So geht Werkzeugmanagement

Die HAIMER-Gruppe zeigt auf der EMO 2021, wie modernes Werkzeugmanagement funktioniert: mit qualitativ hochwertigen, prozesssicheren Komponenten, mit durchgängiger Digitalisierung bis hin zur vollautomatisierten Werkzeugvoreinstellung und einer sicheren Übertragung der digitalen Werkzeugdaten bis an die Maschine.

590
Den Vollhartmetallfräser HAIMER MILL gibt es nun auch in einer Langversion F2004LL mit 3 x D für große Eingriffstiefen: Sein Halsfreischliff erhöht die mögliche Frästiefe um weitere 1 x D. (Bildnachweis: HAIMER)

Die HAIMER-Gruppe hat sich als Systemanbieter für das komplette Werkzeugmanagement etabliert und führt dieses mit großen Schritten in die Zukunft. Die Basis ist das hochwertige Produktprogramm, das von verschiedensten Werkzeugaufnahmen, Schrumpf- und Auswuchttechnik, Werkzeugvoreinstellgeräten bis hin zu Hartmetallwerkzeugen und Messtastern reicht.

In darauf aufbauenden Tool Room-Lösungen bündelt HAIMER all diese Komponenten mit funktioneller, ergonomischer Arbeitsplatzgestaltung. Das von HAIMER entwickelte Werkzeugmanagement-System DAC (Data Analyzer and Controller) ermöglicht schließlich einen durchgängigen Austausch der Werkzeugdaten zwischen den einzelnen Tool Room-Stationen und dem Unternehmensnetzwerk.

Eine Schlüsselrolle übernimmt dabei die Kennzeichnung der HAIMER-Werkzeugaufnahmen entweder durch integrierte RFID-Datenchips oder über QR- bzw. Data Matrix-Codes (die über einen Scanner von verschiedenen Systemen ausgelesen und ausgewertet werden können). So lässt sich das Gesamtwerkzeug eindeutig identifizieren. Der Anwender steuert den gesamten Ablauf nur durch Klicken und Bestätigen bzw. Werteübernahme. Da keine manuelle Eingabe erforderlich bzw. möglich ist, gibt es auch keine Falscheingabe- und damit Kollisionsrisiken.

Ebenso universell einsetzbar, wie die Langversion ist die kurze, stabile Version für kleine Eingriffstiefen, der HAIMER MILL F2014KK mit 1 x D: Das Werkzeug ist materialsparend konstruiert -ohne Halsabsatz. (Bildnachweis: HAIMER)

Neue Entwicklungen bei HAIMER MILL Fräsern und Werkzeugaufnahmen

Zu diesem übergeordneten Konzept präsentiert HAIMER auf dem 190 qm großen Messestand zahlreiche Produktneuheiten und -verbesserungen, die sich ideal in ein automatisiertes Werkzeugmanagement einfügen. Sie reichen von neuen Hartmetallfräsern und Werkzeugspannfuttern bis zum Highend-Voreinstellgerät, das Schrumpf- und Messtechnik vereint.

Ein paar Details: Die HM-Fräser HAIMER MILL gibt es jetzt in Lang- und Kurzversion. Außerdem steht mit der HAIMER MILL HF Serie eine neue Geometrie fürs Hochvorschubfräsen zur Verfügung. Zu den bewährten HAIMER-Werkzeugaufnahmen sind neue, extra schlanke Schrumpffutter und Mini Shrinks mit SK40 und SK50 hinzugekommen. Die Aufnahmekörper sind feingewuchtet und weisen eine Rundlaufgüte von G2.5 bei 25.000 1/min auf.

Ebenfalls neu: HAIMER bietet jetzt alle Steilkegel-Aufnahmen auch mit Plananlage an, die durch zusätzliche Abstützung an der Flanschstirnfläche eine höhere Stabilität bieten. Bereits ab Lager verfügbar sind Schrumpfaufnahmen und Power Collet bzw. High Precision Collet Chucks mit Plananlage für die Schnittstellen BT30, BT40 und BT50.

HAIMER bietet jetzt alle Steilkegel-Aufnahmen auch mit Plananlage an, die durch zusätzliche Abstützung an der Flanschstirnfläche eine höhere Stabilität bieten. Bereits ab Lager verfügbar sind Schrumpfaufnahmen und Power Collet bzw. High Precision Collet Chucks mit Plananlage für die Schnittstellen BT30, BT40 und BT50. (Bildnachweis: HAIMER)

Für digitalen Datentransfer gerüstet

Alle HAIMER Schrumpf-, Wucht- und Werkzeugvoreinstellgeräte stehen inzwischen in i4.0-Ausführung zur Verfügung – von der Einsteiger- bis zur Highend-Version. Das gilt selbstverständlich auch für die neuen Maschinen im Programm, wie zum Beispiel die Power Clamp Nano NG i4.0. Das horizontale Schrumpfgerät eignet sich besonders für kleine Werkzeugaufnahmen in Hochfrequenzspindeln, Schrumpfspannzangen und Schrumpffuttern bis SK40/HSK-A63.

Schonende und saubere, konturunabhängige Kühlung aller Werkzeugaufnahmen durch Luft – ohne Schmutz und Wasserrückstände – verspricht das neue Hochleistungsschrumpfgerät Power Clamp Air i4.0, das über eine integrierte Kühlung für alle Arten von Werkzeugen (HM und HSS) verfügt. Es steht in Eco- und Comfort-Ausführung zur Verfügung und bietet sich besonders für prozesssicheres Schrumpfen und Kühlen von Schrumpfspannzangen und Werkzeugaufnahmen an.

Die neue Tool Dynamic TD Comfort Plus i4.0 Wuchtmaschine bietet laut HAIMER ein Höchstmaß an Bedienerfreundlichkeit und Komfort. Ein Highlight ist – neben der Netzwerkkompatibilität (i4.0 ready) und der Möglichkeit des digitalen Datentransfers zur Werkzeugmaschine – die 27″ Multi-Touchscreen-Bedienung über ein separates Control Terminal.

Schonende und saubere, konturunabhängige Kühlung aller Werkzeugaufnahmen durch Luft – ohne Schmutz und Wasserrückstände – verspricht das neue Hochleistungsschrumpfgerät Power Clamp Air i4.0, das über eine integrierte Kühlung für alle Arten von Werkzeugen (HM und HSS) verfügt. (Bildnachweis: HAIMER)

Besonders effizient und prozesssicher ist die Kombination aus Schrumpf- und Voreinstelltechnologie, wie sie das HAIMER Microset VIO linear toolshrink bietet. Das Top-Gerät in seiner Klasse punktet durch eine hochgenaue Achspositionierung dank des Linearantriebs, durch die vollautomatische HAIMER Induktionseinheit und einer automatischen Längeneinstellung von +- 10 μm. Insbesondere bei der Verwendung von Schrumpfwerkzeugen, Schwesterwerkzeugen oder beim Einsatz von Mehrspindelmaschinen spielt dieses High-End Modell seine hohe Produktivität aus.

HAIMER der EMO Milano 2021 in Halle 4, Stand C20.

Kontakt:

www.haimer.de