Problemlose Keramikbearbeitung

Der Kern Microtechnik GmbH ist es gelungen, die hochgenaue Bearbeitung von technischer Keramik zu verbessern. Basis dafür sind ein neuer Schnittmodus, höchstpräzise Kern-Bearbeitungszentren und Spezialwerkzeuge von 6C Tools.

1278
Die Aufnahme im Rasterelektronenmikroskop beweist: Dank des neuen Schnittmodus entsteht beim Bearbeiten von Keramik ein fließender Span. (Bildnachweis: Kern Microtechnik GmbH)

Die Vorteile von technischer Keramik wie Siliziumcarbid, Aluminiumoxiden etc. sind vielfältig. Die Werkstoffe sind extrem hart, hochsteif, chemie- und wärmebeständig sowie temperaturleitfähig. Demgegenüber steht als technischer Nachteil lediglich eine Sprödigkeit, die manche Anwendung ausschließt. Hauptgrund, warum das Material nicht häufiger eingesetzt wird, ist laut Kern-Projektleiter Marvin Gröb die teure mechanische Endbearbeitung, die bis zu 80 Prozent der gesamten Bauteilkosten ausmacht.

Kern Microtechnik gelingt mit einem neu entwickelten Schnittmodus ein Durchbruch in der Keramikbearbeitung. (Bildnachweis: Kern Microtechnik GmbH)

Diesen Kostenanteil prozessstabil zu senken, haben sich Marvin Gröb und sein Team zum Ziel gesetzt. Heute steht für den Ingenieur fest: „Unsere intensive Grundlagenforschung hat sich gelohnt. Gemeinsam mit Werkzeugexperten von 6C Tools ist es uns gelungen, einen duktilen Schnittmodus zu entwickeln, der beim Fräsen die Keramik nicht brechen, sondern einen Span fließen lässt.“

Umfangreiche Tests bestätigen bereits, dass es in dieser Kombination möglich ist, im Vergleich zum aktuellen Benchmark vielfache Materialabtragraten in Keramik zu erzielen. Gleichzeitig gelingt es, die oft problematische Kantenbrüchigkeit zuverlässig zu vermeiden und den Werkzeugverschleiß zu senken. „Wir können darüber hinaus auch deutlich tiefere Bohrungen als bislang realisieren und erzielen mit unserer Kern-Micro-Baureihe µm-genau höchste Oberflächengüten“, erklärt Entwickler Marvin Gröb.

Marvin Gröb, Projektleiter bei Kern (Bildnachweis: Kern Microtechnik GmbH)

Der Entwicklung und gleichzeitig hohen Relevanz für den praktischen Einsatz bewusst, ist der Projektleiter bereits in engem Kontakt mit den Verantwortlichen der Kern-Auftragsfertigung. Gemeinsam arbeiten sie daran, den neuen Schnittmodus in aktuelle Projekte der Prototypen-, Einzelteil- und Serienfertigung von Keramikbauteilen zu implementieren. Gröb ist sich demnach auch sicher, „dass wir bereits gegen Ende des ersten Quartals 2021 über erste Erfolge berichten können.“

Kontakt:

www.kern-microtechnik.com