Halbjahresinformation der WALTER Gruppe

Der Konzernumsatz der WALTER Gruppe lag im zweiten Quartal 2003 bei 61,6 Mio. Euro, dies entspricht einem Rückgang von 8,2% im Vergleich zum Vorjahr – negativ beeinflußt durch die Entwicklung der Währungskurse.

2310

Der Umsatz mit Werkzeugen beträgt 43,3 Mio. Euro, ein Rückgang von 2,5% im Vergleich zum 2. Quartal des Vorjahres. Der Umsatz mit Maschinen belief sich auf 17,3 Mio. Euro, ein Rückgang von 20%. Die Softwaresparte konnte den Umsatz um 10,2% auf 1,0 Mio. Euro im zweiten Quartal steigern.

Der Gesamtumsatz für das erste Halbjahr belief sich auf 123,9 Mio. Euro, ein Rückgang von 4,1% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Der Auftragseingang im zweiten Quartal belief sich auf gesamt 65,1 Mio. Euro, während der Auftragseingang für das erste Halbjahr bei 133,1 Mio. Euro lag, ein Rückgang von 3,4% gegenüber dem ersten Halbjahr 2002.

Der Auftragseingang für Werkzeuge stieg dabei im Vergleich zum Vorjahr, während sich die weltweite Investitionszurückhaltung im Bereich Maschinen weiter negativ auswirkte.

Das Quartalsergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) war 5,4 Mio. Euro, entsprechend 8,7% vom Umsatz (Vorjahr 5,9 Mio. Euro; 8,9%).
Kumuliert liegt das EBIT bei 8,7 Mio. Euro (Vorjahr 10,9 Mio. Euro) oder 7,0% (Vorjahr 8,4%) des Umsatzes. Dies entspricht einem Rückgang von 20%. Der Ergebnisrückgang ist vor allem auf den Umsatzrückgang bei Maschinen zurückzu- führen.

FDZT