Kyocera konsolidiert Feinkeramiksparte in Europa

Kyocera hat angekündigt, seine europäische Feinkeramiksparte zu konsolidieren. Das bestehende europäische Feinkeramikbusiness wird spätestens ab April 2023 in der neuen KYOCERA Fineceramics Europe GmbH vereinigt.

295
Das Sales Team der neugegründeten KYOCERA Fineceramics Europe GmbH (Bildnachweis: KYOCERA)

Kyocera hat sich dazu entschieden, seine europäische Feinkeramiksparte zu konsolidieren. Die Feinkeramikbereiche und die Produktionsstätten in Mannheim und Selb werden auf diese Weise in einem unabhängigen Unternehmen unter dem Dach der KYOCERA Europe GmbH zusammengefasst. Zudem wird das bestehende, umsatzstarke feinkeramische Business der KYOCERA Europe GmbH ebenfalls in dieses neue Unternehmen integriert.

Das Unternehmen wird den Namen KYOCERA Fineceramics Europe GmbH tragen. Dr. Carsten Rußner wird zum Präsidenten ernannt. Er bringt jahrelange Erfahrung im Bereich der Feinkeramiktechnologien mit sich. Dies ist der nächste Schritt im Rahmen der langjährigen Wachstumsstrategie des Unternehmens.

Der Hintergrund der Umstrukturierung ist der wachsende europäische Absatzmarkt für Feinkeramikkomponenten. Durch die Übernahme der H.C. Starck Ceramics GmbH, einem in Deutschland ansässigen Unternehmen mit einer Spezialisierung auf Komponenten aus Nichtoxidfeinkeramik, erwarb Kyocera 2019 seine erste Produktionseinrichtung in Deutschland.

Die Übernahme des Keramikgeschäfts der Friatec GmbH, einem Hersteller von Keramik- und Plastikkomponenten, im gleichen Jahr brachte Kyocera einen zweiten Produktionsstandort ein. So konnte das Unternehmen seine Produktpalette mit Oxid- und metallisierten Keramikkomponenten in Europa erweitern.

Die Konsolidierung ist der nächste wichtige Schritt im Rahmen der Wachstumsstrategie von Kyocera

Während die Nachfrage weiterhin steigt, nimmt Kyocera nun den nächsten wichtigen Schritt in Angriff und konsolidiert alle Aktivitäten seiner Feinkeramiksparte in der KYOCERA Fineceramics Europe GmbH mit 2 Produktionsstandorten in Mannheim und Selb und 5 Vertriebsbüros in Esslingen, Neuss, Mannheim, Selb und Stockholm. Das Unternehmen wird seinen Hauptsitz in Mannheim haben.

Die Konsolidierung bringt Vorteile mit sich

Die Konsolidierung der europäischen Feinkeramiksparte bringt laut Kyocera für alle Kunden Vorteile mit sich, so zum Beispiel:

  • Einen größeren Fokus auf die Kundenbeziehung und die Lieferkette von Europa aus für europäische Kunden
  • Eine verbesserte Kooperation mit den Teams für F&E, Produkt- und Anwendungsentwicklung, die in Europa angesiedelt sind
  • Ein Vertriebsteam mit mehr als 60 Profis und noch stärker punktiert ausgerichteten Verantwortlichkeiten
Der neue Präsident der KYOCERA Fineceramics Europe GmbH, Dr. Carsten Rußner (Bildnachweis: KYOCERA)

Dr. Carsten Rußner: „Kyocera war bereits ein erfolgreicher Hersteller von Feinkeramikkomponenten in Japan als das Unternehmen 1971 auch in Deutschland in den Markt eintrat. Wir sind stolz darauf, unser internationales Geschäft auszuweiten und unsere Präsenz in Europa durch diesen monumentalen Schritt hin zur Internationalität und zu den Schwerpunktmärkten unserer Kunden zu stärken.“

Seit der Gründung in Japan im Jahr 1959 bietet Kyocera Feinkeramik-Komponenten für viele verschiedene Einsatzbereiche an. Zu den Einsatzbereichen gehören unter anderem: Industriemaschinen, Medizinprodukte und Geräte zum Umweltschutz oder zur Nutzung erneuerbarer Energie. Das Unternehmen konnte durch die Erforschung, Entwicklung und Produktion von Feinkeramik-Technologien bereits viele verschiedene Industriezweige unterstützen.

Als erster Integrationsschritt wird die bisherige KYOCERA Fineceramics Solution GmbH in den nächsten Wochen in die neue KYOCERA Fineceramics Europe GmbH umbenannt.

Überblick über die neue KYOCERA Fineceramics Europe GmbH

Name des Unternehmens: KYOCERA Fineceramics Europe GmbH
Hauptsitz: Mannheim
Fabriken: Mannheim, Selb (Produktionsstätten)
Vertriebsbüros: Mannheim, Selb, Esslingen, Neuss, Stockholm
Präsident: Dr. Carsten Rußner
Kontakt:

www.kyocera.de