Fundgrube für hochwertige CNC-Maschinen

Erweitertes Vorführzentrum der Hommel Gebrauchtmaschinen bietet Platz für die Präsentation von bis zu 80 CNC-Maschinen

4012

Am 9. und 10. März 2006 eröffnete die Hommel Gebrauchtmaschinen GmbH (HGM) in Bergheim bei Köln ihr umfassend modernisiertes und erweitertes Vorführzentrum. In zwei verbundenen Hallen stehen dem – nach eigenen Angaben in Deutschland – zweitgrößten Händler für Gebrauchtmaschinen künftig 3.000 m² für die Präsentation und Vorführung von bis zu 80 kurzfristig lieferbaren Werkzeugmaschinen für die Technologien Fräsen, Drehen und Schleifen zur Verfügung. Die Konzentration auf hochwertige CNC-Maschinen, Pre- und After-Sales-Services, wie sie sonst nur im Neumaschinengeschäft üblich sind und das personalkosteneffiziente Werkstattkonzept zahlen sich aus. So rechnen die Kölner für das laufende Geschäftsjahr mit einem Absatz von bis zu 180 Gebrauchtmaschinen, womit der Umsatz dann auf einen zweistelligen Millionenbetrag steigen soll.

Olaf Schlösser, Geschäftsführer der Hommel Gebrauchtmaschinen GmbH (HGM) hat eine gleichermaßen einfache, wie offensichtlich erfolgreiche Geschäftsphilosophie: „Qualität ist bei uns das oberste Gebot. Wir sind in Deutschland mittlerweile ein etablierter Premium-Händler für Gebrauchtmaschinen. Und diese Position wollen wir nicht nur halten, sondern Schritt für Schritt weiter ausbauen.“ Ein wichtiger Step in Richtung künftiges Wachstum ist das 2003 etablierte und kürzlich für 160.000 Euro modernisierte sowie auf nunmehr 3.000 m² erweiterte Vorführzentrum in Bergheim bei Köln. Zur offiziellen Wiedereröffnung am 9. und 10. März überzeugten sich 85 Besucher aus 62 Firmen von den Qualitäten der aktuell rund 60 zum Teil betriebsbereit präsentierten CNC-Maschinen. Das Handelsspektrum der Hommel Gebrauchtmaschinen GmbH fokussiert hauptsächlich auf die Technologien Fräsen, Drehen, Schleifen sowie Honen.

Das Angebot nährt sich einerseits aus dem Portfolio der Hommel-Gruppe, also Maschinen von OKUMA, Nakamura-Tome, Romi, Sunnen, Hardinge/Bridgeport, Hwacheon, Takumi, Kellenberger; es umfasst darüber hinaus natürlich aber auch zahlreiche andere Markenfabrikate, wie Mori Seiki, Mazak, Gildemeister, Deckel Maho und viele andere. Auch zerspanungsrelevantes Zubehör, wie Werkzeuge, passende Schleifmaschinen oder Voreinstellgeräte runden das Portfolio ab und machen das Vorführzentrum zu einer echten Fundgrube für hochwertige CNC-Zerspanungstechnik. Wer sich für Premium-Gebrauchtmaschinen interessiert, sollte regelmäßig die Web-Site www.Hogema.de besuchen oder die in einer Auflage von bis zu rund 25.000 Exemplaren gedruckten „stocklist“ abonnieren. Denn: das Angebot ändert sich natürlich ständig. Aktuell sind gut 80 Maschinen kurzfristig verfügbar. Und laut Olaf Schlösser wurden „allein in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres rund 100 Maschinen verkauft.“, was einem „Umsatz von rund 8 Millionen Euro entspricht“.

Markant ist dabei, dass auch die Käufer von Gebrauchtmaschinen immer häufiger die Finanzierungsangebote der Schwestergesellschaft Hommel Capital GmbH nutzen. Schlösser: „Mittlerweile finanzieren wir rund 60% unserer Maschinenverkäufe.“ Unter den zahlreichen, stets individuell anpassbaren Varianten, boome vor allem das Kurzzeitleasing, bei der Leasingnehmer im ersten Jahr mit „attraktiven monatlichen Raten kalkulieren können“ und sich danach zwischen den drei Optionen, Rückgabe (ohne Wenn und Aber), Vertragsverlängerung, oder Kauf (unter Anrechnung eines Teils der geleisteten Raten) entscheiden kann. Schlösser: „Wir verkaufen unseren Kunden keine Katze im Sack. Wir verfolgen ein Premium-Konzept! Und dazu gehört, dass wir keinen Schrott anbieten und für unsere Kunden vor, während und nach dem Kauf ein verlässlicher Partner sind.“ Zu diesem Selbstanspruch gehört freilich auch, dass das Vorführ- und Technikzentrum über die technische Infrastruktur und Logistik für die Prüfung, Überarbeitung und gegebenenfalls sogar die kundenindividuelle Modifikation der Gebrauchtmaschinen verfügt. Olaf Schlösser: „Wir handeln mit hochwertigen CNC-Maschinen, die zu 90% zwischen zwei bis maximal 13 Jahre alt sind und die bei unserem internen Qualitätsstandard mindestens 3 von maximal 5 Sternen erreichen.“ Aktuell fallen rund 20% der ausgelieferten Maschinen in die Kategorie drei Sterne; 70 % tragen vier und rund 10 % fünf Sterne.

