Die US-Fertigung im Mai

Der Cutting Tool Market Report, erstellt von AMT und dem U.S. Cutting Tool Institute (USCTI), bestätigt, dass der Verbrauch von Zerspanungswerkzeuge im Jahr 2024 auf einem Rekordniveau ist.

348
Grafik: AMT

Die Aufträge für Fertigungstechnik, gemessen am U.S. Manufacturing Technology Orders Report, der von AMT – The Association For Manufacturing Technology veröffentlicht wird, beliefen sich im Mai 2024 auf insgesamt 386,7 Millionen Dollar. Die Auftragseingänge für Maschinen stiegen um fast 22% gegenüber April 2024 und um 6,5% gegenüber Mai 2023. Dies ist der erste Monat im Jahr 2024, in dem der Wert der erteilten Aufträge den des Vorjahresmonats überstieg. In den ersten fünf Monaten des Jahres 2024 beliefen sich die Aufträge auf insgesamt 1,8 Milliarden Dollar, was einem Rückgang von 12,2 % gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2023 entspricht.

Die Hersteller haben erkannt, dass sie die Zinsstrategie der US-Notenbank „höher und länger“ nicht mehr abwarten können. Daher beginnen sie, ihre Ausrüstungsinvestitionen zu erhöhen, um die anhaltende Nachfrage von Verbrauchern und Unternehmen nach Gütern und Maschinen zu befriedigen, selbst wenn die hohen Zinsen anhalten. Trotz des leichten Einbruchs bei den Maschinenbestellungen im Jahr 2024 im Vergleich zu Anfang 2023 zeigen die Aufträge für Zerspanungswerkzeuge, gemessen am Cutting Tool Market Report, einer Zusammenarbeit zwischen AMT und dem U.S. Cutting Tool Institute (USCTI), dass der Verbrauch im Jahr 2024 auf einem Rekordniveau bleibt. Dies deutet darauf hin, dass trotz der gemeldeten Zurückhaltung bei Investitionen in zusätzliche Maschinen das Produktionsniveau auf einem hohen Niveau bleibt, was auch durch die Messung der Industrieproduktion durch die Federal Reserve bestätigt wird

– Die Lohnfertiger, der größte Abnehmer von Fertigungstechnik, haben ihre Aufträge von April bis Mai 2024 erhöht, jedoch deutlich weniger als das Gesamtwachstum der Branche. Während einige OEMs trotz gestiegener Zinsen zusätzliche Investitionen getätigt haben, konnten die Lohnfertiger im Jahr 2024 nicht mit dem Gesamtmarkt mithalten.

– Die Hersteller elektrischer Ausrüstungen haben den besten Start ins Jahr seit dem Rekordjahr 2022. Auch die Hersteller von Anlagen zur Energieerzeugung und -übertragung investieren so viel wie seit 2008 nicht mehr. Diese Branchen profitieren zweifellos von den staatlichen Investitionen, die durch die CHIPS- und Infrastrukturgesetze genehmigt wurden, und reagieren daher weniger empfindlich auf die Zinssätze als andere. Wie bereits berichtet, hat es die Regierung Biden eilig, die verbleibenden Mittel, die der Kongress im Rahmen dieser Gesetze bewilligt hat, auszugeben, für den Fall, dass Präsident Joe Biden die Wiederwahl im November nicht gewinnt. Angesichts der Reaktion der Öffentlichkeit auf Bidens Auftritt in der Debatte Ende Juni könnten sich diese Ausgaben beschleunigen.

– Der Automobilsektor kaufte weiterhin Maschinen, allerdings in einem deutlich langsameren Tempo als in den beiden Vorjahren. Die Zahl der Fahrzeugmontagen stieg im Mai 2024 und liegt weiterhin über dem monatlichen Durchschnittswert für dieses Jahr. Wie die Hersteller, die auf niedrigere Zinsen warten, bevor sie in Maschinen investieren, könnten auch die Verbraucher des Abwartens der Fed überdrüssig geworden sein, da die Verkäufe von Neufahrzeugen im April und Mai gestiegen sind.

Der Zinspfad der Fed hat seit Jahresbeginn viele Wirtschaftsprognosen ins Wanken gebracht. Die Aussichten für die Aufträge im verarbeitenden Gewerbe waren nicht anders. Der Jahresbeginn blieb deutlich hinter den Erwartungen zurück, aber der Rückstand auf 2023 hat sich in den letzten Monaten verringert. Unabhängig davon, welchen Kurs die US-Notenbank letztendlich bei den Zinssätzen einschlägt, zeigen die USMTO-Daten, dass der Appetit auf zusätzliche Fertigungskapazitäten wächst, während wir uns der IMTS 2024 im September nähern – der International Manufacturing Technology Show.

Alle Daten zum Download

Quelle: AMT – The Association For Manufacturing Technology