Hermle RS1 – Flexibilität durch Innovation

Mit dem neuen RS 1 hat die Hermle AG ein hochvariables Robotersystem entwickelt. Die neu vorgestellte Lösung ermöglicht ein vollautomatisches Paletten- und Werkstückhandling rund um die Uhr.

398
Das neue Robotersystem RS 1 von Hermle. (Bild Hermle)

Der Maschinenhersteller aus Gosheim setzt weiterhin auf Automation und stellt mit dem neuen RS1 eine innovative Lösung vor.

Das Robotersystem RS 1 ist die vollwertige Kombizelle für die Paletten- und Werkstückautomation. Dabei überzeugt die Hermle-Neuheit mit maximaler Flexibilität und Produktivität: das Regalspeicherkonzept sorgt für eine ausgesprochen hohe autonome Laufzeit, Greifer- und Vorrichtungswechsel laufen automatisch ab und der vollwertige Rüstplatz ermöglicht ein hauptzeitparalleles Rüsten von Paletten und Werkstückträgern. Das macht das RS 1 zur passenden Automationslösung für viele Betriebe, es ist aber noch längst nicht alles. Die Entscheidung:
1- oder 2-Maschinensystem. Das Robotersystem RS 1 ist hochvariabel und kann mit einer Maschine verwendet oder mit zwei Maschinen für maximalen Output miteinander verkettet werden. Es kann auch später von einem auf zwei Bearbeitungszentren nachgerüstet oder um ein drittes Regalmodul, eine Waschanlage, eine Messmaschine oder ein fahrerloses Transportsystem (FTS) erweitert werden.

Mit einer Aufstellfläche von nur 12 m2 bietet das Robotersystem RS 1 immer freien Zugang zu den Arbeitsräumen der Maschinen, ganz gleich, ob ein oder zwei Bearbeitungszentren angedockt sind.

Robotersystem RS 1 mit 3 Regalspeichermodulen – adaptiert an zwei Hermle Bearbeitungszentren C 22 U. (Bild Hermle)

Variable Maschinenwahl

Das Gesamtkonzept RS 1 funktioniert mit verschiedenen Hermle-Bearbeitungszentren: C 12, C 22, C 250, C 32, C 400 oder C 42. Dabei ist es völlig egal, ob zwei gleiche oder zwei unterschiedliche Maschinen miteinander verkettet werden. Bei einer Maschine wird die Automation mit dem Hermle-Automation-Control-System kurz HACS oder mit dem Fertigungsleitsystem SOFLEX, bei zwei Maschinen immer mit SOFLEX gesteuert.

Optimaler Zugang zum Arbeitsraum des Bearbeitungszentrums für den Einrichtbetrieb, während der Roboter an der zweiten Maschine im Automatikbetrieb arbeitet. (Bild Hermle)

Automatisch mehr produzieren

Die NC-gesteuerten Langhubspanner und Greifer erlauben einen vollautomatischen Werkstückwechsel. Im Zusammenspiel mit der individuellen Teilebevorratung durch stufenlos einstellbare Universalmatrizen, erhöht das innovative Robotersystem RS 1 die Produktivität automatisch. Gerade hier liegt einer der größten Vorteile: NC-Greifer und automatisch verstellbare Spannmittel passen sich – durch den sehr großen Greif- und Spannbereich – den Werkstückrohlingen an, sodass manuelle Eingriffe nahezu eliminiert werden.

Drei individuell wählbare Regalspeichermodule sorgen für die optimale Teilebereitstellung. Egal ob Paletten mit bis zu 398 x 398 mm oder Universalmatrizen in fünf Varianten für kubische oder zylindrische Werkstückrohlinge. Alles findet in den Regalspeichern seinen Platz, auch die verschiedensten Greifer oder Spannmittel. Ein weiterer Produktivitäts-Pluspunkt: Die Maschinen können natürlich auch autark betrieben werden.

Roboter-Fahrachse zwischen den beiden Bearbeitungszentren. (Bild Hermle)

Einfaches Handling

Das Robotersystem RS 1 ist komplett in die Hermle Software-Welt integriert und dementsprechend einfach über den Touchscreen zu bedienen – und zwar wie eine Einzelmaschine. Manuelle Eingriffe fallen dabei kaum an.

Rüstplatz des Robotersystems RS 1. (Bild Hermle)

HACS behält die Übersicht

Das Hermle Automation-Control-System ist die bewährte Steuerungssoftware von Hermle. Intuitive Bedienung und eine klare Struktur, hilft Fehler zu vermeiden. Alle relevanten Daten wie Systemübersicht, Arbeitspläne, Ablaufplan und die Werkzeugübersicht im Blick. Vorausberechnung von Laufzeit und den Werkzeugeinsatz. Alle neu gerüsteten Werkstücke werden automatisch in den Ablaufplan eingereiht. Die Priorität der Bearbeitung kann jederzeit beeinflusst werden. Und das Ganze per Drag & Drop bei optimaler Visualisierung.

Draufsicht in das Robotersystem RS 1 – Bis zu drei Speichermodule sorgen für eine lange autonome Laufzeit und beherbergen Paletten, Universalmatrizen und Greifer. In diesem Fall adaptiert an zwei Hermle Bearbeitungszentren C 22 U links und rechts. (Bild Hermle)

Im neu eingerichteten virtuellen Showroom hat die Hermle AG ein Produkt-Spezial, mit einer sehr ansprechenden und interessanten Animation zum RS1 Robotersystem eingerichtet.

 

Kontakt:

www.hermle.de