Rhenus Lub liefert CGLP-geprüfte Gleitbahnöle

Kombi-Pack verhindert gefürchteten Stick-Slip-Effekt

5210

In der industriellen Fertigung garantieren Werkzeugmaschinen mit kunststoffbeschichteten Bettbahnen dank größter Positionierungsgenauigkeit hohe Oberflächengüte und engste Werkstücktoleranzen. Diese Ziele werden allerdings nur dann zuverlässig erreicht, wenn die richtige Kombination aus Kühlschmierstoffen und Gleitbahnölen eingesetzt wird. Der Mönchengladbacher Schmierstoffspezialist Rhenus Lub hat für diesen Zweck eigens die Gleitbahnöle r.meta SLA 68 und r.meta SLB 220 formuliert. Sie können problemlos auf allen Werkzeugmaschinen eingesetzt werden, für die Gleitbahnöle nach der CGLP-Norm vorgeschrieben sind. Dies belege auch eine umfassende Untersuchung an der Fachhochschule Darmstadt.
„Diese leistungsstarken Spezialöle weisen die vorgeschriebene Viskosität auf, zeichnen sich durch geringe Haftreibungswerte und hohes Druckaufnahmevermögen aus, bieten einen guten Korrosionsschutz und harmonieren ausgezeichnet mit unseren modernen Kühlschmierstoffen“, erläutert Dipl.-Chem. Stephan Klaue, Produkt Manager Zerspanung bei Rhenus Lub. Vor allem aber ließe sich bei jeder Gleitgeschwindigkeit der gefürchtete Stick-Slip-Effekt vermeiden. Dieser Effekt bezeichnet das Ruckgleiten von gegeneinander bewegten Festkörpern, bei dem keine exakte Führung des Werkzeugs – und damit keine sicheren und wirtschaftlichen Bearbeitungsoperationen – mehr möglich ist.
Beim Stick-Slip üben gedämpft gekoppelte Oberflächenteile eine schnelle Bewegungsfolge aus Haften, Verspannen, Trennen und Abgleiten aus. Dies führt in Abhängigkeit von den eingesetzten Schmierungssystemen zu Schwingungen, die von einer resonanzfähigen Oberfläche als Geräusch abgestrahlt werden. Der Effekt verschwindet, sobald die Reibpartner mit dem richtigen Gleitbahnöl getrennt werden. „Dessen Eigenschaften sind vom Demulgierverhalten des eingesetzten Kühlschmierstoffes abhängig“, erläutert Stephan Klaue. Weil sich in der Bearbeitung beide Fluide vermischen, ist die richtige Einstellung des Kühl¬schmierstoffes entscheidend. Der wassergemischte Kühlschmierstoff darf nicht in das Öl einemulgieren, sondern muss sich rasch genug trennen. Mit dem so genannten Schmidt-Test wird deshalb bei Paarungen von Gleitbahnölen und Kühlschmierstoffen das Demulgierverhalten geprüft. „Die Gleitbahnöle r.meta SLA 68 und r.meta SLB 220 sind beide hervorragend für den Einsatz in modernen NC- und CNC-gesteuerten Automaten und Fertigungssystemen geeignet“, bestätigt Stephan Klaue. Sie unterschieden sich lediglich hinsichtlich Viskosität und Flammpunkt.

Anmerkungen:
Unternehmen
Rhenus Lub ist ein international operierender Systemanbieter von Spezialschmierstoffen, Anwendungsberatung und Prozesslösungen für die Metallbe- und -verarbeitung. Das 1882 in Mönchengladbach gegründete Unternehmen entwickelt und produziert wassermischbare und nichtwassermischbare Kühlschmierstoffe für die anspruchsvolle Zerspanung, Spezialprodukte für die Umformung sowie Spezialfette und Spezialöle. Kunden sind führende Unternehmen im Maschinenbau, in der Stahl-, Automobilzuliefer-, Wälzlager- und Lebensmittelindustrie sowie in der Luft- und Raumfahrt.
Mit mehr als 210 Mitarbeitern stellt Rhenus Lub jährlich rund 30.000 Tonnen Spezialschmierfette und Kühlschmierstoffe her. 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 65 Millionen Euro. Als Innovationsführer investiert Rhenus Lub überdurchschnittlich in Forschung & Entwicklung. Mehr als 20 Prozent aller Mitarbeiter sind in diesem Bereich beschäftigt. Rhenus Lub ist mit Tochterunternehmen und Auslandsvertretungen in 28 Ländern weltweit präsent.

KONTAKT:

www.rhenuslub.com