EMO 2003 mit holprigem Start

Am 21.10.2003 eröffnete die EMO2003 in Mailand ihre Pforten. An den ersten Messetagen hatten Veranstalter und Aussteller mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen.

2967

Mailand 23.10.2003:
An den ersten Messetagen hielt sich der erwartete Besucherandrang in Grenzen.
Von den 1.636 Ausstellern aus weltweit 38 Ländern, sind Unternehmen aus Italien (748), Deutschland (286), Schweiz (90), Spanien (78), Taiwan (76) und Japan (59) am häufigsten vertreten.

Der Messestart war geprägt von sowohl organisatorischen, als auch technischen Problemen. Standen die Aussteller am ersten Messetag um 9 Uhr noch vor verschlossenen Toren, konnten Sie dann ihre Maschinen und Anlagen erst mit Verzögerung (fehlende, verunrenigte Druckluft) in Betrieb nehmen.

Insgesamt äußerten sich die Aussteller „verhalten optimistisch“ und sehen in der allgemeinen Entwicklung im Maschinen- und Anlagenbau einen positiven Trend. „Für 2004 erwartet der deutsche Werkzeugmaschinenbau ein Produktionswachstum von 4%“, erklärte Berndt Heller, der Vorsitzende des VDW, auf der EMO Milano 2003.

Auf einer Ausstellungsfläche von 127.000 qm, aufgeteilt in 25 Ausstellungshallen, präsentieren sich ca. 6.500 Maschinen mit einem geschätzten Wert von ca. 550 Mio. Euro.

Der Veranstalter erwartet über 200.000 Besucher. Die EMO endet am 28.10.2003 und findet ihre Neuauflage vom 14-21.09.2005 in Hannover.

FDZT