Das kompakte wie grundsolide CNC-Dreh-/Fräszentrum Nakamura-Tome Super NTY³ reduziert mit 12 CNC-Achsen, 3 Revolvern, 3 Y-Achsen und noch mehr Leistung Stückkosten um bis zu 60 %.

Bild 6: Als dynamisches Kraftpaket mit 21 kW Antriebsleistung sowie hohen Eilgangsgeschwindigkeiten reduziert das Hochleistungs-BAZ Bridgeport XR760 Bearbeitungszeiten und Stückkosten, wobei das sehr gute Preis-/Leistungsverhältnis hohe Wirtschaftlichkeit verspricht.

Bild 7: Die vertikale SUNNEN VSS-2 empfiehlt sich für die Bohrungs-Feinbearbeitung mit Single-Stroke-Werkzeugen an Teilen der Automobil- und Luftfahrtzuliefererindustrie wie Hydraulikblöcke und Steuerventile, Zahnräder, Zahnkränze, Stanzteile…, mit Bohrungen von 3,9 bis 50,0 mm.

Unternehmensprofil:

Die Hommel Gruppe feiert in 2008 ihr 130-jähriges Bestehen und gilt mit über 300 Mitarbeitern – davon 250 Vertriebsingenieure, Zerspanungsspezialisten und Servicetechniker – als erfolgreichste Beratungs-, Vertriebs- und Servicegesellschaft für Werkzeugmaschinen in Deutschland. Das Lieferprogramm umfasst CNC-Werkzeugmaschinen von Bridgeport, Hwacheon, Nakamura-Tome, Okuma, Parpas, Romi, Sunnen und die Eigenmarke UVA sowie darauf basierend, gesamtverantwortlich realisierte Fertigungssysteme und Automationslösungen. Der Neumaschinenvertrieb mit Technologie- und Finanzierungsberatung, der sich daraus ergebende Handel mit Gebrauchtmaschinen sowie der bestens koordinierte After Sales Service ist in fünf eigenständigen, aber vollständig vernetzten Gesellschaften organisiert. (www.hommel-gruppe.de).
Hommel ist seit 2006 Partner der Wollschläger Group, Bochum. Die 1937 gegründete Wollschläger Group zählt zu den führenden deutschen Handelsunternehmen für Präzisionswerkzeuge, Maschinen, Schweißtechnik, Arbeitsschutz und Betriebseinrichtungen. Die Gruppe verfügt bundesweit über 12 Niederlassungen und beschäftigt über 700 Mitarbeiter – davon alleine 150 Fachberater im Außendienst. Mit etwa 50.000 ständig vorrätigen Artikeln sorgen 50 Mitarbeiter aus der Lagerlogistik für kurze Lieferzeiten. (www.wollschlaeger.de)

Kontakt:

www.hommel-gruppe.de

www.wollschlaeger.de