Nachhaltigkeit als Nachwuchs-Magnet

Die nächste Generation sucht verantwortungsbewusstere Arbeitgeber - besonders in puncto Nachhaltigkeit. Doch wie können Unternehmen in der Fertigungsindustrie eine neue Generation von Talenten für sich gewinnen? Patrik Eurenius, Head of Sustainability and EHS (Environment, Health and Safety) bei Sandvik Coromant, gibt Antworten.

1338
Nachhaltige Unternehmen gelten als zukunftsorientiert und in der Lage, sich den Herausforderungen der Zukunft anzupassen. (Bildnachweis: Sandvik Coromant)

Eine im Januar veröffentlichte Studie von KPMG gibt Aufschluss über den Arbeitsmarkt für Nachwuchskräfte. Demnach ist für 55 Prozent der 25- bis 34-Jährigen das Engagement ihres Arbeitgebers in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environment, Social and Governance [ESG]) am wichtigsten, bei den 18- bis 24-Jährigen sind es 51 Prozent. Bei der Suche nach einem neuen Job gab jeder fünfte Befragte an, eine Stelle abgelehnt zu haben, weil das ESG-Engagement des Unternehmens nicht seinen Werten entsprach, bei den 18- bis 24-Jährigen war es sogar jeder Dritte.

Ist die Fertigungsindustrie in der Lage, umweltbewusste Talente anzuziehen? Die Unternehmensberatung Deloitte stellte 2021 in ihrem Bericht Sustainable Manufacturing: From Vision to Action fest: „Die Fertigungsindustrie befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel, der ein Umdenken erfordert. Wer darauf nicht vorbereitet ist, könnte ins Hintertreffen geraten.“ Der Bericht prognostiziert auch, dass sich Trends wie der Übergang zu intelligenten Fabriken und digitalisierten Liefernetzwerken beschleunigen werden. Robuste ESG-Strategien werden zu einem integralen Bestandteil sowohl des Endergebnisses als auch der Arbeitgeberzufriedenheit – aber kann die Branche in beiden Bereichen erfolgreich sein?

Klarheit ist der Schlüssel

Nach einer aktuellen KPMG-Umfrage sind für die junge Generation ein attraktives Gehalt und gute Karrieremöglichkeiten nicht mehr die einzigen Merkmale eines Traumjobs. (Bildnachweis: Sandvik Coromant)

Sinnvolle Nachhaltigkeitsziele erfordern Transparenz in der Kommunikation. Denn bei der Darstellung der Nachhaltigkeitsstrategie besteht die Gefahr des „Greenwashing“ – das heißt, dass ein Unternehmen Zeit und Geld darauf verwendet, sich als umweltfreundlich zu vermarkten, anstatt seine Umweltauswirkungen tatsächlich zu minimieren. Deshalb ist es wichtig, dass ein Unternehmen – insbesondere ein Fertigungsunternehmen – nicht nur seine Ziele kommuniziert, sondern auch deutlich macht, was es tut, um diese Ziele zu erreichen.

Die Nachhaltigkeitsagenda entwickelt sich sehr schnell und man hat den Eindruck, dass die ganze Welt permanent wissen will, wo man steht und was man tut. Es ist wichtig, eine klare Botschaft zu vermitteln, da sonst die Gefahr besteht, dass die Bemühungen im Stimmengewirr untergehen. In der externen Kommunikation zum Thema Nachhaltigkeit ist es daher besser, eine vereinfachte, konsistente und glaubwürdige Geschichte zu erzählen.

Es gibt kein Patentrezept für die nachhaltige Transformation. Es ist unwahrscheinlich, dass ein Einzelhandelsunternehmen und eine Fertigungsbetrieb die gleichen Anforderungen und Strategien haben. Im Idealfall sollten Nachhaltigkeitsbemühungen auf die Verbesserung von Geschäftsfunktionen abzielen, die in direktem Zusammenhang mit der Marktposition eines Unternehmens stehen. Bei Sandvik Coromant beispielsweise ist die Entwicklung von Innovationen für die Metallzerspanung das Kerngeschäft und Werkzeuge und Wendeschneidplatten wie Drehwerkzeuge und Industriebohrer die zentrale Kompetenz.

Da das Geschäft von Sandvik Coromant zu einem großen Teil auf dem Verkauf von effizienten, hochmodernen Werkzeugen basiert, hat das Unternehmen erkannt, wie wichtig es ist, diesen Bereich nachhaltiger zu gestalten. Seit einigen Jahren bietet Sandvik Coromant ein Hartmetall-Recyclingprogramm an, bei dem Kunden ihre gebrauchten Werkzeuge aller Hersteller zum Recycling an Sandvik Coromant zurückgeben können.

Darüber hinaus steht den Kunden ein Wiederaufbereitungsservice zur Verfügung, bei dem verschlissene, aber noch einsatzfähige Werkzeuge in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden. Beide Dienstleistungen tragen zum Nachhaltigkeitsziel von Sandvik Coromant bei, bis 2030 zu mehr als 90 Prozent in der Kreislaufwirtschaft zu produzieren.

