Deutsche Technologie in China

Vom 12. bis 17. April 2021 findet in Peking die CIMT 2021 statt. Maschinenbauer aus aller Welt zeigen dort ihre Technologien. Mit dabei sind unter anderem die zwei deutschen Präzisionsmaschinenbauer Kern Microtechnik GmbH und KLM Microlaser GmbH.

622
Kern Microtechnik und KLM Microlaser präsentieren ihre hochpräzisen Bearbeitungszentren auf der großen Fachmesse für Werkzeugmaschinen CIMT 2021 in Peking. (Bildnachweis: Kern Microtechnik GmbH)

Schnell wie in keinem anderen Land hat sich die Wirtschaft in China von der pandemiebedingten Rezession erholt. Wer daran partizipiert, unterstützt auch hierzulande Wachstum und Arbeitsplätze. Kern Microtechnik hat den Markt schon lange im Blick, baute vor rund drei Jahren unter dem Namen Kern Asia Pacific (KAP) einen eigenen Vertriebs- und Servicestandort in Shanghai auf und kooperiert eng mit dem asienaffinen Schweizer Handelskonzern DKSH.

Die Teilnahme an der asiatischen Werkzeugmaschinen-Fachmesse CIMT 2021 – auf dem Gemeinschaftsstand von DKSH (Halle W3 Stand B103) – ist laut Kern-Geschäftsführer Simon Eickholt eine logische Folge: „Mit unserer Kern Maschinen zeigen wir dort, wie wir höchste Präzision und Oberflächengüte im μm-Bereich erzielen.“ Die live zu erlebende Kern Evo steht dabei stellvertretend für die gesamte Produktpalette bis hin zur Kern Micro HD.

Ausstellungs-Bauteil von KLM: Ein auf der Lasermaschine „E1“ hergestellter Hartmetall Presstempel zur Herstellung von Wendeschneidplatten. (Bildnachweis: Kern Microtechnik GmbH)

Auf dem gleichen Stand präsentiert KLM Microlaser die Leistungsfähigkeit seines neuen Laser-Bearbeitungszentrums „E1“ anhand von ausgestellten Bauteilen – wie einem Hartmetall Presstempel. Die Maschine bearbeitet mit Ultrakurzpulslaser harte Materialien in höchster Präzision, ohne Wärmeeintrag und extrem energieeffizient. Laut Hersteller zeigt sie sich bei der Bearbeitung von Kleinteilen in puncto Produktivität, Langzeitpräzision, Verschleißfreiheit und Bedienbarkeit nahezu unschlagbar. Darüber hinaus ist die Software der Hightech-Lasermaschine einfach in der Handhabung.

Laut KLM-Gründer und Geschäftsführer Ekkehard Alschweig beweist die E1 inzwischen bereits mehrfach in praktischen Einsätzen ihre Leistungsfähigkeit: „Da wir bei diversen Anwendungen zwei Bearbeitungsvorgänge – Erodieren und Fräsen – durch einen einzigen ersetzen können, erreichen wir enorme Produktivitätsvorteile bei gleicher Qualität.“ So lässt sich beispielsweise ein Press-Stempel für Hartmetall-Sinter-Grünlinge mit der KLM-E1 in zwei Stunden produzieren. Bis dato dauerte das durchschnittlich acht Stunden.

Kern Microtechnik und KLM Microlaser auf der CIMT in Halle W3, Stand B103.

Kontakt:

www.kern-microtechnik.com

www.klm-microlaser.com