Standfester „Material-Server“

Neues Lademagazin FMB turbo 5-55 verbindet Ergonomie, Flexibilität, Dynamik und Zuverlässigkeit zu einem wirtschaftlichen Optimum

2470

Damit sich Investitionen in moderne CNC-Drehmaschinen und CNC-Dreh-Fräszentren zügig amortisieren, ist die automatisierte Materialzufuhr quasi obligat und das Produzieren von der Stange in vielen Fällen 1. Wahl. Freilich: Damit Anwender vom Ratiopotential der leistungsstarken CNC-Maschinen und standfesten Zerspanungswerkzeuge maximal profitieren können, müssen die adaptierten Lademagazine ebenso flexibel, stabil, dynamisch und dauerhaft zuverlässig sein.
Bild 1: Vielseitig: Mit dem Stangenlademagazin FMB turbo 5-55 lässt sich das Leistungsvermögen moderner CNC-Drehmaschinen und CNC-Dreh-/Fräszentren automatisiert ausschöpfen. Der Durchmesserbereich von 5 bis 55 mm gewährleistet hohe Flexibilität

Nun: Das neue Stangenlademagazin FMB turbo 5-55 überzeugt nicht nur mit seinem großen Durchmesserbereich von 5-55 mm; vor allem versprechen die inneren Werte deutliche Vorteile. Konstruktive Basis ist ein Maschinenbett aus Grauguss; es bildet ein solides Fundament für eine sehr hohe Geräusch- und Schwingungsdämpfung und sowie für beste Führungsqualität. Aufgrund der sehr hohen Verwindungssteifigkeit des Lademagazins lassen sich in Kombination mit dem hydrodynamischen Führungsprinzip (siehe unten) zudem größere Differenzen im Materialdurchmesser ohne Kanalwechsel handhaben. Je nach Geradheit der Stangen können Anwender für Durchmesserunterschiede bis zu 30 mm den gleichen Kanaleinsatz nutzen. Das spart insbesondere bei häufigen Auftragswechseln unproduktive Rüstzeiten. Und ist doch einmal ein Kanalwechsel erforderlich, sind die sehr haltbaren Polyurethaneinlagen zügig ausgetauscht.

Bild 2: Praktisch: Der pneumatischer Greifer zum Eindrücken der Materialstange in die Spannhülse erspart bei sauber abgetrennten Stangen das sonst übliche Anspitzen.

Das Lademagazin verarbeitet Rund-, Vier- und Sechskantmaterial. FMB-typisch überzeugt auch der FMB turbo 5-55 dabei durch sein ergonomisches Design. So ist die Materialbeschickung des Magazins über die seitliche Materialauflage gleichermaßen ladefreundlich wie platzsparend realisiert. Die schwenkbare Vorschubstange reduziert die Gesamtlänge des Lademagazines deutlich. Auch lässt sich zum Beispiel die Rollenlünette für Rundmaterial sehr einfach einstellen und bei einem Wechsel auf Mehrkantmaterial schnell gegen Führungsbacken austauschen. Die selbstzentrierende, pneumatische Greifereinrichtung garantiert ein sicheres Auf- und Abziehen von Materialstange wie Reststück. Durch den gleichermaßen präzisen, wie geräuscharmen Zahnriemenantrieb lassen sich enge Vorschubtoleranzen einhalten. Die Wegeinschubsteuerung ermöglicht das positionierte Einschieben der Materialstange zum Abstechen des rohen Stangenanfangs. Und mit dem Intervalleinschub lassen sich auch Profilstangen definiert zuführen. Sämtliche Funktionen und Parameter, wie Vorschubkraft (max. 750 N), Einschubgeschwindigkeit (0 – 700 mm/sec), Vorschubgeschwindigkeit und Rücklaufgeschwindigkeit (je 1000 mm/sec) werden an der kompakten Steuerung mit wenigen Tastendrücken programmiert.. Die Logik der Bedieneroberfläche ist tausendfach bewährt und schnell erlernt.

Bild 3: Ergonomisch: Beim Verarbeiten von Rundmaterial führt eine Rollenlünette die Materialstange zwischen Drehautomat und Stangenführung. Durch Einsetzen von Führungsbacken eignet sich der FMB turbo 5-55 aber auch hervorragend für Profilmaterial.

Lieferbar ist der neue FMB 5-55 wahlweise für Stangen mit Längen von 3.200 mm oder 4.200 mm. Für Anwender, die eine hohe Laufautonomie wünschen, adaptiert FMB optional einen Lift oder auch einen Bündellader für zu 2,5 Tonnen Materialkapazität.

FMB Turbo 5-55 – Vorteile auf einen Blick:
+ Höchste Führungsqualität, Geräusch- und Vibrationsdämpfung durch ölgefluteten Zuführkanal und auswechselbaren Polyurethaneinlagen
+ Schnelle Umrüstung des Zuführkanals.
+ Keine Beschädigung der Materialstangen, da metallische Berührung vermieden wird.
+ Massiver Grundaufbau durch die Verwendung von Grauguß als Maschinenbett.
+ Seitlich beladbare Materialauflage (230 – 270 mm) für geringsten Platzbedarf beim Beladen.
+ Optional sind Lift und Bündellader für Kapazitäten bis zu 2,5 Tonnen erhältlich.
+ Es können Stangen bis zu 20 mm Durchmesserdifferenz und je nach Geradheit der Stangen weit darüber hinaus ohne Kanalwechsel verarbeitet werden.
+ Sicheres Abziehen des Reststückes und Aufziehen der Materialstange durch stabile Greiferkonstruktion.
+ Präziser Zahnriemenantrieb ermöglicht genaue Vorschubtoleranzen bei geräuscharmen Lauf.
+ Sichere Zuführung von Profilstangen durch Intervalleinschub.
+ Wegeinschubsteuerung zum positionierten Einschieben der Materialstange zum Abstechen des rohen Stangenanfangs.

Das unübertroffene hydrodynamische Stangenführungsprinzip:
Bei den FMB Lademagazinen wird der Materialkanal von einem Pumpenaggregat mit Öl geflutet. Die rotierende Materialstange versetzt die Ölfüllung in Turbulenz. Bei dünnen Materialstangen und hohen Drehzahlen entstehen Wirbel. Die Stange schwimmt auf und wird in der Führung zentriert., was die direkte Berührung mit dem Führungsrohr verhindert. Bei Materialstangen mit Durchmessern nahe dem maximalen Kanaldurchlaß, kann eine Turbulenz in der Ölfüllung nicht mehr zustande kommen. Stattdessen verdichtet sich Flüssigkeit zu Druckkeilen, die dann das Stangenmaterial im Führungsrohr zentriert. Dieser Effekt wird als hydrodynamische Lagerwirkung bezeichnet.

Anmerkungen:
Kontakt:

FMB Maschinenbaugesellschaft
Paul-Hohe-Straße 1
D-97906 Faulbach
Fon: 09392 801-0
Fax: 09392 801-28
www.fmb-machinery.com