3D-Druck löst Türklinkenproblem

Türklinken sind ein Hygieneproblem während der Corona-Pandemie. EMAG hat deshalb eine Lösung für den Industrieeinsatz entwickelt und stellt diese kostenlos zur Verfügung.

648

Vor einigen Wochen haben hat EMAG damit begonnen, die Arbeitsplätze hinsichtlich der Sicherheit in der jetzigen Pandemiesituation zu untersuchen. Sehr schnell entstand so eine lange Liste mit Maßnahmen zum Arbeitsschutz. Diese Maßnahmen wurden in den letzten Wochen konsequent umgesetzt. Sämtliche Arbeitsplätze sind nun so gestaltet, dass eine Ansteckung im Unternehmen praktisch ausgeschlossen ist. Überall im Unternehmen gelten strenge Hygieneregeln und auch der Mindestabstand von 2 Metern wird stets eingehalten. Allerdings gab es einen Bereich, für den man bisher keine befriedigende Lösung gefunden hatte – die Türklinke.

Überall versuchen Menschen, Türklinken so gut es geht zu meiden. Wo immer möglich, nutzt man Unterarm und Ellenbogen, um Türen zu öffnen. Dieser Trick funktioniert auch gut, solange man die Türen aufdrücken kann. Muss man dagegen ziehen, wird es schwierig. Das hat auch das Unternehmen „Materialise“ erkannt, ein entsprechendes Produkt für den heimischen 3D-Drucker entwickelt und die Herstellungsdaten zum kostenlosen Download auf ihrer Homepage zur Verfügung  gestellt.

EMAG hat das Design des Türöffners angepasst, so dass es für den Industrieeinsatz tauglich ist.

Ein Mitarbeiter bei EMAG, der selbst hobbymäßig 3D-Druck betreibt, hatte die Idee, dieses Produkt auch im Unternehmen einzusetzen. So begann man mit der Herstellung dieser Türöffner-Hilfe. Allerdings musste das Design an den Industriealltag angepasst werden. Türen in einem Industrieunternehmen mit so vielen Mitarbeitern werden viel häufiger benutzt und sind teilweise auch deutlich schwerer. Deswegen hat EMAG die Ursprungsidee für die eigenen Zwecke angepasst.

Das Design sowie eine Anleitung zur Türöffner-Hilfe für den Industrieeinsatz teilt das Unternehmen kostenlos, um im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus zu unterstützen.

Kontakt:

www.emag.com