Neuer Hochvorschubbohrer von EMUGE

Mit dem EMUGE Punch Drill hat das Unternehmen einen neuen Hochvorschubbohrer vorgestellt. Laut dem Werkzeughersteller sind mit ihm Zeitvorteile von 50 % und mehr möglich, bei reduzierter oder gleichbleibender Axialkraft.

398
Der EMUGE Punch Drill (Bildnachweis: EMUGE-FRANKEN)

Geeignet ist der EMUGE-Hochvorschubbohrer zur Bearbeitung von Aluminium-Gusslegierungen mit mindestens 7% Si-Anteil. Die mögliche Bohrtiefe reicht bis ca. 4 x D, der Nenndurchmesser-Bereich von 4 mm bis 8,5 mm. Die Bearbeitung erfolgt mit normalem Bohrzyklus auf CNC-Maschinen, Schnittgeschwindigkeiten und Kühlmitteldrücke sind dem konventionellen Bohren analog.

Ein innovativer Spanteiler hilft, den Span kurz zu halten und die Bearbeitungskräfte zu kontrollieren. Eigens neu entwickelte Oberflächenbehandlungen und eine speziell für diese Anwendung ausgelegte Hartstoffschicht ermöglichen eine sichere Spanabfuhr und erhöhen die Prozesssicherheit.

Der Hersteller gibt an, dass wenn das Hochvorschubwerkzeug mit dem Vorschub des Serienwerkzeugs eingesetzt wird, sich die Axialkraft sogar halbiert. Durch die Erhöhung des Vorschubs bei gleicher Drehzahl werden Hauptzeiten gesenkt und Maschinenkapazitäten gespart. Die verringerte Leistungsaufnahme der Maschine ist ebenfalls im Sinne der Nachhaltigkeit.

Der EMUGE Punch Drill (Bildnachweis: EMUGE-FRANKEN)

Kurzum: Das Werkzeug punktet mit kürzeren Bearbeitungszeiten und einem hohen Zeitspanvolumen. Höhere Produktivität und geschonte Ressourcen sind positive Folgen. Die Standzeit ist trotz höherem Vorschub mit konventionellen Bohrwerkzeugen vergleichbar. Eine hohe Eigenzentrierfähigkeit der Bohrspitze ermöglicht bestmögliche Positionsgenauigkeiten an den Bohrungen. Für die Erstellung mehrstufiger Bohrungen gibt es den EMUGE Punch Drill auch als Stufenwerkzeug.

Kontakt:

www.emuge-franken.de