Die US-Fertigung im April

Die AMT rechnet Im längerfristigen Trend damit, dass sich der Rückgang der Aufträge stabilisiert.

618
Quelle: AMT

Die Aufträge für Fertigungstechnik, gemessen am U.S. Manufacturing Technology Orders Report, der von AMT – The Association For Manufacturing Technology veröffentlicht wird, erreichten im April 2024 317,9 Millionen Dollar. Dies ist ein Rückgang um 25,6 % gegenüber März 2024, aber nur 5,4 % gegenüber den Bestellungen im April 2023. Die Aufträge im Jahr 2024 beliefen sich bis April auf insgesamt 1,43 Mrd. $ und lagen damit 16,2 % unter den Aufträgen der ersten vier Monate des Jahres 2023.

Den Daten des USMTO zufolge sind die Maschinenbestellungen seit ihrem Höchststand im vierten Quartal 2021 stetig zurückgegangen. Obwohl das Jahr 2024 den schwächsten Start seit 2020 hatte, liegen die Aufträge bis April fast 5 % über dem durchschnittlichen Auftragsvolumen in den ersten vier Monaten eines Jahres, seit USMTO 1998 mit der Erfassung der Aufträge begann.

– Die Lohnfertiger, der größte Abnehmer von Fertigungstechnik, verzeichneten im April einen deutlichen Auftragsrückgang gegenüber März 2024 – allerdings weniger stark als der Gesamtmarkt. Dennoch erlebten die Lohnfertiger den langsamsten Start ins Jahr seit den ersten Monaten des Jahres 2020, als die COVID-Abschaltungen die Aufträge einbrechen ließen.

– Nach zwei auftragsstarken Jahren hat die Automobilindustrie begonnen, ihre Investitionen in die Fertigungstechnik zurückzufahren. Die Verbrauchernachfrage nach Elektrofahrzeugen hat trotz erheblicher Investitionen der großen Automobilhersteller die Erwartungen nicht erfüllt. Darüber hinaus ist die Nachfrage nach Verbrennungsmotoren hinter den Erwartungen zurückgeblieben, da die Inflation anhält und die gestiegenen Zinssätze die Verbraucher, die ein neues Fahrzeug kaufen und finanzieren wollen, verunsichern.

– Die Luft- und Raumfahrtindustrie hat ihr hohes Investitionsniveau bis 2024 beibehalten. Die Auftragslage in diesem Sektor ist in der Region Südost besonders stark, was ihr das stärkste Wachstum aller Regionen beschert. Angetrieben von einem Pool an talentierten Arbeitskräften haben Luft- und Raumfahrtunternehmen in den letzten Jahren Produktionsstätten im Südosten eröffnet und erweitert, insbesondere in North Carolina.

Im längerfristigen Trend scheint sich der Rückgang der Aufträge zu stabilisieren. Auf dem AMT-Frühjahrs-Webinar zur Wirtschaftslage revidierte Oxford Economics seine Prognose, wonach das Jahr 2024 im Vergleich zu 2023 flach oder leicht rückläufig sein wird, und rechnet für den Rest des Jahres mit einer Belebung der Auftragstätigkeit. Bis April waren die Auftragseingänge für langlebige Güter im Vergleich zum Jahresbeginn 2023 nahezu unverändert, und die Industrieproduktion fiel um 7,6 % gegenüber ihrem Höchststand nach dem COVID. Oxford Economics prognostizierte ferner, dass die Industrieproduktion in den meisten fortgeschrittenen Volkswirtschaften ihren Tiefpunkt im laufenden Konjunkturzyklus erreicht hat.

Im Durchschnitt übersteigen die Auftragseingänge in der zweiten Jahreshälfte die der ersten Jahreshälfte um fast 10 %. Sollten die Industrieproduktion und die Auftragseingänge im weiteren Verlauf des Jahres 2024 wieder anziehen, werden die Hersteller etwa zu dem Zeitpunkt, zu dem sich die Tore der IMTS 2024 in Chicago öffnen, zusätzliche Kapazitäten benötigen.

Kontakt:

www.amtonline.org