Durch die Verknüpfung von Nachhaltigkeitszielen mit dem eigenen Geschäftsmodell wird die Integrität der Nachhaltigkeitsziele sichergestellt und eine Verbindung zwischen dem Unternehmen und seinen Aktivitäten hergestellt. Wenn ein Unternehmen dieses Narrativ in seiner gesamten externen Kommunikation und insbesondere bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verfolgt, präsentiert es sich als ein Unternehmen, das sich seiner Auswirkungen auf die Welt bewusst ist und in seinen Bemühungen konsequent ist.

Die Wissenschaft vom nachhaltigen Wirtschaften

Eine konsistente Nachhaltigkeitsstrategie ist wichtig – aber es ist auch notwendig, diese Aussage zu belegen. Insbesondere für Menschen, die in den Bereichen Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik (Science, Technology, Engineering and Mathematics [STEM]) arbeiten, ist die wissenschaftliche Untermauerung von Argumenten ein wichtiger Vertrauensbeweis. Dies kann eine zusätzliche Motivation für potenzielle Mitarbeiter sein, die eine detaillierte und fundierte Aussage zu schätzen wissen. Es gibt mehrere wissenschaftlich fundierte Modelle, an denen sich ein Unternehmen orientieren kann, um seinem Nachhaltigkeitsdiskurs mehr Glaubwürdigkeit zu verleihen.

Ein Drittel der“Generation Z“ würde ein Stellenangebot ablehnen, wenn die Nachhaltigkeitsorientierung des Unternehmens nicht ihren Vorstellungen entspricht. (Bildnachweis: Sandvik Coromant)

Dazu gehört die Science Based Targets Initiative (SBTi), eine globale Partnerschaft zwischen dem CDP, dem Global Compact der Vereinten Nationen, dem World Resources Institute (WRI) und dem World Wide Fund for Nature (WWF). Die SBTi, die sich zu einem globalen Standard für Emissionsreduktionsziele von Unternehmen entwickelt hat, ist der führende Partner der Business Ambition for 1,5°C-Kampagne – ein Aufruf zum Handeln von einem globalen Zusammenschluss von UN-Organisationen und Wirtschaftsführern, der Unternehmen dazu aufruft, wissenschaftlich fundierte Netto-Null-Ziele zu setzen, die mit einer 1,5°C-Zukunft vereinbar sind.

Unternehmen, die sich zu SBTi verpflichten, müssen sich Ziele für einen Zeitraum von mindestens fünf und höchstens 15 Jahren setzen, die mindestens dem Grad der Dekarbonisierung entsprechen, der erforderlich ist, um den globalen Temperaturanstieg auf unter 2°C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen – wobei Unternehmen ermutigt werden, einen 1,5°C-Pfad zu verfolgen.

Wissenschaftlich fundierte Ziele sind ein Beweis für das Engagement eines Unternehmens, seine Nachhaltigkeit zu verbessern. Eine Umfrage der SBTi hat ergeben, dass 79% der Führungskräfte die Stärkung des Markenimages als einen der wichtigsten geschäftlichen Vorteile ihres Engagements für die SBTi nennen. Bis heute haben sich mehr als 5.000 Unternehmen, die mehr als ein Drittel der Marktkapitalisierung der Weltwirtschaft repräsentieren, der SBTi angeschlossen.

Sandvik, einschließlich Sandvik Coromant, hat sich 2022 angeschlossen. Als Teil seiner Umweltziele arbeitet Sandvik Coromant daran, seine eigenen CO2-Emissionen zu halbieren, und engagiert sich aktiv mit Stakeholdern, Partnern und Lieferanten, um den gesamten CO2-Fußabdruck des Unternehmens zu reduzieren.

Eine bessere Zukunft

Jüngere Generationen wie die „Generation Z“ und die „Millennials“ sind in einer Zeit aufgewachsen, in der das Bewusstsein für die Auswirkungen des eigenen Handelns auf den Planeten gewachsen ist. Sie legen mehr Wert auf Nachhaltigkeit und haben den Wunsch, einen Beitrag zu leisten. Und nachhaltige Unternehmen gelten als zukunftsorientiert und in der Lage, sich den Herausforderungen der Zukunft anzupassen – und wer würde nicht gerne in einem Unternehmen arbeiten, das diese Werte verkörpert?

Die Vorteile liegen auf der Hand. Die KPMG-Studie zeigt, dass Unternehmen mit einer klaren und konsistenten Nachhaltigkeitsstrategie die nächste Generation „grüner“ Talente anziehen werden. Und Unternehmen, die Talente anziehen, die von sich aus ein größeres Interesse an nachhaltigem Wirtschaften haben, profitieren gleichzeitig von einer engagierten Belegschaft.

Kontakt:

www.sandvik.coromant.com