Neues Portfolio von Walter

Der Werkzeughersteller hat die Vollhartmetallfräser Xill·tec der Produktfamilie MC230 Advance vorgestellt. Laut Walter kombinieren die Werkzeuge hohe Leistung mit breiter Einsetzbarkeit.

905
Walter Xill·tec kombiniert Leistung mit breiter Einsetzbarkeit (Bildnachweis: Walter)

Mit Xill·tec, den Vollhartmetallfräsern der Produktfamilie MC230 Advance stellt Walter ein neues Portfolio vor: Eine neuartige High-Performance-Geometrie mit ungleicher Spirale (35°/38°) wurde mit der verschleißfesten, Walter eigenen Hochleistungssorte WK40TF kombiniert. Das Ergebnis ist eine Werkzeugfamilie mit hoher Leistung bei gleichzeitig universeller Einsetzbarkeit beim Schruppen und Schlichten.

Im Xill·tec-Programm haben die Fräser-Spezialisten die Entwicklungen der letzten zehn Jahre zusammengefasst. Die ungleiche Spirale, als wichtigstes Geometrie-Merkmal, ermöglicht einen ruhigen, vibrationsarmen Lauf: Er ist entscheidend für die hohe Standzeit und Prozesssicherheit. Ausbrüche werden so vermieden und die hohe Laufruhe trägt zum weichen Schnitt der Xill·tec-Fräser bei.

Die VHM-Fräser eignen sich sowohl für sämtliche ISO-Werkstoffgruppen (P, M, K, N und S) als auch für alle gängigen Fräsoperationen, wie seitliches Fräsen, Schräg- und Helix-Eintauchen, Vollnuten (bis 1×D), Rampen oder Plungen, und zeigen dabei ein hohes Leistungsniveau. Dies gilt auch für innovative Bearbeitungsstrategien wie beispielsweise das Dynamische Fräsen.

Umfassend einsetzbar macht Xill·tec auch das umfangreiche Programm: Die Fräser sind mit und ohne Eckenradien, mit Zentrumsschneide, Halsfreischliff, Schutzfase, Zylinder- und Weldon-Schaft erhältlich. Die universelle Einsetzbarkeit und ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis machen die Fräser laut Hersteller nicht zuletzt für Sub-Supplier und Händler, aber auch für Anwender unterschiedlichster Branchen, interessant.

Kontakt:

www.walter-tools.com