Lösungen für die Metallausbildung

WEILER stellt zwei Neuheiten für eine moderne Metallausbildung vor.

263
Mit der W 35 CNC präsentiert WEILER erstmals eine Universal-CNC-Präzisions-Drehmaschine für die Ausbildung (Foto: WEILER).

Mit der W 35 CNC präsentiert der Maschinenbauer erstmals eine Universal-CNC-Präzisions-Drehmaschine für die Lehre. Die bisherigen Ausbildungsmodelle sind konventionelle oder zyklengesteuerte Drehmaschinen. Außerdem erweitert er sein digitale Lernkonzept EDUCATION4.0 um ein neues Modul, den Kurs „digitale Messsysteme“.

W35CNC: Klein und kompakt mit großer Ausstattung

Die W35CNC ist eine kleine Universal-CNC-Präzisions-Drehmaschine mit einer Spitzenweite von 700 mm und einem Umlaufdurchmesser über Bett von 360 mm. Mit der kompakten Maschine spricht WEILER neben Nutzern aus dem Werkzeugbau vor allem Anwender aus Entwicklung und Forschung sowie Aus- und Weiterbildung an, die das CNC-Drehen vermitteln möchten.

Wie Werkstücke nach der Bearbeitung mit Hilfe integrierter Handmessmittel an der Maschine kontrolliert werden können, vermittelt die Lerneinheit „digitales Messen“ (Foto: WEILER).

Die neue CNC-Maschine bietet eine Leistung von maximal 9 kW, ein Drehmoment von bis zu 90 Nm und einen Drehzahlbereich von 1-4.500 U/min. Ausgeliefert wird sie mit der neuesten Siemens-Steuerung ONE mit der ShopTurn-Bedienoberfläche.

Zur Serienausstattung gehört unter anderem ein 8-fach-Scheibenrevolver wahlweise mit oder ohne angetriebene Werkzeuge und einer zusätzlichen C-Achse zur Verfügung. Der Drehdurchmesser beträgt in der Variante mit angetriebenen Werkzeugen 190 mm; bei anderen Werkzeugen beläuft er sich auf 220 mm. Ein breites Zubehörprogramm ermöglicht eine Vielzahl von Anwendungen.

Lerneinheit „digitales Messen“ für konventionelle und zyklengesteuerte Drehmaschinen

Wie Werkstücke nach der Bearbeitung mit Hilfe integrierter Handmessmittel an der Maschine kontrolliert werden können, vermittelt die neue Lerneinheit „digitales Messen“. Mit Hilfe eines einfachen Tools kann der Ausbilder ein Messprotokoll für ein Werkstück erstellen. Dieses schickt er einschließlich der dazugehörenden Zeichnung dem Lernenden an die Maschine.

Anhand der Vorgaben des Messprotokolls vermisst der Auszubildende anschließend das von ihm bearbeitete Bauteil mit Hilfe der in der Werkzeugmaschine integrierten Messmittel. Das so digital erstellte Messprotokoll sendet die Maschine an den Absender automatisch zurück. Es enthält neben der Bauteilzeichnung die Messstelle, das IST-Maß, die grafische Darstellung des Maßes im Toleranzbereich sowie den Namen des Auszubildenden. Auf diese Weise erfolgt der gesamte Messprozess von der Aufgabenstellung bis zur Übersendung des Protokolls digital und papierlos.

Kontakt:

www.weiler.de