Höchste Präzision, unterschiedliche Technologien

Auf der AMB 2022 präsentiert Kern die neuste Generation seiner Kern Micro HD und das Laserbearbeitungszentrum Kern Femto E3. Beide Maschinen zeichnen sich durch höchste Präzision am Werkstück aus, basieren jedoch auf zwei unterschiedlichen Technologien.

206
Eine Messe, ein Unternehmen, zwei Technologien: Die Kern Microtechnik GmbH zeigt auf der AMB 2022 das Fünfachsbearbeitungszentrum Kern Micro HD (im Bild) und das Laserbearbeitungszentrum Kern Femto E3. (Bildnachweis: Kern Microtechnik GmbH)

Wer Bauteile in Serie mit prozesssicheren Genauigkeiten im µm-Bereich herstellen will, braucht Maschinen, wie sie die Kern Microtechnik GmbH produziert. Live zu sehen sind diese auf der AMB 2022 in Stuttgart vom 13. bis 17. September 2022. Mit der Micro HD und der Femto E3 zeigt das Unternehmen den Fachbesuchern zwei Bearbeitungszentren in Aktion, die sich zwar in punkto Farbgebung ähneln und durch höchste Präzision auszeichnen, aber in der angewandten Technologie deutlich unterscheiden.

Auf der Kern Micro HD bearbeitet Kern beispielhalft Formeinsätze für Filtergehäuse die in einer Aufspannung gefräst und geschliffen werden. Heißt, die Bauteile werden zuerst zerspant und dann an einzelnen Stellen via Koordinatenschleifen mit fünfachsigen Zyklen zu höchster Oberflächenqualität gebracht. Im Endergebnis erreichen die Bauteile eine Präzision von kleiner 1 µm und an diversen Kontaktflächen Oberflächenqualitäten im einstelligen Nanometerbereich. Sonst übliches Polieren von Hand ist überflüssig.

Eine Messe, ein Unternehmen, zwei Technologien: Die Kern Microtechnik GmbH zeigt auf der AMB 2022 das Fünfachsbearbeitungszentrum Kern Micro HD und das Laserbearbeitungszentrum Kern Femto E3 (im Bild). (Bildnachweis: Kern Microtechnik GmbH)

Ebenso live zu erleben: die Produktion von Hartmetall Presstempeln. Für diese und ähnliche Bauteile erweist sich das neue Laserbearbeitungszentrum Kern Femto E3 als ideale Fertigungslösung. Die Maschine bearbeitet mit Ultrakurzpulslaser harte Materialien in höchster Formgenauigkeit von +/-3 µm und ohne Wärmeeintrag. Da der Laser keinem Verschleiß unterliegt, entstehen auch keinerlei Werkzeugkosten. Mit Oberflächengüten von bis zu Ra=0,2 µm fertigt die neue Kern Technologie hochproduktiv und prozessstabil. Verglichen mit der Herstellung durch Senkerosion kann so eine Reduktion der kompletten Bearbeitung um bis zu 75% erreicht werden.

Interessant ist der Kern-Stand auch für Messebesucher, die sich für das Texturieren von Oberflächen interessieren. Denn auch diese Aufgabe kann die Femto E3 schnell und einfach auf verschiedensten Materialien erledigen.

Kern Microtechnik auf der AMB 2022: Halle 7 Stand B71.

Kontakt:

www.kern-microtechnik.de