Bei drei Sternen handelt es sich um geprüfte Gebrauchte mit Geometrieprotokoll und einer Funktionsgewährleistung bei Inbetriebnahme. Bei Maschinen mit vier Sternen wurden Funktion und Geometrie überprüft und gegebenenfalls nachgearbeitet. Hommel Gebrauchtmaschinen gibt darauf 4 Wochen Gewährleistung und zudem auf mechanische Bauteile weitere 8 Wochen Teilegewährleistung. Fünf Sterne bekommen nur neuwertige Maschinen, die zum Beispiel Vorführzwecken gedient haben. Hier gibt es 3 Monate Gewährleistung auf Funktion und Geometrie. Für die Gewährleistung auf Maschinen mit drei, vier oder fünf Sternen ist freilich die Inbetriebnahme durch Hommel-Mitarbeiter oder von ihr beauftragte Dienstleister obligat.

Da jede Dienstleistung natürlich von der Anzahl und Qualifikation des Personals abhängt (und gute Leute haben ihren Wert, sondern auch ihren Preis), auf der anderen Seite aber viele Käufer von Gebrauchtmaschinen nicht nur die schnelle Verfügbarkeit schätzen, sondern zumeist auch Geld sparen wollen, hat Olaf Schlösser „in den vergangenen sechs Jahren für alle Arbeiten rund um die Gebrauchtmaschinen, ein sehr effizientes Werkstattkonzept etabliert. In Zusammenarbeit mit ThyssenKrupp IndustrieServices und anderen freien Monteuren können wir jederzeit, auf bis zu 30 Spezialisten für unterschiedlichste Aufgaben zurückgreifen. Das senkt unsere Fixkosten. Davon profitieren unsere Kunden genau so, wie von den zahlreichen anderen Pre- und After-Sales-Dienstleistungen, wie sie unsere vier Schwesterunternehmen für das Neumaschinengeschäft der Hommel Gruppe anbieten.“ Zu dem Dienstleistungsportfolio gehören zum Beispiel: Probebearbeitung, Stückkostenberechnung, Transport und Inbetriebnahme, Schulungsangebote für Anfänger, Fortgeschrittene oder auch zur Auffrischung, Experten-Hotline, Kundendienst, Instandhaltung, Servicepakete oder auch Finanzierung, Leasing, Miete und Versicherung.

Olaf Schlösser: „Unser erweitertes Gebrauchtmaschinenzentrum bietet nicht nur Platz für die Präsentation von zu 80 Maschinen sowie neu geschaffene Räumlichkeiten für Kundengespräche und Schulungen; die Infrastruktur wird uns auch dabei helfen unser Geschäft zum Vorteil der Kunden im In- und Ausland weiter positiv zu entwickeln. Bei den Kunden, die uns hier besuchen und eine für sie interessante Maschine zum Teil direkt unter Span begutachten können, haben wir eine Kauf-Abschlussquote von rund 75%.“

Das spricht ebenso für sich, wie die äußeren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für weiteres Wachstum beitragen dürften. Der Kostendruck bleibt und gute Gebrauchtmaschinen sind „hoffähig“ geworden. Sie sind längst nicht mehr nur für Anwender mit schmalen Investitionsbudgets oder zur schnellen Beseitigung von Produktionsengpässen interessant. Laut Olaf Schlösser, „fragen selbst Großunternehmen bei Neubeschaffungen immer häufiger auch nach gebrauchten Alternativen; manche haben das sogar in ihren internen Investitionsvorschriften verankert.“

Unternehmen
Die Hommel Gebrauchtmaschinen GmbH (HGM) wurde 1990 gegründet und ist eine Tochtergesellschaft der Hommel Gruppe. Die Hommel Gruppe ist die erfolgreichste herstellerunabhängige Vertriebs- und Kundendienstorganisation für CNC-Werkzeugmaschinen in Deutschland. Die HGM bietet eine umfassende Dienstleistungspalette rund um den Kauf und Verkauf gebrauchter Werkzeugmaschinen der Zerspanungstechnik – in Deutschland und international. Mit drei Standorten ist Hommel Gebrauchtmaschinen in Deutschland einer der größten und leistungsfähigsten Partner für Kauf, Verkauf sowie die Suche von CNC-gesteuerten Drehmaschinen, Bearbeitungszentren, Schleif- oder Honmaschinen. Technische als auch finanzielle Pre- und Aftersales-Dienstleistungen, wie sie im Neumaschinengeschäft erwartet werden, runden das Leistungsportfolio ab.

www.hogema.de