Die Neuen von CHIRON

Zur EMO 2019 präsentierte CHIRON unter anderem die neue FZ/DZ 25 für produktives Bearbeiten großer Bauteile. Zudem wurde die neue STAMA MT 733 one plus gezeigt.

240
CHIRON DZ 25

CHIRON stellte die neue CHIRON FZ/DZ 25 zur EMO erstmalig der Öffentlichkeit vor. Ihr Einsatzgebiet ist die hochproduktive Bearbeitung komplexer, großvolumiger Strukturbauteile für Automobilindustrie und Luftfahrt. Mit den neuen Bearbeitungszentren realisiert CHIRON eine sehr gute Kombination aus Produktivität, Genauigkeit und Flexibilität.

Ein Spindelabstand von 800 Millimetern prädestiniert die gezeigte DZ 25 P five axis für das doppelspindlige Bearbeiten von Aluminium-Strukturbauteilen. Ein großer Vorteil bei großen Werkstücken: Bedienen und Beladen erfolgen auf getrennten Seiten – das bietet optimalen Zugang zum Arbeitsraum und gewährt gute Einsicht in den Bearbeitungsprozess.

Für ein Plus an Präzision sorgen die voneinander unabhängig in X- und Z-Richtung verfahrbaren Spindeln. Darüber hinaus benötigt die Baureihe 25 durch ihr kompaktes Layout nur wenig Stellfläche und überzeugt im Wettbewerbsumfeld mit bester Dynamik.

Komplexe Werkstücke autonom bearbeiten

CHIRON FZ 16 S mit der neuen Automationslösung VariocellPallet

Durch die Kombination der CHIRON FZ 16 S five axis mit der neuen Automationslösung VariocellPallet können kleine Losgrößen sowie komplexe Werkstücke vollkommen autonom und damit hochflexibel bearbeitet werden. VariocellPallet ermöglicht das Aufspannen verschiedener Rohteile auf einem Rundtakttisch mit fünf, acht oder zehn Paletten.

Dabei führt das Handlingsystem Rohteil für Rohteil dem Bearbeitungszentrum FZ 16 S five axis automatisch zu und entnimmt die fertigen Werkstücke samt Palette. Befindet sich eine Palette in Bearbeitung, kann parallel die nächste beladen werden. Von Vorteil bei VariocellPallet ist außerdem der flexible Zugang zum Bearbeitungszentrum für den Bediener: Der motorisch angetriebene Verschiebewagen kann von der Maschine weggefahren werden.

Zukunftsweisende Komplettbearbeitung von schwer zerspanbaren Werkstücken

STAMA MT 733 one plus

Mit der Baureihe MT 733 bietet STAMA seit September 2018 eine neue Maschinengeneration für das 6-seitige Fräsen und Drehen in einem Set-up an. Ihre Stärke ist die Komplettbearbeitung komplexer Bauteile und schwer zu zerspanender Werkstoffe. Premiere auf der EMO – live unter Span – hatte die MT 733 one plus mit Lineardirektantrieb in der Y-Achse (Option).

Wie alle Typen der MT 733 ist auch sie als Fixportal ausgeführt. Damit gewinnt der Zerspanungsprozess statisch, dynamisch und thermisch maßgeblich an Stabilität. Das Galaxie-Antriebssystem in den B-Achsen verstärkt diesen Effekt mit seiner hohen Leistungsdichte, Steifigkeit und Positionierungsgenauigkeit. Im Ergebnis stehen hochdynamische und hochpräzise Fräs-/Dreh- und Bohroperationen, 5-achsig simultan und mit integrierter Automation. Beste Voraussetzungen also für eine erfolgreiche First-part-good-part-Strategie.

Kontakt:

www.chiron.de